'._('einklappen').'
 

Niederlausitz

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Brandenburg / Niederlausitz

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

  • Braunkohlentagebaue mit Bernstein, Achat und Gips
  • Kiesgruben mit Achat und anderen Quarzvarietäten
  • Tongruben mit Gipskristalle
  • Lesesteinfunde (Achat, Chalcedon, Amethyst und Fossilien wie z.B. Seeigelkerne)

Geo­lo­gie

Sander, Endmoräne und Urstromtäler als Folge der Eiszeit. Besonder in den Endmoränen wurden riesige Findling abgelagert. Weiterhin gab es im Tertiär und Pleistozän großflächige sedimentäre Ablagerung besonders von südlichen Geröllen.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

nur mit Betriebserlaubnis ( siehe auch Sicherheitshinweis )

Letz­ter Be­such

September 2009

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3833
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Niederlausitz, Brandenburg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (6 Bilder gesamt)

Tagebauansicht
Aufrufe (Bild: 1253382645): 4782
Tagebauansicht

Tagebau Greifenhain, aktuelle Ansicht 2009

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-19
Grubenansicht
Aufrufe (Bild: 1253382524): 4766
Grubenansicht

Tagebau Greifenhain, obwohl schon gut geflutet, ist der Pegelstand erst 2017 erreicht

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-19
Grubenansicht
Aufrufe (Bild: 1253382420): 4709
Grubenansicht

Tagebau Greifenhain, 15 Jahre später, die bernsteinführenden Schichten sind überflutet

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-19

Ausführliche Beschreibung

Die Niederlausitz, für den Mineraliensammler auf den ersten Blick eher eine uninteressante Region bestehend aus Sander, Urstromtäler und Endmoräne ist aber bei einem genaueren Studium sehr interessant. Den größten Bekanntheitsgrad erlangte dieses ostdeutsche Gebiet durch schönen Achatfunde in den Kiesgruben entlang der alten Elbeläufe in Verbindung mit den Achatfundstellen in der Oberlausitz. Interessant ist auch das gelegentliche Auffinden von Tektiten deren Herkunft mit dem Meteoriteneinschlag "Nördlinger Ries" begründet werden. Besonders im fossilen Bereich konnten in der Vergangenheit (zu Zeiten umfangreicher Bergbauaktivitäten) silurische Fossilien in Kalkstein sowie viele, oft über faustgroße, Bernsteine in den Braunkohletagebaue gefunden werden. In Ausnahmefällen erreichten die Bernsteine ein Gewicht von 1 Kg und ganz selten auch darüber. Besonders ergiebig waren die Tagebaue SEESE, SCHLABENDORF Nord und Süd, MEURO, SEDLITZ, GREIFENHAIN, GRÄBENDORF, KLETTWITZ, LAUCHHAMMER und LOHSA (Oberlausitz). In Folge der Rekultivierung von Tagebaurestlöcher sind die Bernsteinfunde völlig zum Erliegen gekommen. Über die Herkunft der Bernsteine existieren noch unterschiedliche Theorien. Es läßt sich somit nicht mehr genau bestimmen, welcher Bernstein aus dem baltischen Raum als Geschiebe mitgekommen ist und welcher Bernstein von den später verkohlten Bäumen stammt.
In einigen Tagebaue sind je nach Abbauphase auch schöne Gipsrosetten gefunden worden.


Auflistung der Niederlausitzer Tagebaue:

  • Cottbus-Nord (aufgelassen)
  • Greifenhain (aufgelassen in Flutung als Altdöberner See)
  • Gräbendorf (aufgelassen geflutet)
  • Jänschwalde (aktiv)
  • Klettwitz (aufgelassen in Flutung)
  • Koschen (aufgelassen-geflutet als Restlochkette Sedlitz-Skado-Koschen) Teile auch in Sachsen
  • Lauchhammer, Plessa/Grünewalde (auflässig-verfüllt)
  • Meuro (aufgelassen in Flutung)
  • Niemtsch (aufgelassen-geflutet) heute Senftenberger See
  • Schlabendorf (aufgelassen, verfüllt)
  • Sedlitz (früher als Grube Ilse, aufgelassen-geflutet als Restlochkette Sedlitz-Skado-Koschen)
  • Seese (aufgelassen-geflutet)

Ausführliche Informationen zu den Braunkohletagebauen der Nieder und-Oberlausitz unter: http://www.ostkohle.de/html/tagebau.html


Sicherheitshinweis:
Das Betreten der Tagebaurestlöcher sowie die noch im Betrieb befindlichen Tagebaue (Welzow-Süd, Jänschwalde und Nochten) ist Genehmigungspflichtig.Bei den Restlöchern die in Folge der Rekultivierung geflutet werden besteht wegen dem aufsteigendem Wasser und der damit verbundenen Rutschungen großer Gebiete durch Unterspühlung LEBENSGEFAHR. Die Flutung der Tagebaue erfolgt in zwei Stufe. Einmal durch das Abschalten der Filterbrunnenentwässerung und dem daraus resulierenden aufsteigen des Grundwassers, zum anderen durch Umleitung von Flüssen.Da die ehemaligen ergiebigen Zonen dieser Tagebau unter Wassen stehen lohnen sich Touren in diese Region ohnehin nicht.Andere Rekultivierungsmaßnahmen sind Verfüllungen (Umlagerung von alten Abraumhalden oder Haldenmaterial aus noch produzierenden Betrieben zum Restloch mittels Zugbetrieb).Das Absuchen dieser Flächen kann für den Bernsteinsammler noch interessant sein so lange diese Flächen nicht bewachsen sind. Erledigt hat sich aber auch dort das Suchen wenn diese Flächen für die landwirtschafliche Nutzung mit Mutterboden überdeckt wurden.


