'._('einklappen').'
 

Brauneisenstein-Bergbau

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Hessen / Vogelsberg / Brauneisenstein-Bergbau

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Es gab bis zu 25 Eisenstein-Gruben: Grube Louise und Albert bei Nieder-Ohmen, Grube Atzenhain, Abendstern bei Hungen,

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Wenig (alte) oberflächliche Gruben, meist Tagebaue.

Geo­lo­gie

Tertiär-Lagerstätte. Brauneisenstein in Lehm.

In geol. Senken war eine tiefgründige Verwitterung des Fe-haltigen Basalts möglich. In Lücken, Spalten, Brekzien und Knollen im zertrümmerten Gestein und im Tuff wurde Brauneisenstein abgeschieden und reicherte sich in Form von Schnüren und Nestern an. Lehmige Schichten, z.T. mit Bauxit-Knollen lagern über einer tonigen Zersetzungs-Masse. Brauneisenstein wurde als erdige oder teils mit Aragonit verfestigte Substanz, als Ocker und glaskopfartige Gebilde gefördert.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=29267
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Titelbild: Hessische Heimat
Aufrufe (Bild: 1483190924): 361
Titelbild: Hessische Heimat

Historische Rohstoffgewinnung

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-31

Ausführliche Beschreibung

Die Gesellschaft (Luise) Louise förderte von 1874 bis zur Stilllegung am 30. April 1966 aus 25 Grubenfeldern 3.760.967 t zur Verhüttung aufbereitetes Eisenerzkonzentrat. In den 30er Jahren des 20. Jhd. waren bis zu 600 Bergleute in den Gruben tätig.

Die Eisenerze im Vogelsberg waren meist eingebettet und verklebt mit eisenhaltigen Tonen und eisenfreiem „Bergematerial“. In diesem Zustand waren sie für die verhüttenden Betriebe uninteressant. Eine Ausnahme stellte das Stückerz dar, das aber in der Regel nur im Stollenabbau gewonnen werden konnte. Über sog. Haspelschächte (s. Bild) erfolgte der Transport „nach oben“. Der Eisengehalt dieser Stückerze (über 50%, selten bis 70%)) lag deutlich über dem, der im Tagebau gewonnenen Wascherze (40-50%).

Die Trennung der Eisenerze von dem umgebenden Lehm etc. war schwierig. Die Fa. Buderus aus Wetzlar drängte auf weitergehende Innovation. Diese erfolgte 1927 folgte mit dem »Excelsiorwäsche-Apparat« bei Hungen. Über vier Stufen wird das Erz mit Wasserrädern und »Schwertern« vom Ton getrennt, statt viel Wasser setzte man dabei auf das Gegenprinzip. Durch wenig Wasserzufuhr entstand eine dicke »Schlammlava«, welche das Erz zwischen Schwertern und Wandung zerrieb. Becher schöpften schließlich die Masse ab und verbanden sie mit Wasser, wuschen das Erz in mehreren Schritten bis zum Reinerz aus. »Die Maschine steigerte die Waschleistung immens, brauchte weniger Arbeiter und hatte eine Setzmaschine bereits integriert«, so Kessler- Joswig. Von 1889 bis 1968 förderte die Gewerkschaft »Louise« dank immer ausgefeilterer Technik so 21, 4 Mio. t Roherz, aus welchem 3,8 Mio. t Reinerz entstanden. 82,2 % des geförderten Materials waren also Schlämme.

Mineralien (Anzahl: 2)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenFeHO
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 16. Jul 2018 - 21:41:04

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Stückerz (Goethit)
Aufrufe (Bild: 1483039163): 717
Stückerz (Goethit)

Weiterfeld, Brauneisen-Bergbau, Vogelsberg, Hessen. Ca. 22cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-29
Brauneisenstein
Aufrufe (Bild: 1483095964): 744
Brauneisenstein

Bereich Mücke, Brauneisenstein-Bergbau, Vogelsberg, Hessen. Gut 30cm.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-30

Gesteine (Anzahl: 9)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 16. Jul 2018 - 21:41:04

Gesteinsbilder (3 Bilder gesamt)

Eisenschlacke aus dem 16. Jhd.
Aufrufe (Bild: 1483031432): 526
Eisenschlacke aus dem 16. Jhd.

Hetzelshausen, Vogelsberg, Brauneisensteinbergbau, Hessen.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-29
Stückerz (Goethit)
Aufrufe (Bild: 1483039163): 717
Stückerz (Goethit)

Weiterfeld, Brauneisen-Bergbau, Vogelsberg, Hessen. Ca. 22cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-29
Brauneisenstein
Aufrufe (Bild: 1483095964): 744
Brauneisenstein

Bereich Mücke, Brauneisenstein-Bergbau, Vogelsberg, Hessen. Gut 30cm.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-12-30

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wilke, H.J. & Schöffmann, W. (1980). Rund um den Vogelsberg. Lapis, Jg.5, Nr.9, S.25-29.
  • Rolf Georg, Rainer Haus & Karsten Porezag: Der Eisenerzbergbau in Hessen. Wetzlar 1985.
  • Rudi, K.-H. (2016). Brauneisensteintagebaue im W Vogelsberg. In: Ewinkel, E.: Hessische Heimat. 66.Jg., H.2/3, S.39ff.

Weblinks:

Einordnung