'._('einklappen').'
 

Edersee

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Hessen / Kassel, Bezirk / Waldeck-Frankenberg, Landkreis / Edersee

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Ederstausee ist mit 11,8 km² Wasseroberfläche und mit 199,3 Mio. m³ Stauraum der flächenmäßig zweit- und volumenmäßig drittgrößte Stausee in Deutschland. Er liegt am Fulda-Zufluss Eder.

Geo­lo­gie

Die tonigen und sandigen Ablagerungen auf dem früheren Meeresgrund haben sich in Jahrmillionen zu Tonschiefer, Grauwacke und Quarzit umgewandelt. Grauwacken-Konglomerat am Schlossberg.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Naturpark Kellerwald-Edersee.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=51171
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Edersee, Waldeck-Frankenberg, Kassel, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 2)

Gesteine (Anzahl: 9)

Fossilien (Anzahl: 7)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Posidonia sp.
Aufrufe (Bild: 1492620336): 1002
Posidonia sp.

Posidonia sp., Unteres Karbon. FO: Ederstausee, Hessen, D.

Copyright: Krizu
Beitrag: oliverOliver 2017-04-19
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

weil-wasser-weg-ist-edersee-ist-riesiges-geotop-10331400.html
schloss-waldeck
Das-Grauwacken-Konglomerat-am-Schlossberg
index.php
geologie/
Edersee

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Beschreibung der Bergreviere Arnsberg, Brilon und Olpe, sowie Waldeck und Pyrmont. Buch, 1890, im Auftr. Königl. Oberbergamtes zu Bonn.
  • Paul, C. (1939). Die Geschichte des Itter'schen Kupferbergwerks. Buch, 1939.
  • Wilke, H.J. (1979). Mineralfundstellen, Bd.7. Hessen. Buch, 1979, Bd.7.
  • Jäger, B. (1986). Eine hydrothermale Goldimprägnation im Zechsteinkonglomerat der N Ederregion. Diplomarbeit, Univ. Göttingen, 64 S.
  • Schrammel, M. (1996). Der Goldbergbau an der Eder. Geschichtsverein Fritzlar, Nr.11, 12/96.