Region und Fundstellen

Die hier aufgeführten Regionen und Fundstellen gehören ganz oder Teilweise zur Niederlausitz


Weitere erwähnenswerte Lagerstätten und Vorkommen

Mineralien (Anzahl: 8)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaFeHOPSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 13. May 2021 - 21:10:42

Mineralbilder (34 Bilder gesamt)

Bernstein mit Inkluse (Ameise)
Aufrufe (Bild: 1295373935): 6563
Bernstein mit Inkluse (Ameise)

Fundort: Tagebau Greifenhain, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Bildbreite ca. 2 cm, Detail vom Bild 1295373840 im Durchlicht

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-18
Mehr   MFoF 
Bernstein
Aufrufe (Bild: 1200855920): 8543
Bernstein

Fundort: Tagebau Schlabendorf-Nord, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland - Größe: 6,5 x 4,5 x 2 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2008-01-20
Mehr   MF 
Bernstein mit Zapfenabdruck
Aufrufe (Bild: 1295374497): 2636
Bernstein mit Zapfenabdruck

Fundort: Braunkohlentagebau Schlabendorf-Nord, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Größe: 1 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-18
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 6)

Eisensteinr
Raseneisenerz.
(Brandenburg/Niederlausitz)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. May 2021 - 21:10:42

Fossilien (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. May 2021 - 21:10:42

Fossilbilder (3 Bilder gesamt)

Bernstein mit Inkluse (Ameise)
Aufrufe (Bild: 1295373935): 6563
Bernstein mit Inkluse (Ameise)

Fundort: Tagebau Greifenhain, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Bildbreite ca. 2 cm, Detail vom Bild 1295373840 im Durchlicht

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-18
Mehr   MFoF 
Bernstein mit Inkluse (Spinne mit Beute)
Aufrufe (Bild: 1295374106): 1328
Bernstein mit Inkluse (Spinne mit Beute)

Die Spinne umhüllt ihr Opfer, sichtbares Netz unter der Spinne; Fundort: Tagebau Schlabendorf-Nord, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Bildbreite ca. 1 cm, Detail vom Bild: 1295374019

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-18
Mehr   MFoF 
Bernstein mit Inkluse (Ameise)
Aufrufe (Bild: 1295373840): 923
Bernstein mit Inkluse (Ameise)

Fundort: Tagebau Greifenhain, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Größe: 5,5 x 3,5 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-18
Mehr   MFoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 13. May 2021 - 21:10:42

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Teschner, H. & Wlodarczyk, H. (1978). Achat in der Niederlausitz. Fundgrube, Bd.1+2, S.17.
  • LAUSITZER ACHATE Lausitzer Braunkohlen AG 1994 Autoren: Roland Noack , Horst Wlodarczyk
  • SCHÄTZE DER LAUSITZ Lausitzer Braunkohlen AG ; Autoren: Roland Noack , Horst Wlodarczyk.
  • Nasdala, L. & Ullrich, B. (1992). Minerale im rasterelektronenmikroskopischen Bild / Teil 8: Vivianit aus einem Raseneisenerzvorkommen in der Niederlausitz. Fundgrube, Bd.2, S.50.
  • Schwab, G., Stackebrandt, W. & Tiedemann, J. (1992). Das Landesamt für Geowissenschaften und Rohstoffe Brandenburg stellt sich vor. Fundgrube, Bd.3, S.115.
  • LA für Geowissenschaften und Rohstoffe Brandenburg (1993). Brandenburgische Geowissenschaftliche Beiträge. Fundgrube, Bd.3/4, S.119.
  • LAPIS Heft 12/1991 Beitrag Roland Noack
  • MINERALIENWELT Heft 5/2001 Beitrag von Roland Noack
  • MINERALFUNDSTELLEN OSTHARZ UND LAUSITZ (v.Vollstädt,Siemroth,Weiß) Beitrag Roland Noack
  • Lange, J.-M. (1995). Lausitzer Moldavite und ihre Fundschichten. Buch: Verlag der Gesellschaft für Geowissenschaften, Berlin.
  • ACHATE SAMMELN IN DEUTSCHLAND TEIL 1 Autor: Reiner Haake (Beitrag Roland Noack); Bode-Verlag 2000
  • ACHATE-Buch Autor: Johann Zenz (Beitrag Roland Noack , Seite 202 - 211)
  • LAUSITZER BERNSTEIN Lausitzer Baunkohlen AG 1993

Quellenangaben


Weblinks

Geschiebe der Niederlausitz:

Einordnung