'._('einklappen').'
 

Grube Kirschenbaum

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Siegen-Wittgenstein, Kreis / Siegen / Eiserfeld / Grube Eisenzecher Zug / Grube Kirschenbaum

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Kaiser-Wilhelm Schacht. Durchschlägig mit dem Reinhold Forster-Stollen.

Geo­lo­gie

Eisenstein: Siderit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=27254
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Portal der Schachthalle
Aufrufe (Bild: 1497518296): 112
Portal der Schachthalle

Kaiser Wilhelm Schacht, Grube Kirschenbaum, Eisenzecher Zug, Arnsberg, Siegen, Eiserfeld, NRW. 6.2017

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-06-15
Schachtgebäude
Aufrufe (Bild: 1497438768): 141
Schachtgebäude

(ohne Förderturm). In Nachnutzung. Kaiser Wilhelm Schacht, Grube Kirschenbaum, Grube Eisenzecher Zug, Eiserfeld, Siegen, Arnsberg, Bezirk; NRW. 6.2017.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-06-14
Tagesgebäude
Aufrufe (Bild: 1497438663): 151
Tagesgebäude

Kaiser Wilhelm Schacht, Grube Kirschenbaum, Grube Eisenzecher Zug, Eiserfeld, Siegen, Arnsberg, Bezirk; NRW. 6.2017.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-06-14

Ausführliche Beschreibung

1465 wurde die Grube erstmals erwähnt. Sie war nach der Eisenzeche die zweitgrößte Grube im Verbund. 1495 ist in einer Urkunde die Rede von drei Gruben auf dem Kirschenbaumer Gang. Der Kaiserschacht wurde ab 1881 im Grubenfeld abgeteuft.

Mineralien (Anzahl: 10)

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2013): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.304.

Weblinks:

Einordnung