'._('einklappen').'
 

Darmstadt

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Hessen / Darmstadt, Bezirk / Darmstadt, kreisfreie Stadt

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Um Darmstadt herum. Melaphyre sind im O der Stadt.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche. Mutungen im 19. Jhd.: zu geringmächtig. (aufgelassen). Feldfunde von Achat.

Geo­lo­gie

Eisenerze (Roteisenstein) in Melaphyr treten zusammen mit Baryt in Gängen auf.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=15111
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Darmstadt, kreisfreie Stadt, Darmstadt, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Hessisches Landesmuseum
Aufrufe (Bild: 1583589659): 87
Hessisches Landesmuseum

Turm und Gebäude. Darmstadt, Darmstadt, Bezirk, Hessen. 3.2020. Foto von der Mathildenhöhe aus.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2020-03-07

Ausführliche Beschreibung

Unter Darmstadt werden von Greim (1894) folgende Lokalitäten angegeben:

Fasanerie, Glasberg, Heiliger Kreuzberg, 3 Brunnen, Herrgottsberg, Karlshof (Ziegelbach), fr. Reiterkaserne (?), Rotes Kreuz, Oberfeld.

Hessisches Landesmuseum:

Friedensplatz 1, 64283 Darmstadt, Tel. +49-6151-165703, Fax: +49-6151-28942, info@hlmd.de

Universalmuseum mit umfangreichen Sammlungen aus verschiedenen Bereichen. Es gibt eine Sammlung großer Wirbeltier-Fossilien aus der Grube Messel. Ferner werden fossile Pflanzen und Insekten ausgestellt. Besondere Raritäten sind fossile Säugetierreste aus Dinotheriensanden des Ur-Rheins in Rheinhessen. Knochen eines Menschenaffen. Fossilien des Burgess Schiefer. Die Mineraliensammlung umfasste im Jahr 2014 ca. 33.000 Mineralien.

Mineralien (Anzahl: 28)

Gesteine (Anzahl: 22)

Fossilien (Anzahl: 43)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Greim, G. (1894). Die Mineralien des Großherzogtums Hessen. Buch, 60 S., Nachdruck 1994.
  • Fettel, M.: Bergbaugeschichte des Odenwalds. In: Amstutz, G.C., S. Meisl & E. Nickel (1975). Mineralien und Gesteine im Odenwald. Aufschluss, Sonderb.27, S.267-80.
  • Schmitter, F.J. (2012). Achat aus Darmstadt? Lapis, Jg.37, Nr.3, S.32.

Weblinks:

Einordnung