'._('einklappen').'
 

Werk Theisbergstegen

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Kusel, Landkreis / Altenglan / Theisbergstegen / Werk Theisbergstegen

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Steinbruch liegt zwischen Altenglan und Theisbergstegen am Remigiusberg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Aktiver Steinbruch dessen Material auf der Westseite des Remigiusberg in der Brecheranlage des ehemaligen Steinbruchs Rammelsbach verarbeitet wird.

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aktiv)

Geo­lo­gie

Intrusionskörper aus dem Perm (260 Mio. Jahre). Das Gestein ist Kuselit. An den Randbereichen finden sich die älteren Sedimente die ebenfalls aus dem Perm stammen.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Betreten Verboten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=52098
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Werk Theisbergstegen, Theisbergstegen, Altenglan, Kusel, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 2)

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 06. Aug 2020 - 08:31:25

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 06. Aug 2020 - 08:31:25

Externe Verweise (Links)

Mineralienfreunde der Pfalz Steinbrüche

Referenz- und Quellangaben, Literatur

  • 100 Jahre Gesteinsabbau, Basalt-Actien-Gesellschaft Linz/Rhein, Südwestdeutsche Hartseinwerke Kirn/Nahe, S. 132-136 und S. 202-203