'._('einklappen').'

DER MINERALIENATLAS STEHT KURZ VOR DEM AUS!

HELFEN SIE UNS, DIE URHEBERRECHTSÄNDERUNG IN DER DERZEIT GEPLANTER FORM ZU VERHINDERN


Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum sehen Sie diesen Text? Der Betreiber des Mineralienatlas hat sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform Sie zu informieren. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform wird dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen würde die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

Dies würde unsere Plattform in vollem Unfang betreffen. Da wir die rechtlichen Risiken kaum tragen können könnte dies zum Einstellen unseres Internetangebotes führen.

Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, Wikipedia, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

KONTAKTIEREN SIE IHRE ABGEORDNETEN NOCH HEUTE



 

Grube Brüche

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Siegen-Wittgenstein, Kreis / Hilchenbach / Müsen / Grube Brüche

An­fahrts­be­sch­rei­bung

1,5 km W von Müsen; 12 - 13 km N von Siegen. An der Martinshardt.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Pingen bis 40m Tiefe, 3 Stollen, Halden. Fundmöglichkeiten vorhanden. (aufgelassen, Pinge zugesprengt, Stollen verschlossen)

Geo­lo­gie

Eisenspatgang in Devonschiefern. Als Besonderheit sind die seltenen Mn-Mineralien zu nennen.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Müsen, Grube Brüche (N 50° 58' 47.4" E 8° 1' 43.9")



Müsen, Grube Brüche

WGS 84: 
Lat.: 50,97983089° N, 
Long: 8,02886009° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 58' 47,391" N,
   Long: 8° 1' 43,896" E
Gauß-Krüger: 
R: 3431873,
 H: 5649850
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Tk25 Blatt 4914 Kirchhundem. TK5014.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1942
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Sehr früh wurden die reinen Spat- und Brauneisengänge abgebaut, die aus dem 2-4m mächtigen Erzgang stammten. Die Erze Kupferkies, Zinkblende und Bleiglanz waren nur untergeordnet vertreten. Zuerst erfolgte nur ein oberflächennaher Bergbau in Pingen und Verhauen. Diese Pingen waren bis zu 40m tief, was schon eine Besonderheit war. Da bei der Tiefe das Grundwasser das Hauptproblem war, entschied man sich, einen Wasserlösestollen, den "Oberen Brücher Stollen" zu graben. Um weiter Erz abbauen zu können, legte man 1722 etwas tiefer einen neuen Stollen an, der nach 272m den Gang erreichte. Der "Tiefe Brücher Stollen" war der 3. und tiefste Stollen. Er wurde 1824 fertiggestellt und erreichte nach 502m den Gang. 1862 begann man mit der Abteufung eines Blindschachtes, der die unteren (nun reine Siderit-Gänge) Teile der Lagerstätte erschloss. Die Förderzahlen lagen 1885 bei 9478t Spateisenstein und 58t Kupfererz. 1891waren die letzten Erze abgebaut. Man hatte insgesamt 313.00 t Eisenerz gefördert. Dazu wenig Blei-, Zink- und Kupfererze.

Mineralien (Anzahl: 46)

Mineralbilder (12 Bilder gesamt)

Malachit xx
Aufrufe (Bild: 1422134036): 634
Malachit xx

Fundort:Grube Brüche Müsen/Siegerland Bildbreite etwa 2 mm

Sammlung: derhesse
Copyright: derhesse
Beitrag: derhesse 2015-01-24
Cerussit
Aufrufe (Bild: 1318936779): 707
Cerussit

Cerussit (0,5cm) auf Brauneisen. Grube Brüche, Müsen, Siegerland, NRW, D.

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2011-10-18
schwarze Sphalerit xx mit Siderit xx
Aufrufe (Bild: 1194469581): 1192
schwarze Sphalerit xx mit Siderit xx

Bildbreite: 15 mm; Fundort: Grube Brüche, Müsen, Siegerland, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2007-11-07

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Kraus, W. (1981). Brüche. Emser Hefte, Jg.81, Nr.5, S.14.
  • Weiss, S. (1990). Mineralfundstellen Atlas Deutschland West. Weise Verlag, München, S.57.
  • Quabeck, P. (1993). Hetaerolith aus dem Siegerland - ein Erstfund (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.18, Nr.11, S.33.
  • Döring, M. (1999). Eisen und Silber - Wasser und Wald, Gruben Hütten und Hammerwerke im Bergbaurevier Müsen. Buch, 226 S. Verlag Die Wielandschmiede.
  • Blaß, G. & Helsper, G. (1999). Über einen Chalkophanit-Erstfund für das Siegerland und andere, ungewöhnlich ausgebildete Mangan- Mineralien. Min.-Welt, Jg.10, Nr.4, S.16-18.
  • Henrich, M. & Reinhardt, M. (2008). Interessante Neufunde aus dem Siegerland. Min.-Welt, Jg.19, Nr.3, S.28-41.
  • Henrich, M. & Reinhardt, M. (2008). Grün, braun oder farblos: Pyromorphit aus dem Siegerland. Min.-Welt, Jg.19, Nr.4, S.18-25.
  • Reinhardt, M. (2011). Über Mineralienfunde aus der Grube Brüche im Müsener Bergbaurevier. Min.-Welt, Jg.22, Nr.5, S.34-43.
  • Rolf Golze, Markus Henrich, Stefan Hucko & Norbert Stölzel. Siegerland & Westerwald. Ed. Krüger-Stiftung, Bode Verlag, 2013. S.130-34.
  • WikiPedia:Grube_Br%C3%BCche

Einordnung