'._('einklappen').'
 

Schwinzer Hellberg-Tongrube

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Mecklenburg-Vorpommern / Ludwigslust-Parchim, Landkreis / Dobbertin / Schwinzer Hellberg-Tongrube

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Liegt im W Mecklenburg-Vorpommern im N des Gemeindegebietes Goldberg und im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. In der Nähe der Siedlung Schwinzer Ziegelei rechts der Straße von Dobbertin nach Krakow am See, direkt gegenüber der Abzweigung nach Kleesten, O des Dobbertiner Sees und N des Goldberger Sees.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tongrube (aufgelassen und verwachsen). Lehrpfad zur Geschichte der Grube und des Tonabbaus.

Fund­s­tel­len­typ

Kies-,Sand-,Ton-Grube

Geo­lo­gie

Ton stammt aus dem Unteren Jura (Lias). Die etwa 185 Mio Jahre alten Sedimente enthalten fossilführende Gesteinsknollen (Geoden) aus dem Posidonienschiefer. 21 verschiedene Käferarten.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Schwinzer Hellberg-Tongrube



Schwinzer Hellberg-Tongrube

WGS 84: 
Lat.: 53,61766996° N, 
Long: 12,11236186° E
WGS 84: 
Lat.: 53° 37' 3,612" N,
   Long: 12° 6' 44,503" E
Gauß-Krüger: 
R: 4507537,
 H: 5942925
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=38015
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Schwinzer Hellberg-Tongrube, Dobbertin, Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 2)

Gesteine (Anzahl: 3)

Fossilien (Anzahl: 6)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hertz, W. (1884). Über die Fauna des Dobbertiner Lias. Z. Deutsch. geol. Ges. Berlin. 36 (1): 566-583.
  • (1894). Die Käferreste des Dobbertiner Lias. Archiv d. Ver. Freunde d. Naturgesch. Mecklenburg, 48: 71-78.
  • Suhr, P. (1988). Lebensspuren aus dem Lias von Dobbertin. Fundgrube, Bd.1, S.22.
  • Ernst, W. (1992). Der Lias der Scholle von Dobbertin (Mecklenburg). Fundgrube, Bd.2, S.56.
  • Wittern, A. (2008). Fossilien als Glazialgeschiebe in Norddeutschland III: Pern, Trias, Jura. EGMA-News, Jg.2008, H.1, S.10-17.

Weblinks: