'._('einklappen').'
 

Heeseberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Niedersachsen / Helmstedt, Landkreis / Jerxheim / Heeseberg

GPS-Ko­or­di­na­ten

Heeseberg



Heeseberg

WGS 84: 
Lat.: 52,08330375° N, 
Long: 10,87037086° E
WGS 84: 
Lat.: 52° 4' 59,894" N,
   Long: 10° 52' 13,335" E
Gauß-Krüger: 
R: 4422668,
 H: 5772772

Fund­s­tel­len­typ

Steinbruch (alt)

Geo­lo­gie

Rogenstein des Unteren Buntsandsteins mit Stromatolithriffen

Zu­gangs­be­schränku­ngen

NSG, Geotop

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=11289
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Am Heeseberg westlich von Jerxheim befinden sich mehrere aufgelassene Steinbrüche im Unteren Buntsandstein. Der Buntsandstein des Heeseberges gehört zu einer Reihe von isolierten Vorkommen inmitten der kretazischen Schichten des Harzvorlandes. Das Mesozoikum wurde hier durch unterlagernde Zechsteinsalz-Diapire sattelartig aufgewölbt.

Der Dresdner Professor Ernst Kalkowsky prägte im Jahr 1908 den Ausdruck Stromatolith (griechisch: stroma, Decke und lithos, Stein) für stromatolithische Strukturen aus dem Unteren Buntsandstein des Heeseberges.

In dem am westlichsten gelegenen aufgelassenen Bruch ist die für das Harzvorland typische „Rogensteinzone“ des oberen Unteren Buntsandsteins über eine Länge von ca. 50m und in einer Mächtigkeit von gut 10m aufgeschlossen. Die unteren 4m der Bruchwand werden aus relativ massigen oolithischen Kalken aufgebaut. Die einzelnen Ooide erreichen Durchmesser von bis zu 4mm, im Aufschluss lassen sich einzelne Schichten aus feineren und gröberen Ooiden beobachten die gegeneinander unregelmäßig abgegrenzt sind. In einigen Bereichen des Kalkes treten bis mehrere dm große Rippelbildungen und hummocky cross bedding-Strukturen auf. Diese mehr oder weniger symmetrischen Rippelstrukturen, die durch oszillierende Sturmwellen gebildet werden, weisen auf ein Ablagerungsgebiet mit geringer Wassertiefe im Schelfbereich hin. In den oolithischen Kalken selbst kommen hin und wieder nur wenige Zentimeter mächtige Lagen aus welligen Algenmatten vor. Weitere fossile Organismen lassen sich in den Kalken nicht beobachten.

Die Obergrenze der Oolithe wird von einem Riff aus Stromatolithen aufgebaut. Die bis zu 1m hohen Strukturen besitzen die typischen kissen- und domartigen Formen, stellenweise lässt sich ein Verwachsen von einzelnen Stromatolithen ineinander beobachten.

Die hangenden Schichten, welche das Stromatolithenriff unmittelbar überlagern, bestehen aus einigen Metern an rötlichen, dünngeschichteten Ton-, Silt- und Sandsteinen.

Entstanden sind die Stromatolithe unter den wüstenartigen klimatischen Verhältnissen zur Zeit des Unteren Buntsandsteins vermutlich in einem sog. Endsee – einem flachen, abflusslosen Gewässer mit einer hohen Evaporationsrate. Durch die hohe Verdunstung kommt es zu hypersalinen Verhältnissen, die nur für wenige Organismen als Lebensraum geeignet sind. In dieser Umgebung waren die Stromatolithe vor Fressfeinden, Konkurrenten und der Zerstörung durch andere Lebewesen weitestgehend geschützt und konnten so ein größeres Riffsystem aufbauen.

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaO
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 16. Oct 2017 - 11:21:13

Gesteine (Anzahl: 4)

Rogensteinr
siehe Beschreibung
(Niedersachsen/Helmstedt, Landkreis/Jerxheim/Heeseberg)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 16. Oct 2017 - 11:21:13

Gesteinsbilder (3 Bilder gesamt)

Stromatolith
Aufrufe (Bild: 1234649511): 4252
Stromatolith

Stromatolithen, Unterer Buntsandstein; Heeseberg, Jerxheim, Helmstedt, Niedersachsen, Deutschland

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2009-02-14
Stromatolith
Aufrufe (Bild: 1234649455): 1774
Stromatolith

Stromatolith, Unterer Buntsandstein; Heeseberg, Jerxheim, Helmstedt, Niedersachsen, Deutschland

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2009-02-14
Stromatolithenriff
Aufrufe (Bild: 1234649565): 1832
Stromatolithenriff

Stromatolithenriff, Unterer Buntsandstein; Heeseberg, Jerxheim, Helmstedt, Niedersachsen, Deutschland

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2009-02-14

Fossilien (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 16. Oct 2017 - 11:21:13

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Kalkowsky, E. (1908): Oolith und Stromatolith im norddeutschen Buntsandstein. Z. dt. geol. Ges.., 60: 68-125; Stuttgart.
  • Rummel, O. (1973). Der Heeseberg bei Jerxheim und sein Rogenstein. Aufschluss, Jg.24, H.10, S.430-31.
  • Bölscher, B., Schneider, W., Bernatzky, M. & Herbst, U. (2000): Geologie-Natur-Erlebnispfad “Heeseberg”. Erlebnispfadführer des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen, 40 S.; Königslutter.
  • Arthur Wittern (2010). Mineralfundorte und ihre Minerale in Deutschland. 3.Aufl. Schweizerbart, Stuttgart. S.33.

Verfasser

Einordnung