'._('einklappen').'
 

Steinhardt

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Bad Kreuznach, Landkreis / Bad Sobernheim / Steinhardt / Grube Barth

An­fahrts­be­sch­rei­bung

direkt über die B 41 Bad Kreuznach - Idar Oberstein Abfahrt Steinhardt

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Sandgrube

Geo­lo­gie

Sandige Ablagerungen im flachen subtropischen Meer zur Zeit des Unteren Oligozän (Rupelium, vor ca.30 Mio. Jahren). Mainzer Becken.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

keine

Letz­ter Be­such

2006

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=5909
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Sandgrube Steinhardt
Aufrufe (Bild: 1306051157): 2174
Sandgrube Steinhardt

Blick auf den verbliebenen Abbaubereich. Der Rest der Grube ist bereits verfüllt. Stand 05.2011

Copyright: skibbo
Beitrag: skibbo 2011-05-22
Steinhardt - Steilwand mit Halde
Aufrufe (Bild: 1206650022): 3280
Steinhardt - Steilwand mit Halde

Fundort: Steinhardt OT Bad Sobernheim,Hunsrück,Rheinland Pfalz,Deutschland -

Copyright: Erwin Gerdes
Beitrag: Mineralroli 2008-03-27
Steinhardt - Steilwand mit Halde
Aufrufe (Bild: 1206649951): 3200
Steinhardt - Steilwand mit Halde

Fundort: Steinhardt OT Bad Sobernheim,Hunsrück,Rheinland Pfalz,Deutschland -

Copyright: Erwin Gerdes
Beitrag: Mineralroli 2008-03-27

Ausführliche Beschreibung

In der Sandgrube Steinhardt werden Sande der Alzey-Formation abgebaut in denen sich Sandstein-und Barytkonkretionen gebildet haben. Diese enthalten z.B. Koniferenzapfen und Äste, Zapfen von Lärchen, Kiefern und Fichten. In Ausnahmefällen auch Muscheln- (z.B. Glycymeris) und Schneckenarten. Die sogenannten "Steinhardter Erbsen" sind mit großer Wahrscheinlichkeit in Ufernähe in warmen, Bariumchlorid-führenden Thermen entstanden. Die in der unmittelbaren Umgebung solcher Thermen verwesenden Pflanzen und Tiere bildeten Schwefelwasserstoff, welcher mit dem Bariumchlorid der Thermen zu Schwerspat reagierte, wobei der Sand um die Fossilien mit eingeschlossen wurde und versteinerte. Um Steinhardt (Steinhardt Achatfundstelle) gab es auch besondere Achatbildungen, die jedoch zum größten Teil abgesammelt wurden. Zufallsfunde sind jedoch möglich.

Die gleichen Angaben und Funde sind in dem in der Nähe liegenden Neu-Bamberg zu machen.

Mineralien (Anzahl: 2)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Oct 2018 - 00:57:49

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Baryt - Pseudomorphose
Aufrufe (Bild: 1206636683): 1097
Baryt - Pseudomorphose

Baryt-Pseudomorphose nach fossilem Holz. Das Holz wurde komplett duch Baryt ersetzt; Fundort: Steinhardt OT Bad Sobernheim, Hunsrück, Rheinland-Pfalz,; Größe: 7 cm

Sammlung: Boris Talosi (CARCHARIAS)
Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: Mineralroli 2008-03-27
Baryt
Aufrufe (Bild: 1207158835): 2162
Baryt

Fundort: Steinhardt,Hunsrück,Rheinland-Pfalz,Deutschland - Größe: 4,5 x 4,5 cm

Sammlung: CARCHARIAS
Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: Mineralroli 2008-04-02
Baryt
Aufrufe (Bild: 1207158884): 3104
Baryt

Fundort: Steinhardt,Hunsrück,Rheinland-Pfalz,Deutschland - Größe: 4,3 x 3 cm

Sammlung: CARCHARIAS
Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: Mineralroli 2008-04-02

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 14. Oct 2018 - 14:24:20

Fossilien (Anzahl: 9)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 14. Oct 2018 - 14:24:20

Fossilbilder (16 Bilder gesamt)

Pinus - Zapfen
Aufrufe (Bild: 1452860315): 271
Pinus - Zapfen

Zapfengröße: 8,3 cm; Fundort: Steinhardt, Bad Sobernheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Paleodirect.com
Beitrag: slugslayer 2016-01-15
Pinus - Zapfen
Aufrufe (Bild: 1452860114): 204
Pinus - Zapfen

Zapfengröße: 13 cm; Fundort: Steinhardt, Bad Sobernheim, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Paleodirect.com
Beitrag: slugslayer 2016-01-15
Baryt - Muschelsteinkerne
Aufrufe (Bild: 1206636413): 892
Baryt - Muschelsteinkerne

Steinkerne von Glycymeris und Cordiopsis; Fundort: Steinhardt OT Bad Sobernheim, Hunsrück, Rheinland-Pfalz; Größe: 11,5 x 9 cm

Sammlung: Boris Talosi (CARCHARIAS)
Copyright: CARCHARIAS
Beitrag: Mineralroli 2008-03-27

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Schmidt, E. (1979). Unbekannte Fundstellen rund um Sobernheim/ Nahe. Aufschluß, Jg.30, H.11, S.383-88.
  • K. M. Winckler, "Hülsenfrüchte" aus dem Oligozän - Die Grube Steinhardt bei Sobernheim. Fossilien Jg. 1 Heft 6, Nov./Dez. 1984, 253 ff.
  • Heinrich Mallison: "Die Flora in den Barytkonkretionen der Alzey-Formation (Unterer Meeressand) im Mainzer Becken (Rupel, Unter-Oligozän", Diplomarbeit Tübingen, 2002.

im Forum:

Links

Quellenangaben

Einordnung