'._('einklappen').'
 

Wernsberger Erbstollen

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Altenkirchen (Westerwald), Kreis / Brachbach / Wernsberger Erbstollen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Nähe Brachbach ca. 4,5 km NO von Betzdorf. S-Seite des Windhahn-Berges.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stollen, Haldenreste (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Eisenvererzung: Siderit-Gang in devonischem Schiefer.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=19041
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Verleihung des Wernsberger Tiefen Stollens 1796. Erz wurde bis ca. 1900 nur oberhalb der Stollensohle abgebaut. Dabei nahm man Kontakt auf mit dem höher im Tal liegenden "Adlerstollen", "Wahlertsrinnerstollen", "Wilhelmsglückerstollen" und "Wernsberger Mittelstollen". Stillgelegt 1929. 1942 unter anderem Namen als Eisenerz- und Schiefergrube wieder in Betrieb genommen. Bis 1949 Schieferabbau. In den 50er Jahren nochmals Eisenabbau. Endgültige Stillegung 1961. Heute als Wasserstollen.

Mineralien (Anzahl: 15)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Pyrolusit
Aufrufe (Bild: 1314354951): 582
Pyrolusit

Wernsberger Erbstollen, Brachbach, Siegerland; 10cm hohe Stufe

Sammlung: joy
Copyright: joy
Beitrag: joy 2011-08-26

Gesteine (Anzahl: 3)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Weiß; S. "Mineralfundstellen Atlas, Deutschland West", Weise Verlag, München, 1990.
  • Helsper, G. & Scholl, E. (1987). Zur Geschichte und über die Mineralien von Brachbach im Siegerland. Emser Hefte, Jg.87, Nr.4, S.62.
  • Hucko, S. (2010). Phosphatparagenesen auf Brauneisensteingängen am Windhahn. Min.-Welt, Jg.21, H.2, S.14-25.
  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2012): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.268ff.

Einordnung