'._('einklappen').'
 

Schiefergruben

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Birkenfeld, Landkreis / Bundenbach / Schiefergruben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Man erreicht Bundenbach über die A 61 Köln - Mannheim, Abfahrt Rheinböllen. Weiter Richtung Simmern. Hinter Argenthal biegt man nach Gemünden, nach dem Durchqueren des Ortes Richtung Kirn. Nach ca. 1 km abbiegen nach Rhauen Richtung Kirn/Bundenbach. Lohnenden Ziel am Ort ist die Besuchergrube Herrenberg mit örtlichem Fossilienmuseum.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Über- und Untertagebaue auf Hunsrückschiefer , heute stillgelegt

Geo­lo­gie

devonische Schiefer (Unterems)

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

bis auf die Grube Eschenbach keine, zur Besuch der Grube ist eine Genehmigung notwendig , da auf dem Gelände dieser Grube noch eine Firma Schiefer aus dem Ausland verarbeitet

Letz­ter Be­such

2002

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=6902
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Ort Bundenbach ist wegen seines Schieferbergbaues sehr bekannt. Leider wird heutzutage kein Schiefer mehr abgebaut , als letzte Grube wurde in den 90-ern der Tagebau der Grube Eschenbach geschlossen. Heute werden auf dem Gelände nur noch Schiefer aus dem Ausland (besonders Spanien) verarbeitet. Rund um den Ort wird man aber reichlich Spuren von Schieferbergbau finden , zumeist in Form alter Stollen. Der Stollen der Grube Herrenberg ist heutzutage als Besucherstollen ausgebaut und kann besichtigt werden. In der Sammlerwelt ist Bundenbach in aller Welt wegen der ausgezeichneten Fossilfunde im Dachschiefer bekannt. Die Fossilien sind pyritisiert und daher auf dem dunklem Schiefer sehr attraktiv. Besondere Berühmtheit haben u.a. die perfekten Triboliten , Schlangensterne und Seelilien erlangt. Gilt wegen seiner rund 400 Mio. Jahre alten Fossilien von Panzerfischen und anderen Tieren aus dem Devon als Fossilienfundstätte von Weltrang. Heutzutage ist es schwierig geworden , Fossilien zu finden, auch damals war es eine Kunst welche zu finden, da man oftmals ein gutes und geübtes Auge braucht um die Fossilien im Schiefer zu erkennen.

Für den Mineraliensammler sind die Quarzgänge interessant , die den Schiefer durchsetzten. In den meist kleinen Hohlräumen dieser Gänge sind neben Quarz xx bis ein paar cm auch hübsche Pyrit xx , Kupferkies xx , Dolomit xx und Calcit xx vorgekommen.

Heutzutage beschränken sich die Fundstellen auf die restlich verbliebenen Halden wie z.B. auf den großen auf dem Gelände der Grube Eschenbach. Zum Betreten dieser Grube ist allerdings unbedingt eine Genehmigung der auf der Gelände tätigen Firma notwendig.

Mineralien (Anzahl: 7)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaCuFeHMgOPbSSi
Pyritr
Sammlung Berthold Stein (rtbstone)
(Rheinland-Pfalz/Birkenfeld, Landkreis/Bundenbach/Schiefergruben)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 12. Dec 2018 - 19:18:29

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Pyrit
Aufrufe (Bild: 1297098902): 3803
Pyrit

Pyrit XX, nadelförmig, Schiefergrube; Bundenbach,Hunsrück, Rheinland-; Pfalz, Deutschland, Bildausschnitt; etwa 5x3 mm,

Sammlung: rtbstone
Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2011-02-07

Gesteine (Anzahl: 8)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Dec 2018 - 19:18:29

Fossilien (Anzahl: 26)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Dec 2018 - 19:18:29

Fossilbilder (8 Bilder gesamt)

Codiacrinus schutlzei
Aufrufe (Bild: 1252859476): 988
Codiacrinus schutlzei

Unteres Devon, Ems, Alter ca. 390 Mio Jahre; Fundort Region Bundenbach, Hunsrück; Krone der Seeliele 50mm breit, 40mm hoch

Sammlung: Achim
Copyright: Achim
Beitrag: Achim 2009-09-13
Kelch der Codiacrinus schultzei mit langem Stiel
Aufrufe (Bild: 1252859694): 2974
Kelch der Codiacrinus schultzei mit langem Stiel

Unteres Devon, Ems, Alter ca. 390 Mio. Jahre; Fundort Region Bundenbach, Hunsrück; Krone ca. 40 x 30mm

Sammlung: Achim
Copyright: Achim
Beitrag: Achim 2009-09-13
Loriolaster mirabilis
Aufrufe (Bild: 1252700998): 1831, Wertung: 8.8
Loriolaster mirabilis

Unterer Devon, Alter ca. 390 Mio Jahre; Fundort bei Bundenbach, Hunsrück

Copyright: Achim
Beitrag: Achim 2009-09-11

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Fath, J. (1953). Bundenbach im Hunsrück und seine 'Figuren'. Aufschluss, Jg.4, Nr.3/4, S.34-36. (Asselspinnen, Korallen, Krebse, Muscheln, Nautiliden, Seelilien, Seesterne, Tausendfüssler, Trilobiten)
  • Klages, O. (1955). Die versteckten Fossilien von Bundenbach. Aufschluss, Jg.6, Nr.4, S.66-69. (Ammoniten, Muscheln, Panzerfische, Seelilien, Seesterne, Trilobiten)
  • Hoffeld, M. (1985). Mineralien sammeln im Hunsrück. Aufschluss, Jg.36, Nr.10, S.295-301.
  • Schmidt, E. (1991). Die Schiefergrube Eschenbach im Hunsrück. Aufschluss, Jg.42, H.2, S.105-09.
  • Stanzel, R. (1992). Fossilien aus dem Hunsrückschiefer von Bundenbach Nahecaris JAEKEL 1921. Aufschluss, Jg.43, Nr.5, S.267-70.
  • Christoph Bartels (1995). Die unterdevonischen Dachschiefer von Bundenbach. In: Werner K. Weidert: Klassische Fundstellen der Paläontologie. Bd.3. Goldschneck Verlag. S.38-55.
  • Bartels, C., Wuttke, M. & Schindler, T. (1998). Projekt Nahecaris - Entschlüsselung des devonischen Meereslebens im Hunsrückschiefer von Bundenbach. Ein internationales Forschungsprojekt im rheinischen Unterdevon. Aufschluss, Jg.49, Nr.3, S.181-84.
  • Hauschke, N. & D. Mertmann (2016). Ausgewählte Fossilfunde aus den Geol.-Paläont. Sammlungen der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale). Aufschluss, Jg.67, H.6, S.325-53.

Weblinks:

Einordnung