'._('einklappen').'
 

Stahlseifen-Heinrichsglück Grube

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Siegen-Wittgenstein, Kreis / Neunkirchen / Salchendorf / Stahlseifen-Heinrichsglück Grube

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK 5214

An­fahrts­be­sch­rei­bung

1,5 km ONO Salchendorf; 8,5 km S Siegen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stollen, Schächte. (aufgelassen)

Geo­lo­gie

Siderit Gang mit Pyrit in Devonschiefern. Blei-, Zink- und Kupfererze. Tonschiefer.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=10838
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Aufgelassen 1935.

Mineralien (Anzahl: 38)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Ullmannit
Aufrufe (Bild: 1501582962): 195
Ullmannit

Massives Ullmanniterz mit etwas Siderit von der Grube Stahlseifen, Neunkirchen, Siegerland, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. 8 cm breites Stück mit alten Etiketten der BA Freiberg.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2017-08-01

Gesteine (Anzahl: 3)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hüttenhain, J.M. (1932). Die Elemente Gold und Wismut als Gangkomponenten der Siegerländer Spateisensteingänge. Dissert., TH Clausthal.
  • Alfred Henrichs: Aus Salchendorfs Vergangenheit, Druckerei Braun, Neunkirchen 1966.
  • Weiß, S. Mineralfundstellen Atlas West Deutschland, Weise Verlag, München, 1990, S.68.
  • Reinhardt, M. (1999). Mineralien von bekannten Siegerländer Fundorten - in 3-D fotografiert (T.1). Min.-Welt, Jg.10, Nr.4, S.20-25.
  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2013): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.428-30.

Weblinks:

Einordnung