'._('einklappen').'
 

Weinheim

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Alzey-Worms, Landkreis / Alzey / Weinheim

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Sandgruben (aufgelassen). Felder und Weinberge.

Geo­lo­gie

Fossilien des Tertiärs. Alzey-Fm, Oligozän

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Naturdenkmal, Grundstücksbesitzer

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=31563
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Weinheim, Alzey, Alzey-Worms, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Sandgrube Trift bei Weinheim
Aufrufe (Bild: 1242128967): 2776
Sandgrube Trift bei Weinheim

Eine der bekanntesten klassischen Fundstellen im Mainzer Becken.

Sammlung: CARCHARIAS
Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: CARCHARIAS 2009-05-12

Ausführliche Beschreibung

In der Umgebung von Weinheim bei Alzey wurden in den Sandgruben Neumühle, Würzmühle, Obermühle, Trift und Zeilstück, Sande und Kiese der Alzey-Formation abgebaut. Diese Gruben haben in der Vergangenheit viele interessante Fossilien geliefert. Aber die Zeiten sind schon lange vorbei, die Neumühle wurde verfüllt und der klägliche Rest der Grubenwand unter Schutz gestellt. Den Gruben Würzmühle, Zeilstück und Obermühle erging es ebenso nur die Trift wurde rechtzeitig geschützt und dient nun als Typusprofiel für die Alzey-Formation. Trotz der augenscheinlich schlechten Fundbedingungen ist es dennoch möglich in der Umgebung der Trift ( bitte die Verbotsschilder beachten) Belegstücke zu finden. Haupsächlich handelt es sich dabei um Schnecken, Muscheln und Korallen, desweiteren kann man auf einigen Äckern beim Zeilsück umgelagerte Fossilien aus der Stadecken und der Sulzheim-Formation finden. Ansonsten sind Sammler dort auf temporäre Aufschlüsse und alte Sammlungen ( Tausch und Kauf ) angewiesen.

Gesteine (Anzahl: 7)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. Oct 2020 - 16:44:15

Fossilien (Anzahl: 34)

Fossilbilder (6 Bilder gesamt)

Notorynchus primigenius
Aufrufe (Bild: 1190575636): 5395
Notorynchus primigenius

Weinheim / Mainzer Becken

Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: bardenoki 2007-09-23
Mehr   FoF 
Carcharias cuspidatus
Aufrufe (Bild: 1190575438): 5299
Carcharias cuspidatus

Weinheim / Mainzer Becken

Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: bardenoki 2007-09-23
Mehr   FoF 
Perlmuttmuschel (Isognomon maxillata)
Aufrufe (Bild: 1377025885): 1513
Perlmuttmuschel (Isognomon maxillata)

Weinheim, Alzey, Rheinhessen, Rheinl.-Pfalz. L:20cm.

Sammlung: Naturmuseum Augsburg
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-08-20
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 18. Oct 2020 - 16:44:15

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Haas, W. (1954). Die Fossil-Fundstellen im mitteloligozänen Meeressand von Weinheim b. Alzey und Waldböckelheim b. Bad Kreuznach. Aufschluss, Jg.5, Nr.11, S.218-19.
  • Red. Aufschluss (1971). Foto. Aufschluss, Jg.22, Nr.7/8, S.259.
  • Red. Aufschluss (1972). Foto. Aufschluss, Jg.23, Nr.11, S.398.
  • Schwenzer, J. (1972). Makrofossilien des Mainzer Beckens. Aufschluss, Jg.23, Nr.11, S.389-91.
  • Probst, E. (1979). Zeugen der Urzeit unterm Müll. Aufschluss, Jg.30, Nr.11, S.361-68.
  • K. Martin Winckler (1988). Weinheim bei Alzey. In. Werner K. Weidert: Klassische Fundstellen der Paläontologie. Bd.1. Goldschneck Verlag. S.145-52.

Weblinks:

Quellenangabe

Einordnung