https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Steinbruch Am Heimberg

Profile

Path to the site

Deutschland / Niedersachsen / Goslar, Landkreis / Langelsheim / Wolfshagen im Harz / Steinbruch Am Heimberg

Journey Description

Wolfshagen erreicht man am besten von Goslar aus auf der B82 in Richtung Langelsheim. Direkt vor dem Ortseingang nach Langelsheim biegt man nach Süden in Richtung Lautenthal ab. Bald erreicht man Wolfshagen. Der Steinbruch liegt östlich des Ortes, nahe den Tennisanlagen am Möncheholz.

Exposure description

Steinbruch. Es gab auch einen Heimberg-Stollen.

Kind of Exposure

Quarry (old)

Geology

Diabas mit erzführenden Quarzgängen, Nickelerzlinse

Entrance Restrictions

Der Bruch ist umzäunt und rekultiviert,

GPS Coordinates

Steinbruch Am Heimberg



Steinbruch Am Heimberg

WGS 84: 
Lat.: 51.9126791° N, 
Long: 10.3355593° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 54' 45.645" N,
   Long: 10° 20' 8.014" E
Gauß-Krüger: 
R: 3591972,
 H: 5754031
Local weather information, Macrostrat geological map

Topographic Map

TK 4027: Messtischblatt Lutter am Barenberge & TK 4028: Messtischblatt Goslar Stbr. Heimberg

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=5153
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (2 Images total)

Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg
Views (File:
1610037604
): 652
Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg
(08/2019); Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE
Copyright: Systemer; Contribution: Systemer
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Image: 1610037604
License: Usage for Mineralienatlas project only
Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg

(08/2019); Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE

Copyright: Systemer
Contribution: Systemer 2021-01-07
Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg
Views (File:
1609689176
): 671
Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg
(09/2017); Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE
Copyright: Systemer; Contribution: Systemer
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Image: 1609689176
Rating: 10 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Blick in den renaturierten Steinbruch am Heimberg  D

(09/2017); Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE

Copyright: Systemer
Contribution: Systemer 2021-01-03

Detailed Description

Der Steinbruch am Heimberg wurde vor allem durch zwei Funde von Nickelerzlinsen bekannt, von denen besonders die von 1982 großen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Sie erreichte eine Mächtigkeit von mehreren Dezimetern. Die Nickelvererzung gehört zum System des Heimberg-Dröhneberger Gangzug, eine der wenigen Nickelerzvorkommen im Harz. Das nächstbedeutendere befindet sich ganz in der Nähe, auf dem Schleifsteintaler Gangzug, erschlossen durch die Grube Großfürstin Alexandra bei Goslar. Abgebaut wurde der Heimberg-Bruch auf Diabas - das Diabaswerk Pfeiffer förderte bis 1987. Heute ist der Bruch rekultiviert, eventuelle Fundmöglichkeiten beschränken sich daher nur noch auf Lesesteine.

Die Nickelminerale sind teilweise sehr selten und aus dem Harz nur von hier bekannt. Meist sind sie derb ausgebildet, doch kamen Gersdorffit und Ullmannit auch in Kristallen vor. Die Kristalle sind meistens in Calcit bzw. Dolomit eingelagert. Durch Aussäuern lassen sich Stufen mit nebeneinanderlagernden Rasen von blockigen xx bis über Zentimeterlänge gewinnen. Leider sind dann die Kristallflächen oft angeätzt und mattiert. Weitaus seltener sind frei gewachsene Kristalle von Gersdorffit in Quarzklüften aus dem Diabas. Hier sind die Stufen dann auch mit glänzenden xx besetzt. Ullmannit dagegen ist fast nur eingewachsen anzutreffen und wird oft mit Gersdorffit verwechselt. Unterschiede sind in der bläulichen Anlauffarbe und in den Spaltflächen festzustellen, das Mineral ist auch insgesamt etwas seltener bzw. tritt nur in untergeordneter Menge neben Gersdorffit auf. Außer diesen beiden Mineralen bestand die Linse hauptsächlich aus Nickelin in derben bis schaligen Aggregaten, oft wechsellagernd mit Gersdorffit und (selten) dem Nickelsulfid Orcelit. Daneben kam auch Pararammelsbergit vor, in radialstrahligen, blauviolett angelaufenen Aggregaten, oft besetzt mit pulverig-krustigem Annabergit. Selten kam in dieser Paragenese auch der gesuchte Millerit in Form kleiner goldener Garben aus winzigen Nadeln vor. Von den Sekundärmineralen ist der bereits genannte, in Anflügen und tiefrgünen dicken Belägen auftretende Annabergit bei weitem am häufigsten. Selten sind blaugrüne Krusten und kalottenartige Bildungen von Nickelhexahydrit und Nickel-Boussingaultit. Aus etwa halbmillimetergroßen Cobaltit-Kristallen hervorgegangen sind rosafarbene Erythrinkrusten, als Rarität auch in nadeligen xx-Bällen.

Unabhängig von der Nickelparagenese kommen in den Quarzgängen eine Reihe sammelwürdiger Minerale vor. In erster Linie betrifft dies den Quarz selbst, besonders dann, wenn er als attraktive zentimeterlange Bergkristalle auftritt. Begleiter sind dunkelbraune Siderit-Kristalle, weiße Baryt-Tafeln und die Sulfide Pyrit und Chalkopyrit in kleinen, hochglänzenden xx. In Drusen von kristallisiertem Dolomit finden sich ferner exzellente klare Aragonit-Nadeln bis über 4 cm Länge. Sehr selten dagegen treten überwiegend derber Sphalerit und korrodierte Galenit-Kristalle. In dieser Paragenese findet sich manchmal auch hellblauer Langit.

