'._('einklappen').'

DER MINERALIENATLAS STEHT KURZ VOR DEM AUS!

HELFEN SIE UNS, DIE URHEBERRECHTSÄNDERUNG IN DER DERZEIT GEPLANTER FORM ZU VERHINDERN


Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum sehen Sie diesen Text? Der Betreiber des Mineralienatlas hat sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform Sie zu informieren. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform wird dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen würde die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

Dies würde unsere Plattform in vollem Unfang betreffen. Da wir die rechtlichen Risiken kaum tragen können könnte dies zum Einstellen unseres Internetangebotes führen.

Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, Wikipedia, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

KONTAKTIEREN SIE IHRE ABGEORDNETEN NOCH HEUTE



 

Grube Schlänger und Eichert

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Siegen-Wittgenstein, Kreis / Siegen / Eiserfeld / Grube Eisenzecher Zug / Grube Schlänger und Eichert

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Während des eigenständigen Betriebes der Grube waren die Vorkommen über Pingen, kurze Tagesschächte sowie 2 Stollen aufgeschlossen.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Sehr artenreich: reichhaltiges "Kupferglaserz"-Vorkommen als Schnüre und Nester in Siderit, Quarz und Hämatit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=29422
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

1895 erfolgte die Konsolidierung der Bergwerke Eisenzeche, Kirschenbaum, Grauebach, Scheuer und Schlänger & Eichert im N Teil des Eisenzecher Gangzuges einschließlich der Gruben Kalterborn, Hohe Pfannenberger Vereinigung, Grüner Jäger und Alter Wildbär. Die neue Grube erhielt den Namen Eisenzecher Zug. Sie war somit die 2.größte Siegerländer Grube nach Storch und Schöneberg.

Mineralien (Anzahl: 32)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Devillin
Aufrufe (Bild: 1510838857): 188
Devillin  E
Analysed with energy dispersive X-ray spectroscopy EDX

Bildbreite 3 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2017-11-16
Delafossit
Aufrufe (Bild: 1511428035): 181
Delafossit

Bildbreite 3 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2017-11-23
Dypingit
Aufrufe (Bild: 1512243086): 128
Dypingit  E
Analysed with energy dispersive X-ray spectroscopy EDX

Bildbreite 2 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2017-12-02

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2013): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.300-04.
  • Adelmann, H.G. (2014). Die Erzminerale des Siegerland-Wied-Distriktes und ihre Verwachsungen (T.2). Aufschluss, Jg.65, H.2, S.78-98

Einordnung