'._('einklappen').'
 

Grube Anacker

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Nordrhein-Westfalen / Köln, Bezirk / Rhein-Sieg-Kreis / Lohmar / Grube Anacker

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Anacker



Grube Anacker

WGS 84: 
Lat.: 50,91324° N, 
Long: 7,22604° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 54' 47,664" N,
   Long: 7° 13' 33,744" E
Gauß-Krüger: 
R: 2586266,
 H: 5642711
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk auf Zink u.A.m., Historische Funde unter Tage

Fund­s­tel­len­typ

Erloschen

Geo­lo­gie

Hydrothermale Blei-Zinkerzgänge im Devon

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=31311
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Betriebspunkt der Grube lag NW der Weilers Eigen auf Rösrath-Hoffnungsthaler Ortsgebiet. Seemann ordnet die Grube zusammen mit den Gruben Volta und Aurora Lohmar zu.

Um 1860 geringer Untersuchungsbetrieb mit zwei Mann. In einem 119m langen Stollen sind mindestens drei teilweise bauwürdige Erzgänge angefahren. Ein Gang wird auf 60m überfahren. Aus dem angefallenen Haufwerk werden 138 Zentner Kupfererz geklaubt, der Rest geht zur Aufbereitung der Grube Gustav Bischof.

1904 Wiederaufnahme des Betriebs durch die Stolberger Gesellschaft, nachdem beim Bau eines Eisenbahntunnels im Grubenfeld eine Zone mit mehreren mächtigen Blei-/Zinkerzgängen durchquert wurde. Man hoffte auf eine südliche Fortsetzung der reichen Lüdericher Vorkommen. Zwei Schächte und Tiefbausohlen wurden angelegt. 1913 verloren die bis dahin guten Gangmittel ihre Bauwürdigkeit im Streichen wie auch zur Teufe. 1914 Stillegung. Es wurden mehrere tausend Tonnen Blei-/Zinkerz gefördert, sie gingen in die Aufbereitung nach Bad Ems.

Mineralien (Anzahl: 5)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCuFeOPbSSiZn
Chalkopyritr
Sammlung Rüdiger Michelswirth
(Nordrhein-Westfalen/Köln, Bezirk/Rhein-Sieg-Kreis/Lohmar/Grube Anacker)
M
Markasitr
Sammlung Rüdiger Michelswirth
(Nordrhein-Westfalen/Köln, Bezirk/Rhein-Sieg-Kreis/Lohmar/Grube Anacker)
M
Quarzr
Sammlung Rüdiger Michelswirth
(Nordrhein-Westfalen/Köln, Bezirk/Rhein-Sieg-Kreis/Lohmar/Grube Anacker)
M
Sphaleritr
Sammlung Rüdiger Michelswirth
(Nordrhein-Westfalen/Köln, Bezirk/Rhein-Sieg-Kreis/Lohmar/Grube Anacker)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 13. Nov 2018 - 21:14:59

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Seemann, Albert: Metallerz-Bergbau im unteren Aggertal, S.25-33.
  • Arndt, Claudia M. (Hrsg.): Von Wasserkunst und Pingen(...), S.147.

Seite erstellt von Lysmata

Einordnung