'._('einklappen').'
 

Zinngruben

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Niedersachsen / Goslar, Landkreis / Braunlage / St. Andreasberg, Revier / Sonnenberg / Zinngruben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

ca. 5 km nördlich von St. Andreasberg, auf der Südost-Flanke des Sonnenberges. Von Sonnenberg in Richtung St. Andreasberg fahrend kommt man nach ca. 500 m an einem unbefestigten Parplatz vorbei. Rechter Hand des Platzes befinden sich alte Schürfe im verwitterten Granit.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

vergruster Granit aus alten Schürfen

Geo­lo­gie

alter Versuchsschurf nach Zinnstein in turmalinisiertem Brockengranit. Man hat es hier mit kassiterit-ähnlichen Schörlen zu tun, die natürlich niemals Znnstein ergaben.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Nationalpark Harz

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Geologische Karte, Blatt St. Andreasberg, 1:25 000, Nr. 2378

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=9249
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg
Aufrufe (Bild: 1531053250): 257
Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg

Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg, 1989, Sankt Andreasberg/Harz

Sammlung: C. Helwing
Copyright: C. Helwing
Beitrag: ganomatit 2018-07-08
Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg
Aufrufe (Bild: 1531051546): 277
Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg

Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg 1989, Sankt Andreasberg/Harz, linker Stoßbereich Turmalinnester

Sammlung: C. Helwing
Copyright: C. Helwing
Beitrag: ganomatit 2018-07-08
Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg
Aufrufe (Bild: 1531051112): 249
Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg

Befahrung "Neuer Theuerdank", Sonnenberg 1989, Sankt Andreasberg/Harz

Sammlung: C. Helwing
Copyright: C. Helwing
Beitrag: ganomatit 2018-07-08

Ausführliche Beschreibung

Neuer Theuerdank (1780-1789)

Geologie Sonnenberg
Geologie Sonnenberg

Geologie Sonnenberg, Sankt Andreasberg/Harz, 1: 25 000, Ausschnitt Geologische Karte, Blatt St. Andreasberg Nr. 2378

ganomatit

Alter Versuchsschurf nach Zinnstein in turmalinisiertem Brockengranit. Man hat es hier mit kassiterit-ähnlichen Schörlen zu tun, die natürlich niemals Zinnstein ergaben.

In den Ausbeutelisten der Gruben von St. Andreasberg wird die Grube „Alter Theuerdank“ (Grube Theuerdank) erstmalig im Jahr 1553 erwähnt. Sie gehörte somit zu den allerersten Gruben der ersten Betriebsperiode von St. Andreasberg. Quelle: „Henning Calvör“ historische Nachricht von den Unter- und gesamten Ober-Harzischen Bergwerken.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden im Bereich um St. Andreasberg noch weitere Gruben mit dem gleichen Namen belegt, so in Sonnenberg (heutige Turmalin-Fundstelle) als „Neuer Theuerdank“, sowie im Morgensternstal (Nebental des Odertales) als „Theuerdank“. „Neuer Theuerdank, Sonnenberg (Zinnsteingruben), Betriebszeit 1780–1789“ (LIEßMANN, 1998, S.88).

„"An der Zinkgrube" (irrtümlich statt "Zinngrube") entsendet der Granit eine Apophyse in den Grauwackenhornfels des Großen Sonnenberges, die hauptsächlich aus groben Quarz und bis zu mehreren Zentimetern großen schwarzen Kristallen von Turmalin besteht. Die Ähnlichkeit dieser letzteren mit Zinnstein hat in früheren Zeiten zu einem Schurf und zu der Namensgebung der Örtlichkeit Veranlassung gegeben“ (BODE et al., 1927, S. 49).

Mineralien (Anzahl: 5)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBCaFFeHNaOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 18. Jun 2019 - 15:34:58

Mineralbilder (13 Bilder gesamt)

Schörl
Aufrufe (Bild: 1226769507): 707
Schörl

von den "Zinngruben" am Sonnenberg im Harz, Niedersachsen, Deutschland, BB ca.3 cm

Sammlung: harzer
Copyright: harzer
Beitrag: harzer 2008-11-15
Schörl
Aufrufe (Bild: 1226769430): 1386, Wertung: 8
Schörl

von den "Zinngruben" am Sonnenberg im Harz, Niedersachsen, Deutschland, BB ca.3 cm

Sammlung: harzer
Copyright: harzer
Beitrag: harzer 2008-11-15
Schörl
Aufrufe (Bild: 1226769355): 539
Schörl

von den "Zinngruben" am Sonnenberg im Harz, Niedersachsen, Deutschland, Kristall ca.1 cm

Sammlung: harzer
Copyright: harzer
Beitrag: harzer 2008-11-15

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. Jun 2019 - 15:34:58

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 22. Jun 2019 - 21:36:59

Referenz- und Quellangaben, Literatur

  • BODE et al., 1927, Erläuterung zur Geologischen Karte, S .49, Blatt St. Andreasberg, Nr. 2378.
  • Sankt Andreasberg/Harz,1: 25 000, Ausschnitt Geologische Karte, Blatt St. Andreasberg Nr. 2378.
  • LIEßMANN, 1998, Beiträge zur Bergbaugeschichte von Sankt Andreasberg, Band 1, S.88.

Einordnung