'._('einklappen').'
 

Karrenberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Kusel, Landkreis / Reichweiler / Karrenberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Hauptstraße Reichweiler Richtung Eckersweiler fahren; in der Kurve Waldweg nach rechts. Diesem zu Fuß bis zum Steinbruch folgen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (aufgelassen)

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

(Hyalorhyo-)Dacit ("Weiselbergit")

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Zur Zeit Sammelverbot. Bruch eingezäunt und wird kontrolliert.

Letz­ter Be­such

Juli / August 2007

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Karrenberg (N 49° 32' 45" - E 7° 17' 18")



Steinbruch Karrenberg

WGS 84: 
Lat.: 49,54583333° N, 
Long: 7,28833333° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 32' 45" N,
   Long: 7° 17' 18" E
Gauß-Krüger: 
R: 2593277,
 H: 5490691
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=483
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Karrenberg, Reichweiler, Kusel, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (9 Bilder gesamt)

Steinbruch Karrenberg, Juli 2005
Aufrufe (Bild: 1502613986): 1346
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005

Die Gesamtausbeute eines Wochenendes: Ein wunderschöner Achat (muß noch durch drei geteilt werden) einige Achatsplitter (-chen) und drei zerlegte Vorschlaghämmer.

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-13
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005
Aufrufe (Bild: 1502613924): 1252
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005

Entdeckt man eine Mandel, kann man diese vorsichtig freimeißeln. Das Gestein, das die Mandel umgibt, wird aufgrund der Entglasung bei der Bildung des Achates (s.h.Text zur Fundstelle) immer mürber....

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-13
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005
Aufrufe (Bild: 1502613670): 1211
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005

In der Regel bleibt dem Sammler nichts anderes übrig, als die Säulen mit roher Gewalt zu zerteilen. Der Dazit ist allerdings sehr splittrig und bricht in messerscharfen Scherben. Augen, Hand und in...

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-13

Ausführliche Beschreibung

Der Steinbruch am Karrenberg und das Neubaugebiet in Reichweiler (am Hang des Karrenberges gelegen ) entwickelten sich in den Nachkriegsjahren zu einer Fundmöglichkeit für einige der schönsten Achate Deutschlands. Der Karrenberg und der nahegelegene Weiselberg bei Oberkirchen sind ehemalige Vulkanschlote - zwei der wenigen, die im Bereich des permischen Saar-Nahe-Vulkanismus (der ansonsten durch Ansammlung gewaltiger Lavadecken, die durch großflächigen Spaltenvulkanismus entstanden, charakterisiert ist ) genau lokalisiert sind.

Achat
Achat

Die rosa-violette Tönung dieser etwa 12 cm großen Achatmandel aus dem Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel offenbart den Fundort der Mandel. Sie stammt höchstwahrscheinlich aus dem frühen A...

Klaus Schäfer
Achat
Achat

Diese Achatmandel vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler hat eine Größe von etwa 7 cm. Interessant ist die nach unten verdrängte Bänderung un die einzeln stehenden Supersphärolithe im oberen Ber...

Klaus Schäfer
Achat
Achat

Diese Achatmandel vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler hat eine Größe von etwa 8,4 cm. Interessant ist die nach rechts verdrängte, vielfarbige Bänderung.

Klaus Schäfer
Achat
Achat

Dieser rotrandige Achat aus dem Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel, hat eine Größe von etwa 6,6 cm.

Klaus Schäfer
Röhrenachat
Röhrenachat

Diese etwa 60 mm große Achatmandel stammt vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel. Sie zeigt sehr schön den für den westlichen Bereich des Steinbruches typischen Röhrenachat. Gegenseite.

Klaus Schäfer
Achat mit Amethyst
Achat mit Amethyst

Diese Achatmandel vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel, hat eine Größe von etwa 92 mm. Auf den röhrenförmigen Aggregaten sitzen schön gefärbte Amethystkristalle.

Klaus Schäfer

Die Bildung der Achate am Karrenberg ist äußerst komplex und hochinteressant. Erkennbar wird dies zum einen an der Abfolge der Mineralisationen im Mandelbereich. In der direkten Umgebung der größeren Mandeln kann man mit viel Glück einen kleinen Graphiteinschluss ausmachen, der von einigen Sammlern durch angenommene Bildung von Kohlenstoffgasen als mitverantwortlich für die Hohlraumbildung angesehen wird. Diese Graphiteinschlüsse wurden bei der Bildung des Schlotes, als dieser durch tiefer gelegen karbonische Schichten brach, mitgerissen. Die von aussen nach innen gehende Mineralisationsabfolge in einem Hohlraum kann wiefolgt aussehen: sattelförmige Karbonate und Zeolithe - Chalcedon (als Pseudomorphosen der Karbonate und Zeolithe) - Fluorit gelb, hexaedrisch - Hisingerit - Zeolithe (unter anderen Ferrierit-Mg als Erstfundstelle für Deutschland) - Chalkopyrit, Sphalerith, Galenit - Chalcedon (als Achat) - Quarz (Makroquarz als Bergkristall, Amethyst und selten Rauchquarz ) - freikristallisierte Eisenoxide (Goethit und Hämatit) - violetten Fluorit und Calcit im Inneren der eventuell verbleibenden zentralen Hohlräume.

