'._('einklappen').'
 

Marsberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Hochsauerlandkreis / Marsberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk/ Halden

Geo­lo­gie

M.liegt am Nordost-Rand des Rheinischen Schiefergebirges. Der stark gefaltete paläozoische Faltenrumpf wird von den Gesteinen des Oberdevons und Unterkarbons aufgebaut. Er tritt im Westen von Marsberg zutage und taucht im Osten unter die Zechstein- und Buntsandsteintafel der hessischen Senke ab. Nördlich von Marsberg wird das paläozoische Gebirge von Schichten der Münsterländer Kreidetafel überlagert.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3629
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Marsberg wird in vielen lagerstättenkundlichen Schriften als "Stadtberge" bezeichnet. Der Kupfererzbergbau wird urkundlich im 10.Jahrhundert erwähnt. Er hatte während des gesamten Mittelalters bis zum Beginn des 20.Jahrhunderts überregionale Bedeutung. Zunächst wurde ein übertägiger Abbau der oxidischen und carbonatischen Reicherze betrieben, ab dem 16.Jahrhundert ging man dann zunehmend zum Tiefbau über. Gegen Ende des 19.Jhd. begann man nach der Einführung eines neuen Aufbereitungsverfahrens in den Grubenfeldern "Mina", "Oskar", "Frederike" und "Wilhelm" die sulfidischen Erze des Unterkarbon abzubauen. Die chemisch variierenden Erze waren nicht einfach aufzubereiten. 1945 kam der Betrieb mit der Zerstörung der Anlagen zum Stillstand. Die Tiefbaue fielen unter Wasser.

Die noch vorhandenen Kupfererzreserven werden auf ca. 1 Mio.t mit Gehalten von 1,3% Cu geschätzt.

Seit 1984 sind die Betriebspunkte "Oskar" und "Friederike" der Öffentlichkeit als Besucherbergwerk zugänglich.

Mineralien (Anzahl: 63)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBaCCaClCoCuFFeHMgNaOPPbSSbSeSiZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. May 2019 - 20:34:45

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Pickeringit
Aufrufe (Bild: 1438954741): 471
Pickeringit (SNr: A036274)

Als radialnadelige,weiße Aggregate, zusammen mit Allophan, BB: 12mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2015-08-07
Azurit
Aufrufe (Bild: 1526892201): 172
Azurit (SNr: A040 078)

BB 3,8mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: anatase2 2018-05-21

Gesteine (Anzahl: 12)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. May 2019 - 20:34:45

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 17. May 2019 - 20:34:45

Einordnung