'._('einklappen').'
 

Grube Eichholz 2

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Hochsauerlandkreis / Brilon / Thülen / Grube Eichholz 2

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

ehem. Kalkspatgrube.

Geo­lo­gie

Mehrere Meter mächtiger Calcitgang in devonischen Kalksteinen

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Verschlossen durch massives Stahlgitter.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=26500
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Abbau von Kalkspat.

Mineralien (Anzahl: 10)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaCuFeHMgOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Nov 2018 - 15:21:44

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1332680953): 696
Calcit

Grube Eichholz 2, Thülen, Sauerland, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Größe: 72x55x50 mm. Hellbraune, bis 18x14mm große, Calcitxx auf Dolomitxx.

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-03-25

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hänisch, H.W. (1996): Der Kalkspatbergbau auf den Briloner Hochflächen. Eigenverlag, ca. 240 S.

Einordnung