'._('einklappen').'
 

Steinbruch Schickenberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Düsseldorf, Bezirk / Wuppertal / Dornap / Steinbruch Schickenberg

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Schickenberg - Dornap (N N 51° 15' 23.1" E 7° 04' 43.9")



Grube Schickenberg - Dornap

WGS 84: 
Lat.: 51,25641667° N, 
Long: 7,07886111° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 15' 23,1" N,
   Long: 7° 4' 43,9" E
Gauß-Krüger: 
R: 2575356,
 H: 5680726
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Steinbruch Schickenberg befindet sich im Westen Wuppertals in Richtung Dornap an der Kreuzung der B7 mit der B224 in der Nähe der Bushaltestelle "Wieden-Schleife". Der Steinbruch gehört zum Rheinkalk-Werk Dornap und wird zur Klärung des betrieblichen Waschwassers benutzt.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch - zur Zeit nicht in Betrieb - dient zur Klärung des betrieblichen Waschwassers.

Geo­lo­gie

Massenkalk mit Begleitmineralien. Mineralienfunde immer im Kontaktbereich des Massenkalks zum schiefrigen, devonischen Nebengestein.Langezeit bekannt für sehr schöne Malachit und Rauchquarz Stufen

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Zutrittsverbot. Betriebsgelände. Die zum Werk Dornap gehördenden benachbarten Steinbrüche Hanielsfeld, Voßbeck und Hahnenfurth dürfen ebenfalls nicht betreten werden.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=25493
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 21)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAsCCaClCuFeHMgOPbSSiZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. Nov 2018 - 20:41:29

Gesteine (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. Nov 2018 - 20:41:29

Fossilien (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. Nov 2018 - 20:41:29

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Liebscher, H. (1982). Erzgänge im W Wuppertals. Jber.naturw.V.Wuppertal. 35, S.96-102.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1988): Der Niederbergische Erzbezirk des Werdener Bergreviers in Nordrhein-Westfalen. Lapis 13(1): 16.
  • Zimmermann, H. (2001). Quarzkristalle und Begleitminerale aus dem Karbonkalk und devonischen Massenkalk des Bergisch-Märkischen Raumes. Aufschluss, Jg.52, Nr.3, S.177-85.

Einordnung