'._('einklappen').'
 

Annerod

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Hessen / Gießen, Bezirk / Gießen, Landkreis / Annerod

An­fahrts­be­sch­rei­bung

W des Ortes. Die "Platte" am N Ortsrand ist größtenteils bebaut.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch. (aufgelassen). Funde auf Baugruben und Straßenbau.

Geo­lo­gie

Vogelsberger Basalte/Basalttuffe. Berühmte FS von "Kreuzstein" = HARMOTOM.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Nicht bekannt

Letz­ter Be­such

September 2008

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Hohe Warte, rekultiviert)
Ehem. Fundpunkt Platte, Annerod



Steinbruch Hohe Warte, rekultiviert)

WGS 84: 
Lat.: 50,57583333° N, 
Long: 8,74222222° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 34' 33" N,
   Long: 8° 44' 32" E
Gauß-Krüger: 
R: 3481814,
 H: 5604491
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Ehem. Fundpunkt Platte, Annerod

WGS 84: 
Lat.: 50,57916667° N, 
Long: 8,75361111° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 34' 45" N,
   Long: 8° 45' 13" E
Gauß-Krüger: 
R: 3482622,
 H: 5604859
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=8496
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Annerod, Gießen, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Eine von vielen ehemals bekannten Zeolithfundstellen um Giessen. Heute bestehen keine Fundmöglichkeiten mehr (der Steinbruch Hohe Warte auf dem ehem. US-Übungsplatzes wurde rekultiviert, die "Platte" ist bebautes Gebiet); höchstens Lesefunde auf umliegenden Äckern/Feldern.

Mineralien (Anzahl: 9)

Mineralbilder (12 Bilder gesamt)

Phacolit
Aufrufe (Bild: 1504277757): 754
Phacolit

Jägersplatt/Annerod bei Gießen. Bildbreite 22 mm

Copyright: Lithos
Beitrag: Lithos 2017-09-01
Mehr   MF 
Phillipsit
Aufrufe (Bild: 1572206991): 239
Phillipsit

Annerod,Jägersplatt Feldfund ca. 1cm

Sammlung: Sascha M.
Copyright: Sascha M.
Beitrag: Sascha M. 2019-10-27
Mehr   MF 
Faujasit
Aufrufe (Bild: 1522617608): 660
Faujasit

Platte in Annerod. Bildbreite 4 mm

Copyright: Lithos
Beitrag: Lithos 2018-04-01
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • WERNEKINK, F. (1824): Beitrag zur Naturgeschichte des Harmotoms. Ann. Physik (Gilberts Annalen). 76, 171-86, Tafel 2.
  • WERNEKINK, F. (1825). Ueber den Harmotom von Annerode bei Giessen. Z. Mineral. II, 25-32, Frankfurt.
  • GMELIN & HESSEL (1825): Mineralogisch-chemische Bemerkungen über den Harmotom zumal über den aus der Gegend von Marburg – Z. Mineral., 19, 1-18.
  • GENTH, F.A. (1848). Untersuchung einiger Mineralien. Liebig's Ann. Chem. Pharm. 66, 270-80, Heidelberg.
  • ENGELHARDT, H. (1848). Analyse eines Chabasits von Annerod bei Giessen. Liebig's Ann. Chem. Pharm. , 65, 370-75, Heidelberg.
  • KNOP, A. (1859). Ueber die Kristallformen des Faujasits. Ann. Chem. Pharm. 111, 375-80.
  • STRENG, A. (1874). Über einige in Blasenräumen der Basalte vorkommende Mineralien. N.Jb. Min. Geol. Paläont. 561-68.
  • Greim, G. (1894). Die Mineralien des Großherzogtums Hessen. Buch, 60 S., Nachdruck 1994.
  • FLÖRKE, O.W. (1958). Mineralfundpunkte rund um Giessen. Aufschluss, Jg.8, 232-36.
  • Wilke, H.J. & Schöffmann, W. (1980). Rund um den Vogelsberg. Lapis, Jg.5, Nr.9, S.25-29.
  • HENTSCHEL, G. (1980). Weitere Offretit-Vorkommen im Vogelsberg (Hessen). Geol. Jb. Hessen. 108. 171-76, Wiesbaden.
  • WISE, W.S. (1982). New occurrence of faujasite in southeastern California. Am. Min. 67, 794-98.
  • "Mineralfundstellen, Bd.7: Hessen". Weise-Verlag München.
  • "Mineralfundstellen, Deutschland West". Weise-Verlag München.
  • Betz, V. (2019). Zeolithe und andere Mineralien aus den Vulkaniten des Vogelsberges (Hessen) und ihre Fundorte. Aufschluss, Jg.70, H.4, S.208-60.
  • Goldi85

Einordnung