'._('einklappen').'
 

Steinbruch Rohde

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Hessen / Kassel, Bezirk / Waldeck-Frankenberg, Landkreis / Diemelsee / Adorf / Steinbruch Rohde

Geo­lo­gie

Diabas, Kalkstein.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Rohde (N 51° 22' 42" - E 8° 48' 2")



Steinbruch Rohde

WGS 84: 
Lat.: 51,37833333° N, 
Long: 8,80055556° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 22' 42" N,
   Long: 8° 48' 2" E
Gauß-Krüger: 
R: 3486187,
 H: 5693754
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=369
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Steinbruch Rohde, Adorf, Diemelsee, Waldeck-Frankenberg, Kassel, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Steinbruch Rohde
Aufrufe (Bild: 1415543171): 1557
Steinbruch Rohde

Blick in den Steinbruch. Oktober 2014

Copyright: skibbo
Beitrag: skibbo 2014-11-09
Steinbruch "Rohde"
Aufrufe (Bild: 1117996715): 3597
Steinbruch "Rohde"

Aufnahme der beschriebenen Hämatite im Kalkgestein vor Ort fotografiert

Copyright: endeavour-minerals
Beitrag: endeavour-minerals 2005-06-05
Steinbruch "Rohde"
Aufrufe (Bild: 1117996475): 3598
Steinbruch "Rohde"

Kontakt vom Diabas zum Kalkstein

Copyright: endeavour-minerals
Beitrag: endeavour-minerals 2005-06-05

Ausführliche Beschreibung

Wenn man von dem alten Bergbauort Adorf/Hessen im Landkreis Waldeck Frankenberg in Richtung Padberg/Nordrhein-Westfalen fährt, liegt ca. 1 km hinter dem Schaubergwerk "Christiane" auf der rechten Seite das Diabaswerk "Rohde". Der Steinbruch ist von der Straße aus nicht zu sehen, da er in einem kleinen Seitental liegt. Betreiber des Bruches ist das in Meinringhausen bei Korbach ansässige Tiefbauunternehmen "Rohde".

In diesem Steinbruch werden oberdevonische ca. 380 Mio. Jahre alte Diabase abgebaut und zu verschiedenen Produkten weiterverarbeitet. Der Diabas wird von devonischen Kalken teilweise überlagert.

Im Kontaktbereich Diabas/Kalk findet man gelegentlich im Kalk Hämatit in kugeliger Form der, wenn man ihn aufschlägt, ein teils radialstrahliges Aussehen hat. Auf Klüften und Drusen in diesem Kalk findet man gelegentlich Calcit in meist flachen Rhomboedern, Baryt als orangefarbene Kügelchen und seltener Aragonit in nadeliger Kristallform von wenigen Millimetern Größe.

Durch den Diabas verlaufen quer durch den gesamten Bruch mehrere Gänge von unterschiedlicher Stärke. Die Haupmineralisation ist an diese Gänge gebunden. So findet man in diesen Gängen sowie in unmittelbarer Nähe häufig Calcit in Kristallen (Rhomboeder und Skalenoeder) sowie Hämatit in derber und kristalliner Ausbildung (schwarzen Nadeln). Drusen mit Quarz bis mehrere Zentimeter Größe als Milchquarz sowie Bergkristall lassen sich hin und wieder finden.

Weitere bisher dort gefundene Minerale sind: Pyrit, Siderit, Malachit, Chalkopyrit, Gips (Marienglas) und Baryt. Aber auch derben Amethyst und durch Hämatit eingefärbten Quarz (Eisenkiesel) konnte ich bisher nachweisen. Eine weitere Spezialität dieses Fundortes sind Pseudomorphosen von Hämatit nach Calcit.

Im Sommer 2001 fand ich auf der obersten Sohle des Bruches eine ca 2 m große "Linse" mit natürlichem Bitumen, sogenanntem Antraxolith (Imsonit), das gemeinsam mit Calcit im Gestein vorkam. So barg ich nicht nur große Mengen dieses eigenartigen "Minerals", sondern auch Hämatitkugeln bis ca. 8 cm Durchmesser, die aufgeschlagen ein massiges bis radialstrahliges Aussehen haben. Im Jahre 2003 konnte ich einen Calcitzwilling nachweisen, der nach dem Skalenoeder {0221} (Bischofsmütze) verzwillingt war. Ein solcher Fund erfreute mich natürlich als Calcitsammler besonders!

Den größten Teil der von mir bisher dort gefundenen Mineralien habe ich den Mineralogischen Institut in Jena/Thüringen geschenkt. Auf Anfrage können sie dort besichtigt werden.

Mineralien (Anzahl: 14)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCCaCuFeHOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 20. May 2020 - 21:07:00

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Hämatit
Aufrufe (Bild: 1294579488): 3420, Wertung: 8.7
Hämatit

auf Calcit-Skalenoeder, Steinbruch Rohde, Adorf, Nordhessen, Deutschland, 62x50 mm

Sammlung: Embarak
Copyright: Embarak
Beitrag: Embarak 2011-01-09
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 20. May 2020 - 21:07:00

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 20. May 2020 - 21:07:00

Einordnung