'._('einklappen').'
 

Kreisel B41

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Birkenfeld, Landkreis / Idar-Oberstein / Weierbach / Kreisel B41

GPS-Ko­or­di­na­ten

Fundstelle



Fundstelle

WGS 84: 
Lat.: 49,74116667° N, 
Long: 7,41° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 44' 28,2" N,
   Long: 7° 24' 36" E
Gauß-Krüger: 
R: 2601674,
 H: 5512573

Geo­lo­gie

Mandelfüllungen in Magmatiten des Permokarbons der Saar-Nahe Senke. Die Magmatite liegen unterhalb der Fanglomerate der Kuseler Schichten.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

ehem. Baustelle des Überfliegers / Kreisels der B41. Seit dem Jahr 2013 sind Funde nicht mehr zu machen.

Letz­ter Be­such

11.03.2012

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=27880
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (6 Bilder gesamt)

Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012
Aufrufe (Bild: 1472816349): 143
Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012

Erste geschliffene Exponate der "neuen" Fundstelle in Weierbach werden auf dem Tauschplatz vor dem Steinbruch Juchem evaluiert. (v. L. Siegfried Hübner, Ruedi Lüssi, Klaus Schäfer).

Copyright: Regina Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-09-02
Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012
Aufrufe (Bild: 1472816258): 150
Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012

Totale der Baustelle von Fischbach aus gesehen: Die B 41 führt waagerecht durch die Bildmitte. Alle sichtbaren Erdbewegungen befinden sich in den tauben Fanglomeraten, abgesehen eines kleines Stück...

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-09-02
Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012
Aufrufe (Bild: 1472816001): 105
Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012

Eine Teil-Ansicht der Achatfundstelle an der Baustelle Weierbacher-Kreisel B 41 2012

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-09-02

Ausführliche Beschreibung

Eine Fundstelle, die von vielen Sammlern besucht und mit Kopfschütteln und leeren Taschen verlassen wurde, ist die Großbaustelle am Kreisel der Bundesstraße B 41 in Weierbach. Auch ich besuchte diese Fundstelle im Winter 2011, bewunderte die Größe und Form der Geschiebe in den Fanglomeraten der Kuseler Schichten, popelte mit dem Finger den ein oder anderen zu dünnen, brüchigen Schalen verwitterten Achat aus den tieferliegenden Melaphyren, fror misslaunig im pfeifenden Wind und kehrte „endgültig“ dieser Fundstelle den Rücken. Doch der Teufel ist ein Eichhörnchen.

Der Saisonstart für die Achatsammler im Raum Idar-Oberstein ist der Karfreitag. Es ist der erste offizielle Öffnungstag des Steinbruches Juchem für Sammler, die sich üppige Funde nach der langen Winterruhe erhoffen. Vor dem Heben der Barke, hinter der sich auch 2012 eine Vielzahl Sammler drängte, erlaubt es die Wartezeit allen Begeisterten, Gespräche über die aktuelle, tatsächlich gegebene, die erhoffte oder vermutete Fundlage an der einen oder anderen Fundstelle auszutauschen. Auch kann man letztjährige Funde, die aus dem Dunkel des einen oder anderen Kofferraumes aufleuchten, begutachten. Und da waren sie dann, ruhend auf einem dunklen Tuch, feinpoliert und ausgepreist, spottend meiner eigenen Ansicht (die ich allerdings mit fast allen anderen Achat-Sammlern teilte), dass es auf dieser Baustelle nichts zu finden gäbe – die schönen Achatmandeln vom Kreisel. Ihre Struktur und ihre Farben waren einzigartig für die Region, allein ihre Zahl und Größe ließ zu wünschen übrig. Die größte Mandel erreichte knapp Faustgröße und insgesamt sechs Mandeln sollten alles sein, was an schönen Steinen von Hunderten blieb.

Mehr irritiert als informiert stand ich tags darauf auf der Baustelle des Kreisel und wollte mich davon überzeugen, nichts wesentliches verpasst zu haben. Die Baustelle hatte sich nur marginal, aber entscheidend verändert. Um die vorhandene Kanalisation der Bundesstraße zu überprüfen und endgültig zu verankern, wurde ein letzter Teil eines verbliebenen Vulkanites weggeschoben. Der sah größtenteils vertraut aus (grauschwarz, kleine Löcher, in dem ein oder anderen Loch noch Relikte erbärmlich verwitterter Achate ) und teilweise überraschend anders.

