'._('einklappen').'
 

Hoher Meißner

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Hessen / Kassel, Bezirk / Werra-Meißner-Kreis / Meißner

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

"Hohe Meißner" (Berg).

Geo­lo­gie

Der "Hohe Meißner" (Berg): Untergrund entstand vor 225 Mio. Jahren im Trias und besteht aus Muschelkalk und Buntsandstein. Im Tertiär vor 20 Mio. Jahren befand sich in dem Gebiet eine Senke, wo in tropischem Klima Sumpfwälder wuchsen. Sie bildeten mächtige Torfschichten, aus denen Braunkohlelager entstanden. Aufgrund vulkanischer Aktivitäten trat vor 13 bis 5 Mio. Jahren durch Spalten und Verwerfungen mehrfach dünnflüssige Lava aus und füllte die vorhandene Senke. So erhielt der Hohe Meißner eine heute noch 150 m dicke Basaltdecke, die ihn vor weiterer Erosion schützt.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=10078
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Meißner, Werra-Meißner-Kreis, Kassel, Hessen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Sehr früher Kohle-Bergbau (Tagebau). Diese wurde zu Beginn für das Salzsieden in der Gegend von Sooden-Allendorf verwendet. Es wurden im Laufe der Zeit zahlreiche Stollen angelegt: Karlstollen, Alte-Häuser-Stollen, Friedrichstollen, Wilhelmstollen, Vierbachstollen, Fürbachstollen, Schwalbenthaler Neuer Erbstollen, Hassia-Stollen.

Mineralien (Anzahl: 22)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Mesolith und Natrolith?
Aufrufe (Bild: 1519582842): 343
Mesolith und Natrolith?

Hoher Meißner, Werra-Meißner-Kreis; Kassel, Bezirk, Hessen. BB:4cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-02-25
Mehr   MF 
feinnadeliger farblos-weißer Natrolith
Aufrufe (Bild: 1531557766): 223
feinnadeliger farblos-weißer Natrolith (SNr: A038845)

von Meißner in Hessen, Deutschland, BB = 2,0 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Bebo
Beitrag: Münchener Micromounter 2018-07-14
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 10)

Fossilien (Anzahl: 11)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Discoceratites semipartitus
Aufrufe (Bild: 1515237076): 405
Discoceratites semipartitus

Meißner, Werra-Meißner-Kreis; Kassel, Bezirk, Hessen. D:12cm.

Sammlung: Senckenberg-Museum, Frankfurt
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-01-06
Mehr   FoF 

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Cancrinus, F.L. (1767). Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke in Hessen, in dem Waldekkischen, an dem Haarz, in dem Mansfeldischen, in Chursachsen und in dem Saalfeldischen. Andreaische Buchhandlung, Frankfurt an dem Main.
  • Boden, W. (1959). Der Meißner. Aufschluss, Jg.10, Nr.4, S.90-92.
  • Humberg, H. (1974). Ein Ceratites meissnerianus vom Meißner. Aufschluss, Jg.25, Nr.6, S.321.
  • Hentschel, H. (1978). Der Basalt des Meißner. Aufschluss, Sonderb.28, S.208-28.
  • Finkenwirth, A. (1978). Die Braunkohle am Meißner. Aufschluss, Sonderb. 28, S.229-36.
  • Wilke, H.J. (1979). Mineralfundstellen, Bd.7 Hessen. Weise Verlag, München.
  • Sprafke, J., T. Kasper & T. Haberzettl (2016). Der Frau Holle-Teich als Zeuge des Braunkohlenabbaus am Hohen Meissner. In: Hessische Heimat, Jg.66, H.2/3, S.59-61.
  • WikiPedia:Hoher_Mei%C3%9Fner

Einordnung