'._('einklappen').'
 

Jordansquelle

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Detmold, Bezirk / Minden-Lübbecke, Kreis / Bad Oeynhausen / Jordansquelle

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Röhren einer Mineralquelle.

Geo­lo­gie

Gipsausfällungen aus schwefelhaltigen Mineralwässern.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=17778
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

In Bad Oeynhausen befindet sich eine Mineralquelle, der Jordansprudel (Jordansquelle), welche stark schwefelhaltiges Heilwasser fördert. Die Leitungen der Quelle "verstopfen" regelrecht durch klare bis rötlich gefärbte große Gipskristalle, die manchmal freistehend in die Röhren hereinragen. Das Vorkommen hat mehrheitlich lokale Bekanntheit erreicht.

Mineralien (Anzahl: 1)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Gips
Aufrufe (Bild: 1266498216): 1238
Gips

Wirrstrahlig übereinandergelagerte Gipskristalle von der Jordansquelle bei Bad Oeynhausen, Ostwestfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Breite der Stufe: 10 cm.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-02-18

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangabe


Literatur

  • Ewald, F. (1982). Zur Erinnerung an den Geologen und Berghauptmann Karl von Oeynhausen. Aufschluss 12/1982, S.473-83.

Einordnung