'._('einklappen').'
 

Grube Grüne Au

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Altenkirchen (Westerwald), Kreis / Betzdorf / Schutzbach / Grube Grüne Au

An­fahrts­be­sch­rei­bung

1 km SSW Schutzbach; 4 km SSO Betzdorf.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk, Halde. Fundmöglichkeiten vorhanden, aber stark abgesucht. (aufgelassen).

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Siderit-Gang mit Ni-Erzen in Devonschiefern. Zuerst ausschließlich auf Kupfer betrieben, danach setzte noch Kobalt ein. Mit zunehmender Tiefe dominierte Nickelerz (Polydymit), wobei bei noch mehr Tiefe Siderit das Fördergut war.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

prinzipiell keine, Fundstelle liegt im steilen dicht bewaldetem Gebiet

Letz­ter Be­such

08/2013

GPS-Ko­or­di­na­ten

Schutzbach, Grube Grüne Au (N:50.74887947353795;E:7.891552448272705;15)



Schutzbach, Grube Grüne Au

WGS 84: 
Lat.: 50,74887947° N, 
Long: 7,89155245° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 44' 55,966" N,
   Long: 7° 53' 29,589" E
Gauß-Krüger: 
R: 3421845,
 H: 5624295
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK5213.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1945
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Grube Grüne Au
Aufrufe (Bild: 1431875505): 737
Grube Grüne Au

sichtbares Haldengebiet der Grube Güne Au an Hochspannungstrasse, Blick von oberhalb der Gemeinde Schutzbach aus; 08/2013

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2015-05-17
Halde Grube Grüne Au
Aufrufe (Bild: 1305573092): 1407
Halde Grube Grüne Au

Sammeln auf der Halde der ehem. Grube Grüne Au bei Schutzbach im Siegerland (8/2006)

Sammlung: TKMineral
Copyright: TKMineral
Beitrag: TKMineral 2011-05-16

Ausführliche Beschreibung

Beginn der Grube liegt wahrscheinlich im 14. Jhd. Aufzeichnungen im 18.Jhd. belegen die Blütezeit der Grube. 1889 erfolgte Konsolidierung mit Rother Löwe.

Mineralien (Anzahl: 124)

Mineralbilder (20 Bilder gesamt)

Hedenbergit
Aufrufe (Bild: 1515782422): 328
Hedenbergit

Grüne Au, Bildbreite 2,5 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2018-01-12
Azurit
Aufrufe (Bild: 1515782168): 223
Azurit

Grüne Au, Bildbreite 2,0 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2018-01-12
Chalkopyrit
Aufrufe (Bild: 1515788145): 281
Chalkopyrit

Grüne Au, Bildbreite 3,2 mm

Sammlung: husi
Copyright: husi
Beitrag: husi 2018-01-12

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 16. Feb 2019 - 09:28:14

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Laspeyres, H. (1876). Polydymit. J.Prakt.Chem., ser. 2, 14, 397. (Typ-Publ.)
  • Hüttenhain, J.M. (1932). Die Elemente Gold und Wismut als Gangkomponenten der Siegerländer Spateisensteingänge. Dissert., TH Clausthal.
  • Schnorrer-Köhler, G., Neumann, U. & Doering, T. (1989). Mückeite, CuNiBiS3, a new ore mineral from the Grüne Au mine, Schutzbach / Siegerland. N. Jb. Min. Mh., H.5, S.193-200.(Typ-Publ.)
  • Weiss, S. (1990). Mineralfundstellen Atlas Deutschland West. Weise Verlag, München, S.67.
  • Fehr, T. (1991). Neue Mineralien: Mückeit. Lapis, Jg.16, Nr.6, S.44.
  • Wittern, A. (1991). Schon gesehen? Mückeit. Min.-Welt, Jg.2, Nr.5, S.12.
  • Doering, T. & Schnorrer, G: (1993). Mückeit, CuNiBiS3, und Lapieit, CuNiSbS3, zwei isotype Sulfosalze. Aufschluss, Jg.44, Nr.5, S. 277-80.
  • Schnorrer, G. & Latsch, H. (1994). Geschichte und Geologie der ehemaligen Grube Grüne Au bei Schutzbach im Siegerland. Aufschluss, Jg.45, Nr.3, S.105-10.
  • Schnorrer, G. & Latsch, H. (1997). Die Mineralien der Grube Grüneau bei Schutzbach im Siegerland (T.I). Lapis, Jg.22, Nr.12, S.18.
  • Schnorrer, G. & Latsch, H. (1998). Die Mineralien der Grube Grüneau bei Schutzbach im Siegerland (T.II). Lapis, Jg.23, Nr.1, S.23.
  • Schnorrer, G. (2000). Mineral. Notizen VII. Aufschluss, Jg.51, Nr.5, S.281-93.
  • Schnorrer, G. (2004). Mineral. Notizen VIII. Aufschluss, Jg.55, Nr.6, S.381-84.
  • Henrich, M. & M. Reinhardt (2008). Interessante Neufunde aus dem Siegerland. Min.-Welt, Jg.19, H.3, S.28-41.
  • Reinhardt, M. (2011). Mückeit, ein seltens Nickel/Wismut-Sulfid aus dem Siegerland. Lapis, Jg.36, H.7-8, S.36.
  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2012): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.502-09.
  • Adelmann, H.G. (2014). Die Erzminerale des Siegerland-Wied-Distriktes und ihre Verwachsungen (T.2). Aufschluss, Jg.65, H.2, S.78-98.
  • Adelmann, H.G. (2015). Die Erzminerale des Siegerland-Wied-Distriktes und ihre Verwachsungen. T.4. Aufschluss, Jg.66, H.2, S.108-21.

Einordnung