'._('einklappen').'
 

Grube Eleonore

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Hessen / Gießen, Bezirk / Gießen, Landkreis / Biebertal / Rodheim-Bieber / Grube Eleonore

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Eleonore, Bieber (N 50° 38' 8" E 8° 34' 53")



Grube Eleonore, Bieber

WGS 84: 
Lat.: 50,63555556° N, 
Long: 8,58138889° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 38' 8" N,
   Long: 8° 34' 53" E
Gauß-Krüger: 
R: 3470459,
 H: 5611186
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Tk 25 Blatt 5317 Rodheim - Bieber

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden (überwachsen)

Geo­lo­gie

Mulmig-feinkörniger Brauneisenstein und Mn-haltiger Eisenspat als Erz auf den Flügeln der "Eleonore-Mulde"

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Halden größtenteils eingezäunt; der Tagebau lässt sich im Wald noch finden, der untere Bereich ist geflutet

Letz­ter Be­such

25.10.2007

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=2093
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Halde der Grube Eleonore
Aufrufe (Bild: 1193337856): 1678
Halde der Grube Eleonore

Biebertal

Copyright: Goldi85
Beitrag: Goldi85 2007-10-25

Ausführliche Beschreibung

Allgemein

Die Grube Eleonore wurde 1929 geschlossen, die Halden der Grube sind stark verwachsen und eingezäunt. Zeitweise war sie eine der berühmtesten deutschen Fundstellen. Fundmöglichkeiten sind nicht mehr gegeben.

Mineralien

Außer durch Funde der unten genannten Eisen- und Manganmineralen (Pyrolusit, Hämatit in verschiedener Ausbildung, Rhodochrosit, etc.) wurde die Grube besonders durch Funde zahlreicher Phosphate im Brauneisenstein (Limonit) bekannt. Hervorzuheben sind hier Strengit und Eleonorit, für die die Grube die Typlokalität darstellt.

Mineralien (Anzahl: 26)

Mineralbilder (30 Bilder gesamt)

Kakoxen xx
Aufrufe (Bild: 1300829226): 874
Kakoxen xx

Kakoxen xx auf Brauneisen Bildbreite etwa 5mm Fundort Grube Eleonore Hessen / Wetzlar / Biebertal / Bieber

Sammlung: derhesse
Copyright: derhesse
Beitrag: derhesse 2011-03-22
Strengit xx
Aufrufe (Bild: 1285794808): 1181
Strengit xx

Strengit xx Bildbreite 1cm Fundort :; Grube Eleonore, Biebertal (TL)

Sammlung: R, Elmshäuser
Copyright: derhesse
Beitrag: derhesse 2010-09-29
Strengit xx Kakoxen xx
Aufrufe (Bild: 1300829532): 1355
Strengit xx Kakoxen xx

Strengit xx mit Kakoxen xx auf Brauneisen Bildbreite etwa 5mm Fundort Grube Eleonore Hessen / Wetzlar / Biebertal / Bieber

Sammlung: derhesse
Copyright: derhesse
Beitrag: derhesse 2011-03-22

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Streng, A. (1878). Vorläufige Mittheilungen über den Quarz von der Grube Eleonore am Dünstberg bei Giessen
  • Streng, A. (1876). Kakoxen auf Brauneisensteinlager bei Giessen. N.Jb.Miner. Geol. Paläont., S.854-55.
  • Nies, A. (1877). Strengit, ein neues Mineral. N.Jb.Miner. Geol. Paläont., S.8-16.
  • Nies, A. (1880). Vorläufiger Bericht über zwei neue Mineralien von der Grube Eleonore am Dünsberg bei Gießen. Ber. Oberhess. Ges. für Natur- und Heilkunde, 19, S.111-13. (Typ-Publ.)
  • Streng, A. (1881). Ueber die Phosphate von Waldgirmes. N.Jb.Miner. Geol. Paläont., S.101-19.
  • Streng, A. (1887). Kleine Mitteilungen 3) Apatit von Bieber bei Gießen und von Edelsberg bei Weilburg. Ber. Oberhess. Ges. für Natur- und Heilkunde, 25, S.105-13.
  • Streng, A. (1887). Kleine Mitteilungen 1) Zwillinge von Pyrolusit von der Grube Eleonore bei Gießen. Ber. Oberhess. Ges. für Natur- und Heilkunde, 25, S.105-13.
  • Wilke, H.-J.: "Mineralfundstellen, Bd.7: Hessen", Weise-Verlag, München, 1979.
  • Weiner, K.L. & Hochleitner, R. (1981). Steckbrief: Strengit. Lapis, Jg.6, Nr.7, S.5-7.

Quellenangabe

Einordnung