'._('einklappen').'
 

Grube Wingertshardt

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Altenkirchen (Westerwald), Kreis / Betzdorf / Katzwinkel / Grube Wingertshardt

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Ca. 2 km in NW Richtung von der Grube Friedrich entfernt liegt im Siegtal die Grube.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schächte, Stollen (aufgelassen).

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Eisenerze: Siderit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=10834
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Die Grube wurde 1740 zuerst erwähnt, vermutlich wurde vorher schon Erz abgebaut. Neu verliehen wurde die Grube am 2. April 1744 und am 1. Dezember 1766. Tiefbau wurde ab 1866 durch einen Blindschacht betrieben. 1891 wurde die Grube wegen Wasserproblemen stillgelegt, aber 1915 wieder in Betrieb genommen und ein Verbund mit der Grube Vereinigung realisiert. 1949 wurde ein Durchschlag zur Grube Friedrich angelegt. Am 31. Dez. 1957 wurde die Förderung eingestellt, am 31. Januar 1963 endgültig stillgelegt. Im Februar 1968 wurde der Förderturm abgerissen. Mit der Grube Vereinigung zusammen wurden 9,3 Mio. t Eisenerz gefördert.

Schächte und Stollen:

  • „Tiefer Stollen“: * 1772
  • „Neuer Schacht“: * 1874, Abmessungen: 4,9 x 2,9 m, 349 m Teufe, nach der Stilllegung nicht verfüllt
  • „Blindschacht I“: * 1866
  • „Blindschacht II“: 478 m
  • „Blindschacht III“: 700 m

Die Gesamtteufe lag bei 789 m.

Mineralien (Anzahl: 35)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1434447967): 457
Calcit

Etwa 6,5 cm breite Stufe aus Calcit xx mit Sideritüberzug. Gefunden um das Jahr 1914 beim Bau des Verbindungsstollens von der Grube Vereinigung/Katzwinkel zur Grube Wingertshardt, Voßwinkel, Sieger...

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2015-06-16

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hüttenhain, J.M. (1932). Die Elemente Gold und Wismut als Gangkomponenten der Siegerländer Spateisensteingänge. Diss., TH Clausthal.
  • Langenbach, Norbert: Die Grube und Hütte zu Wingertshardt bei Niederhövels, Kreis Altenkirchen - eine Grube im Siegerland-Wied-Distrikt, Roth - Langenbach, 2002.
  • Ute Bosbach: Spurensuche im Eisenland - Unterwegs auf Erzstraßen und Bergmannspfaden, amadeusmedien, 2006. ISBN 3-9808936-8-5
  • Rolf Golze, Markus Henrich, Stefan Hucko & Norbert Stötzel (2013). Siegerland & Westerwald. Ed. Krüger-Stiftung, Bode Verlag. S.572-74.
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Grube_Wingertshardt

Einordnung