Grünliche Partien eines klingelharten Vulkanites zeigten sich domartig hochgeschoben etwa drei Meter hoch und 12 Meter breit unter dem „faulen“ Material. Am linken Kontakt der Aufwölbung waren einige der speziell ausgebildeten Achatknollen angereichert. Ihre Spur verlor sich weiter nach rechts. Im Inneren der mandelartigen Hohlräume hatte sich zuerst eine für die Region ungewöhnlich dicke Lage (zwischen 2 und 5 mm ) von Schichtsilikaten gebildet. Diese ermöglichte nun die Bergung der kleinen Knollen. Die Knollen saßen in einem extrem harten, aber letztlich auch spröden Vulkanit, der sich mühsam mit Meißeln und Vorschlaghammer zerteilen ließ. Ohne die isolierende Lage von Schichtsilikaten, wären viele der Knollen schon beim Herausarbeiten zerstört worden. Meinen Vorgängern fiel die Arbeit leichter, insofern sie hauptsächlich das Haufwerk durchsuchten und die Achatknollen wie reife Früchte aufklaubten. Nur an einer kleinen Stelle, an der die Mandeln besonders dicht saßen, konnte man Meißelspuren im Vulkanit erkennen. Nach mehrstündigem Herumknallen auf den zähen Felsen, das seinen Tribut in Form zweier Meißelspitzen und einem tags darauf folgendem Muskelkater forderte, konnte ich etwa einen Eimer voll Mandeln bergen.

Die Mandeln waren etwa zwischen 2 cm und 12 cm groß, somit nicht größer als jene des vorigen Tages. Sie konnten daher auf der handgeführten Säge geschnitten werden. Die zweite, ästhetische Hypothese, dass an diesem Ort die schöneren Exemplare besonders selten waren, ließ sich eigentlich nicht bestätigen. So waren etwa 10 % der Mandeln brauchbar, was einem Mittelwert entspricht, den man an fast allen Fundstellen von Mandelachaten hat. Verständlich ist diese Hypothese nur, vergleicht man die Mandeln des Kreisels in Form und Struktur mit denen der üblichen Vorkommen der Region. Erwartet wird eine subtile, pastellartige Färbung und eine feine Bänderung. In dieses Schema passen sie in der Regel nicht hinein, und werden somit von vorneherein als „unwürdig“ begriffen. Dabei ist es gerade ihre andersartige Zeichnung, die sie über die üblichen Funde im Raum Idar-Oberstein hinaushebt.

Der klassische „Festungsachat“ (wandumlaufender, adhäsionsgebänderter Achat) findet sich nur bei wenigen der gefundenen Mandeln in weißen und bläulichen Farbtönen. Wenn doch, dann teilt er sich oft mit phanerokristallinem Quarz mit kleinen Hämatiteinschlüssen und klarem gelblichem Calcit das Zentrum der Mandeln. Schwung in der Bänderung bekommt der Achat durch kugelige, mehr oder weniger stachelige Gebilde an seinem äußeren Rand. Meist handelt es sich dabei um rosafarbene oder gelbliche Karbonate, seltener um Pseudomorphosen von pinkfarbenem Chalcedon nach diesen Karbonaten. Darauf folgen nach außen hin kissenartige, oft gelb-orange gefärbte Gebilde eines fein gepunkteten Chalcedons. Die Punkte sind farblose Chalcedon-Sphärolithe, die schwarmartig in einer gelblich-orangen Matrix auftreten. Die alles umgebende Schicht eines bizarr wolkenartig strukturierten, bläulich, rosa oder violett gefärbten Chalcedons sammelt all diese Strukturelement in einer Mandel. Je nach Mandel wird das eine oder andere Element betont, manches fehlt ganz. Eine glatte Abgrenzung zur Schichtsilikatlage durch eine früh gebildete durchlaufende Chalcedonmembran, die üblicherweise bei allen Achatmandeln unserer Region zu finden ist, fehlt. Vielmehr wuchs scheinbar der wolkenartige Chalcedon sich aufblähend in die relativ dicke Schichtsilikatlage hinein. Entfernt man diese Lage an den Mandeln, so zeigen sie eine aus kleinen wulstigen Elementen aufgebaute Außenhaut.

Achatypus
Achatypus

Eine Skizze der speziellen Ausbildungen der Achatmandeln vom Bau des Bundesstrassen-Überfliegers an der B 41 in Weierbach.

Klaus Schäfer

Was hier mit blumigen Worten geschildert wird, erklärt nicht die ungewöhnliche Bildung dieser interessanten kleinen Achate mit ihren eigenartigen Strukturelementen. Poesie und Stirnkräuseln helfen hier leider nicht weiter. Ihr Auftreten in einer besonderen Umgebung – der sehr dichte und harte Vulkanit – mag die Ursache hierfür sein. Die detaillierten Abläufe der Quarzbildungsphasen bedürfen allerdings noch der Klärung.

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 13. Nov 2017 - 21:46:08

Mineralbilder (28 Bilder gesamt)

Achat
Aufrufe (Bild: 1350224045): 847
Achat (SNr: MS-ACH.12-069.1)

Größe: 6,6 x 3,8 cm; Fischbach "Kreisel", Idar-Oberstein, Birkenfeld, Hunsrück, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Sammlung: Mark77
Copyright: Mark77
Beitrag: Mark77 2012-10-14
Achatypus
Aufrufe (Bild: 1472816216): 131
Achatypus

Eine Skizze der speziellen Ausbildungen der Achatmandeln vom Bau des Bundesstrassen-Überfliegers an der B 41 in Weierbach.

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-09-02
Achat
Aufrufe (Bild: 1472818351): 49
Achat

Dieser Achat der Fundstelle Weierbach Kreisel B 41 hat eine Größe von 34 mm.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-09-02

Einordnung