Mineral images (69 Images total)

Kugeliger Nickelin
Views (File:
1486146478
): 288
Kugeliger Nickelin
Kugeliges Nickelinaggregat, überzogen von einem anderen Nickelarsenid. Steinbruch am Heimberg, Harz. Maßstab im Bild.
Copyright: Jan Hartmann; Contribution: Alcest
Collection: Jan Hartmann
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Mineral: Nickeline
Image: 1486146478
License: Creative Commons - Attribution (CC-BY) V.3.0
Kugeliger Nickelin

Kugeliges Nickelinaggregat, überzogen von einem anderen Nickelarsenid. Steinbruch am Heimberg, Harz. Maßstab im Bild.

Collection: Jan Hartmann
Copyright: Jan Hartmann
Contribution: Alcest 2017-02-03
More   MF 
Aurichalcit xx
Views (File:
1666601380
): 17
Aurichalcit xx
(visuell bestimmt), ein alter Fund aus dem Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE, Bildbreite ca.2mm
Copyright: harzer; Contribution: harzer
Collection: harzer
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Mineral: Aurichalcite
Image: 1666601380
License: Usage for Mineralienatlas project only
Aurichalcit xx

(visuell bestimmt), ein alter Fund aus dem Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE, Bildbreite ca.2mm

Collection: harzer
Copyright: harzer
Contribution: harzer 2022-10-24
More   MF 
Millerit
Views (File:
1576867286
): 201
Millerit
Steinbruch Heimberg Wolfshagen; Bildbreite 2,3 mm
Copyright: Ulrich Hansper; Contribution: Ulrich Hansper
Collection: Ulrich Hansper
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Mineral: Millerite
Image: 1576867286
License: Usage for Mineralienatlas project only
Millerit

Steinbruch Heimberg Wolfshagen; Bildbreite 2,3 mm

Collection: Ulrich Hansper
Copyright: Ulrich Hansper
Contribution: Ulrich Hansper 2019-12-20
More   MF 
Quarz
Views (File:
1444325161
): 834
Quarz
Steinbruch Heimberg, Wolfshagen, Harz, Niedersachsen, Deutschland. Stufenhöhe 6,5 cm.
Copyright: skibbo; Contribution: skibbo
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Mineral: Quartz
Image: 1444325161
License: Usage for Mineralienatlas project only
Quarz

Steinbruch Heimberg, Wolfshagen, Harz, Niedersachsen, Deutschland. Stufenhöhe 6,5 cm.

Copyright: skibbo
Contribution: skibbo 2015-10-08
More   MF 
Markasit xx
Views (File:
1666600449
): 25
Markasit xx
auf Dolomit, ein alter Fund aus dem Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE, Bildbreite ca. 6mm
Copyright: harzer; Contribution: harzer
Collection: harzer
Location: Deutschland/Niedersachsen/Goslar, Landkreis/Langelsheim/Wolfshagen im Harz/Steinbruch Am Heimberg
Mineral: Marcasite
Image: 1666600449
License: Usage for Mineralienatlas project only
Markasit xx

auf Dolomit, ein alter Fund aus dem Steinbruch Am Heimberg, Wolfshagen im Harz, Langelsheim, Goslar, Niedersachsen, DE, Bildbreite ca. 6mm

Collection: harzer
Copyright: harzer
Contribution: harzer 2022-10-24
More   MF 

Minerals (Count: 47)

Rocks (Count: 4)

Subsidiary Pages

Reference- and Source indication, Literature

Literatur:

  • Wrede, V. (1972). Kleinere Erzvorkommen und alter Bergbau in der Umgebung von Goslar am Harz. Aufschluss, Jg.23, H.12, S.399-406.
  • Mohr, K. (1978). Wichtige Mineralien-, Gesteins- und Fossilienfundpunkte im Westharz und an seinen Rändern. Aufschluss, Sonderb. 28, S.59-68.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1982). Eine neue Nickel-Erzkluft im Steinbruch Am Heimberg bei Wolfshagen/Harz. Aufschluss 7/8, S.265-70.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1983). Min. Notizen aus dem Harz. Aufschluss 3, S.135-36.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1991). Min. Notizen V. Aufschluss, Jg.42, Nr.3, S.155-71.
  • Wittern, A. (1995): Mineralien finden im Harz. Ein Führer zu 40 Fundstellen. Sven von Loga, Köln, 1995. S.37.
  • Schnorrer, G. (2000). Min. Notizen VII. Aufschluss, Jg.51, Nr.5, S.281-93.
  • Klänhardt, K. & U. Baumgärtl (2011). Die Mineralien der Nickelparagenese vom Steinbruch Heimberg bei Wolfshagen, Harz. Min.-Welt, Jg.22, Nr.5, S.50-57.
  • STEDINGK, K., LIEßMANN, W & BODE, R. (2016): HARZ – Bergbaugeschichte, Mineralienschätze, Fundorte. Bode Verlag, Salzhemmendorf. 800 S. S.155.
  • Röhling, H.-G., K. Stedingk, I. Schulz u. F. Knolle (2017). Über 150 Jahre Diabasabbau im Harz. In: Gestein des Jahres 2017: Diabas. S.65-67. Hrsg: Thüringer LA Umwelt u. Geologie (TLUG) u. Unternehmensverband Mineralische Baustoffe. Leipzig.

Offers

Geolitho Marketplace, by and for collectors - search for Mineral, Rocks and Fossils from this location

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) h2rtQk2yu0CRLAuFVuHszw
GUID (Global unique identifier) 42ED6A87-B24D-40BB-912C-0B8556E1ECCF
Database ID 5153