'._('einklappen').'
 

Moschellandsberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Donnersbergkreis / Obermoschel / Moschellandsberg

GPS-Ko­or­di­na­ten

Moschellandsberg



Moschellandsberg
WGS 84: 
Lat.: 49,72938056° N, 
Long: 7,77450278° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 43' 45,77" N,
   Long: 7° 46' 28,21" E
Gauß-Krüger: 
R: 3411720,
 H: 5511027

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Pingen, Stollen, Schächte, Halden (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Quecksilber-Silber-Mineralisation mit Vorkommen seltener Silberamalgame.

Eine intrusive Rhyolithkuppel bildet den Landsberg. Hydrothermale Erzlösungen drangen in den stark zerrütteten Rhyolith ein bis in den Sedimentmantel und imprägnierten ihn. Quecksilbererze und weniger häufige Kupfer- und Fahlerze finden sich in einer Rhyolith-Breccie und im Hornstein. In den Sedimenten finden sich Hg-Imprägnationen und eine reliktische Teilparagenese: überwiegend Gelpyrit und Grauspießglanze.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Sämtliche Stollen und Anlagen stehen unter Denkmalschutz. Betreten oder Graben kann mit bis zu sechsstelligen Strafen geahndet werden.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3613
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (5 Bilder gesamt)

Bet- und Zechenhaus
Aufrufe (Bild: 1250782169): 1595
Bet- und Zechenhaus

Combinierte Landsberger Quecksilberwerke. Bruchsteinbau von 1758, Fachwerksbau von 1839. (Letzteres durch die Englisch-Deutsche Bergwerksgesellschaft). Moschellandsberg, Pfalz, Rheinland-Pfalz.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-08-20
Bet- und Zechenhaus
Aufrufe (Bild: 1250781930): 1572
Bet- und Zechenhaus

Combinierte Landsberger Quecksilberwerke. Bruchsteinbau von 1758, Fachwerksbau von 1839; Moschellandsberg, Pfalz, Rheinland-Pfalz.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-08-20
Obermoschel mit dem Seelberg
Aufrufe (Bild: 1250781506): 1541
Obermoschel mit dem Seelberg

vom Landsberg aus. Moschellandsberg, Pfalz, Rheinland-Pfalz.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2009-08-20

Ausführliche Beschreibung

BILD:1250779470 Karte der Quecksilbergruben am Landsberg von 1795.

Mineralien (Anzahl: 87)

Mineralbilder (28 Bilder gesamt)

Cinnabarit
Aufrufe (Bild: 1400663985): 3415
Cinnabarit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Moschellandsberg, Obermoschel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-05-21
Cinnabarit
Aufrufe (Bild: 1400576003): 186
Cinnabarit

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Moschellandsberg, Obermoschel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-05-20
Cinnabarit
Aufrufe (Bild: 1400576144): 263
Cinnabarit

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Moschellandsberg, Obermoschel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-05-20

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Bültemann, H.W. & Strehl, E. (1969). Uranvorkommen im Saar-Nahe-Gebiet. Aufschluss, Jg.20, Nr.7/8, S.215-20.
  • H. Peter Brandt (Hrsg.). Zur Geschichte des Bergbaus an der oberen Nahe. S.75. 1978. Charivari. ISBN 3-921 692-00-8
  • Dachroth, W. (1982). Hangsedimente aus dem Unterrotliegenden am Südrand des Hunsrück. Aufschluss, Jg.33, Nr.2, S.69-80.
  • Tillmanns, E., Krupp, R. & Abraham, K. (1982). New Data on the Mercury Antimony Mineral Shakhovite: Chemical Composition, Unit Cell and Crystal Structure. Tschermaks Min. Petr. Mitt., 30, S.227-35.
  • Heidtke, U. (1984). Die Mineralien des Landberges bei Obermoschel/Pfalz unter besonderer Berücksichtigung der Silberamalgame. Aufschluss, Jg.35, Nr.6, S.191-205.
  • Krupp, R., Nottes, G. & Heidtke, U. (1985). Zur Kenntnis einiger natürlich vorkommender Quecksilber-Halogen-Verbindungen besonders des Jodquecksilbers, im Moschellandsberg/Pf. Aufschluss, Jg.36, Nr.3, S.73-80.
  • Nottes, G. & Heidtke, U. (1986). Zur Kenntnis der Jodquecksilber-Minerale vom Moschellandsberg, Pfalz - Nachtrag und Ergänzung. Aufschluss, Jg.37, Nr.1, S.31-36.
  • Bernhardt, H.-J. & Schmetzer, K. (1992). Belendorffite, a new copper amalgam dimorphous with kolymite. N. Jb. Min. Mh., H.1, S.21-28. (Typ-Pub.)
  • Weiß, S. (1993). Neue Mineralien: Belendorffit. Lapis, Jg.18, Nr.4, S.34.
  • Hensel, H. & Raber, T. (1996). Neue Mineralfunde von pfälzischen Quecksilberlagerstätten. Aufschluss, Jg.47, Nr.6, S.307-13.
  • Heidtke, U. (2001) Klassische Fundstelle seltener Mineralien: Moschellandsberg (Pfalz), LAPIS, Jg.26, Nr.6, S.13-40.
  • http://www.mineralienfreunde-der-pfalz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=49&Itemid=51

Einordnung