'._('einklappen').'
 

Grube Eisenberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Nordrhein-Westfalen / Düsseldorf, Bezirk / Mettmann, Kreis / Velbert / Grube Eisenberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

2 km W von Velbert.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Mehrere Schächte, Bergwerk, Halden (aufgelassen seit 1903). Baute auf dem gleichen Gang wie Wilhelm II. Schließt Baue von Zeche Friedrich ein. 1885 wird das Feld auf Eisenerze verliehen.

Geo­lo­gie

Blei-Erzgang in karbonischen Kohlenkalken und Devonschiefern.

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK4607/4608

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18682
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Eisenberg, Velbert, Mettmann, Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 23)

Gesteine (Anzahl: 8)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Ralf-Ulrich Lütsch (1980). Der Velberter Bergbau und das Bergrevier Werden. Berg. Geschichtsverein, Velbert. 253 S. S.91ff.
  • Schnorrer-Köhler, G. (1988). Der Niederbergische Erzbezirk des Werdener Bergreviers in NRW. Lapis, Jg.13, Nr.1, S.14.
  • Weiss, S. (1990). Mineralfundstellen Atlas Deutschland West. Weise Verlag, München, S.33.

Einordnung