'._('einklappen').'
 

Grube Hollerter Zug

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Altenkirchen (Westerwald), Kreis / Herdorf / Grube Hollerter Zug

An­fahrts­be­sch­rei­bung

2,5 km N Herdorf; 5 km ONO Betzdorf.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Pingen, Schürflöcher, Bergwerk, Halden (aufgelassen seit 1910). Regulatusstollen.

Geo­lo­gie

Mächtiger limonit. Siderit-Gang mit Co-Erzen im Devonschiefer. Phosphate. Fördeung ca. 1,3 Mio. t Eisenerz.

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK 5213

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=11041
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Hollerter Zug, Herdorf, Altenkirchen, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Ausfahrende Bergleute
Aufrufe (Bild: 1341056818): 593
Ausfahrende Bergleute

Hollerter Zug, Herdorf, Siegerland, Rheinland-Pfalz. 1889.

Copyright: Siegerlandmuseum
Beitrag: Doc Diether 2012-06-30

Ausführliche Beschreibung

Die ersten Erwähnungen auf dem „Hollerter Gangzug“ deuten auf 1770, einzelne Stollen wurden aber früher erbaut. 1720 wurde der 389 m lange „Alexanderstollen“ angehauen. 6 Jahre später folgte der „Herrschaftliche Stollen“. Ebenfalls ins erste Drittel des 18. Jhd. gehört der Bau des „Friedrich-Stollens“. Ab 1780 wurde der mehr als 1000 m lange „Hollerter Erbstollen“ angelegt, der eine Teufe von bis zu 185 m erreichte und 1840 mit einer Schienenbahn ausgestattet wurde. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten die Hollerter Gruben eine weitreichende Bedeutung. Konsolidierung 1816 mit den Gruben Offhäuser, Hühnerhord, Althollert, Junghollert, Mittelberg und Euel zu einem Verbund, der Grube Hollertszug. Aufgelassen 1910.

Mineralien (Anzahl: 33)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsCCaCoCuFeHKMgMnNaOPSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 20. Feb 2020 - 08:50:59

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Lepidokrokit
Aufrufe (Bild: 1521283742): 277
Lepidokrokit

Etwa 9 cm breites Handstück mit Lepidokrokit xx auf Limonit, gefunden um 1840 auf der Grube Hollerter Zug bei Dermbach im Siegerland.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2018-03-17
Mehr   MF 
Malachit
Aufrufe (Bild: 1521380825): 262
Malachit

Feinnadelige Malachit xx auf stalagtitischem Limonit als 9 cm breite Stufe von der Grube Hollerter Zug bei Dermbach im Siegerland.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2018-03-18
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 20. Feb 2020 - 08:50:59

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 20. Feb 2020 - 08:50:59

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Lenz, J.G. (1806). Goethit. Tab.ges. Mineralreich, S.46. (Typ-Publ.)
  • Ullmann, J.C. (1814). Chalkosiderit. Syst.Uebersicht Min.Foss. S.323. (Typ-Publ.)
  • Gleichmann, H.D. (1987). Die Eiserne Hardt, aus dem Bergbau des Siegerlandes: Stahlberg, Hollerterzug und Eisenzeche. Von Zechen und Gruben des Siegerlandes (H.3 der Reihe). Schriftenreihe zu Geschichte des Berg-, Hütten- und Salinenwesens, S.1-103.
  • Weiner, K.L. & Hochleitner, R. (1991). Steckbrief: Goethit. Lapis, Jg.16, Nr.9, S.8.
  • Hochleitner, R. & Weiß, S. (1999). Steckbrief: Chalkosiderit. Lapis, Jg.24, Nr.12, S.9.
  • Overkott, T. & Reinhardt, M. (2007). Dufrenit vom Hollerter Zug im Siegerland. Lapis, Jg.32, Nr.11, S.42.
  • Hucko, S. & Reinhardt, M. (2010). Phosphatparagenesen auf Brauneisensteingängen am Windhahn. Min.-Welt, Jg.21, H.2, S.14-25.
  • Rolf Golze, Markus Henrich, Stefan Hucko & Norbert Stötzel (2013). Siegerland & Westerwald. Ed. Krüger-Stiftung, Bode Verlag. S.316-24.
  • Henrich, M. & M. Reinhardt (2016). Interessante Phosphatmineralien im Siegerland-Wieder Erzrevier. Min.-Welt, Jg.27, H.2, S.60-67.
  • WikiPedia:Hollertszug

Einordnung