'._('einklappen').'
 

Großräschen

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Brandenburg / Oberspreewald-Lausitz, Landkreis / Großräschen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Da in Großräschen Süd keine Funde mehr möglich sind bleibt nur noch Großräschen West. Zu erreichen: Großräschen in Richtung Freienhufen. Rechts auf halber Strecke ist die Zufahrt zur Sandgrube ausgeschildert.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Kies-und Tongrube

Geo­lo­gie

geschiebefreie Kiese als Folge der Abtragung der Tertiärhochfläche Rauno.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Sammler sind nicht gern gesehen, jedoch wird das nur selten kontrolliert.

Letz­ter Be­such

September 2009

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=4302
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Großräschen, Oberspreewald-Lausitz, Brandenburg, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (11 Bilder gesamt)

Landschaftsfoto
Aufrufe (Bild: 1253030376): 1493
Landschaftsfoto

Kiesgrube Großräschen-West (nur noch sporadischer Abbau)

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-15
Landschaftsfoto
Aufrufe (Bild: 1253030354): 1461
Landschaftsfoto

Kiesgrube Großräschen-West (nur noch sporadischer Abbau)

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-15
Landschaftsfoto
Aufrufe (Bild: 1253030334): 997
Landschaftsfoto

Kiesgrube Großräschen-West (nur noch sporadischer Abbau)

Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-15

Ausführliche Beschreibung

Besonders gute Achatfunde in den Kiesen oberhalb der Tonschichten im Tagebau Großräschen-Süd. Heute sind dort so gut wie keine Funde mehr möglich da Bebauungen und Rekultivierungen der Bergbaurestlöcher die einst guten achatführenden Schichten überdecken. Gelegentlich können noch Achate in der Sandgrube Großräschen-West (gegenüber dem Kraftwerk "Sonne" - Freienhufen) gefunden werden. Hier wird die Geduld der Sammler auf eine harte Probe gestellt, da die Vermischung mit nörlichem Geschiebe sehr groß ist. Man findet eher einen Seeigel als einen Achat.

Mineralien (Anzahl: 16)

Mineralbilder (6 Bilder gesamt)

Achat
Aufrufe (Bild: 1200139828): 589
Achat

Fundort: Sandgrube Großräschen-West, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland - Größe: 6,5 x 4,6 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2008-01-12
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1200140116): 742
Achat

Fundort: Kies- und Tongrube Großräschen-Süd, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland - Größe: 5 x 3 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2008-01-12
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1200140233): 578
Achat

Fundort: Kies- und Tongrube Großräschen-Süd, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland - Größe: 4 x 2 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2008-01-12
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 9)

Fossilien (Anzahl: 2)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Seeigel
Aufrufe (Bild: 1295460476): 1058
Seeigel

Fundort: Sandgrube Großräschen-West, Niederlausitz, Brandenburg, Deutschland; Größe: 5 x 3,5 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2011-01-19
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur zu den Lausitzer Achaten

  • LAUSITZER ACHATE Lausitzer Braunkohlen AG 1994 Autoren: Roland Noack , Horst Wlodarczyk
  • SCHÄTZE DER LAUSITZ Lausitzer Braunkohlen AG ; Autoren: Roland Noack , Horst Wlodarczyk
  • LAPIS Heft 12/1991 Beitrag Roland Noack
  • MINERALIENWELT Heft 5/2001 Beitrag von Roland Noack
  • MINERALFUNDSTELLEN OSTHARZ UND LAUSITZ (v.Vollstädt,Siemroth,Weiß) Beitrag Roland Noack
  • ACHATE SAMMELN IN DEUTSCHLAND TEIL 1 Autor: Reiner Haake (Beitrag Roland Noack); Bode-Verlag 2000
  • ACHATE-Buch Autor: Johann Zenz (Beitrag Roland Noack , Seite 202 - 211)

Quellenangaben

Einordnung