'._('einklappen').'
 

Steinbruch im "Tiefen Tal" bei Nordenbeck

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Hessen / Kassel, Bezirk / Waldeck-Frankenberg, Landkreis / Korbach / Nordenbeck

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Im "Tiefen Tal".

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch. (aufgelassen)

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=373
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Nordenbeck, Korbach, Waldeck-Frankenberg, Kassel, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (6 Bilder gesamt)

Steinbruch im "Tiefen Tal"
Aufrufe (Bild: 1117999351): 648
Steinbruch im "Tiefen Tal"

Das Wahrzeichen von Nordenbeck: Einen großer alter Turm auf einem alten Gut. Hessen / Nordhessen / Nordenbeck

Copyright: endeavour-minerals
Beitrag: endeavour-minerals 2005-06-05
Steinbruch im "Tiefen Tal"
Aufrufe (Bild: 1117999274): 649
Steinbruch im "Tiefen Tal"

Pinge links des Steinbruches. Hessen / Nordhessen / Nordenbeck

Copyright: endeavour-minerals
Beitrag: endeavour-minerals 2005-06-05
Steinbruch im "Tiefen Tal"
Aufrufe (Bild: 1117999196): 635
Steinbruch im "Tiefen Tal"

Halde links des Steinbruches, bis heute unverritzt. Hessen / Nordhessen / Nordenbeck

Copyright: endeavour-minerals
Beitrag: endeavour-minerals 2005-06-05

Ausführliche Beschreibung

Oberhalb des Dorfes Nordenbeck bei Korbach auf der rechten Seite der Straße in Richtung Goddelsheim, befindet sich ein kleiner verlassener Steinbruch im Zechsteinkalk. In diesem idyllischen gelegenen Bruch kann man eine ca. 10 bis 15 m hohe Wand bemerken, die mit rotbraunen Calcitsinter überzogen ist. Gelegentlich kommt dieser in rhomboedrischen Kristallen auf Stalaktiten vor.

In einer Kalkbank in mittlerem Bereich des Bruches konnte ich Azurit in kleinsten Kristallen sowie Malachit als radialstrahlige kleine Aggregate nachweisen. Der größte von mir dort gefundene Malachit hat eine Größe von ca. 1 cm. Er ist kugelig und radialstrahlig ausgebildet. Aufgewachsen ist er auf kristallinem gelblichem Calcit. Heute kann man dieses Stück im Bestand des Mineralogischen Institutes in Jena/Thüringen betrachten.

Links oberhalb des Steinbruches befinden sich Halden des ehemaligen Kupferbergbaues der sich früher mal von Thalitter bis Goddelsheim erstreckte.

Der Steinbruch läd im übrigen nicht nur zum Sammeln ein, sondern ist auch ein idealer Platz zum Verweilen, da er durch seine Lage ein wirklich schönes Fleckchen Erde ist. Im Frühsommer kann man dort nicht nur nach Mineralien Ausschau halten. Leckere, wohlschmeckende Walderdbeeren sind als kleine Zugabe für den Sammler dort ein willkommener Genuss!

Mineralien (Anzahl: 3)

Gesteine (Anzahl: 4)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Brandungskonglomerat
Aufrufe (Bild: 1473788504): 445
Brandungskonglomerat

Nordenbeck, Korbach, Waldeck-Frankenberg; Kassel, Hessen. L:22cm.

Sammlung: GeoFoyer Adorf
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-09-13
Mehr   GF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur


Verfasser

  • the-crystalminer

Einordnung