Zum anderen scheint der Karrenberg der bislang einzige Fundort für Achate zu sein, bei dem diese (auch ) aus direkt benachbarter und im Gestein als Gesteinsglas vorhandener Kieselsäure entstanden sind - und diese Enstehungsart makroskopisch sichtbar erscheint. Schaut man sich den direkt den Achat umhüllenden Bereich im Muttergestein an, stellt man eine mehr oder weniger deutliche Farbveränderung fest, die von einer Entglasung des Gesteines her rührt. Diese Kruste ist bei allen Achaten vorhanden. Gut sichtbar wird sie bei Exemplaren, die mit umgebendem Muttergestein geschnitten werden oder an Exemplaren, die in situ im stark erodierten Bereich geborgen werden. Hier kann dieser Bereich den Achat schalenartig umhüllen und mit etwas Geschick lassen sich Schale und Achat aus dem Muttergestein herauspräparieren.

Weitere Eigenschaften der Achate vom Karrenberg lassen sie strukturell einzigartig unter Deutschlands Achaten erscheinen:

Gestapelte sphärolithisch aufgebaute Achatlagen: neben gewöhnlicher Achatbänderung taucht hier eine spezielle Variante sphärolithischer Bänderung auf: Achatbänder, die sich mehr oder weniger in mehreren, größtenteils parallelen, teilweise wellig verworfenen Ebenen durch die Mandel hindurch separierten. Folgende Unterschiede liegen zur sogenannten “Uruguay-Bänderung” ( - die im Übrigen bisher am Karrenberg nur durch ein einziges Exemplar belegt ist ) und zur gemeinen Achatbänderung vor:

1. Die Bänder (Ebenen) sind nicht geradlinig gravitativ eingeregelt. Unterschiedliche Dicke von Sphärolith-Bildungen erzeugen schiefe Stellungen von Ebenen und/oder Beulen.

2. Die Bänder sind nur aus einer Ebene von aufgewachsenen Sphärolithen aufgebaut (in einem Band trift man keine Schichten aus Sphärolithen an ). Am Aufbau dieser Bänder ist kein Feinquarz beteiligt. Es kommt nicht zu Bildung komplett ausgebildeter Chalcedon-Sphärolithe ohne Anwachspunkt (Holosphärolithe). Es kommt vor, das einzelne Ebenen nicht komplett ausgebildet werden ( die Keimbildung wurde lokal unterdrückt ).

3. Sie bilden oft Wechselllagerungen mit makroskopisch kristallisiertem Quarz.

4. Die Bänder sind nicht durch Stauchung, Quetschung oder Verzerrung der Chalcedon-Gallerte entstanden. Es gibt keine Beziehung zwischen Querbänderung und “Gallert-Ventilen” ( sog. “Einfluss / Ausfluss-Öffnungen” ) Sie umkleiden nicht den gesamten Mandelbereich in sphärischer Dimension, sondern stellen echte, wenn auch teilweise unregelmäßige Ebenene dar, die die Mandel in einer Schnittebene zerteilen.

Identische Bildungen gibt es in einer von Rohrbach über Leitzweiler bis nach Rückweiler reichenden Zone. Die bislang am besten charakterisierbaren Ausbildungen finden sich in Rückweiler. Ähnliche Bildungen sind mir desweiteren aus Asni in Marokko bekannt. Mit diesen ebenfalls sehr speziellen Achaten haben die Karrenberger Achate eine weitere Eigenart gemein.:Im äußeren Bereich der Mandelbildung findet sich eine rot pigmentierte Chalcedonzone, die meist unstrukturiert erscheint, aber auch eine Vielzahl von wellen- und kreisähnlichen Zeichnungen kann. Auch tauchen in ihr vereinzelt deutliche sphärolithische Bildungen auf.

Am Karrenberg wie in Asni kommt es auch zur Bildung von Super-Sphärolithen (engl hemi-agates). Diese sind ausgesprochen groß ausgebildete, bildbestimmende Sphärolithe.

Die Achate des Karrenberges sind ausgesprochen intensiv gefärbt. Neben den schon erwähnten rotrandigen Steinen sind für den Karrenberg magentafarbene Achate typisch. Diese Färbung findet sich meist nur in größeren Achatmandeln. Heißbegehrt unter Sammlern sind auch tintenblau bis blauviolett gefärbte Achate. Zonen dieser Färbung bestehen meist aus homogenem transluzidem Chalcedon ohne Bänderung.

Sehr selten findet man am Karrenberg gelbe Farbtöne.

Eine weitere Besonderheit dieser Fundregion sind die sogenannten”Achat-Lieser” eine eigentümliche Variante von Gangachaten, die besonders im Bereich des Neubaugebietes Reichweiler in bis annähernd quadratmeter-großen Platten gefunden wurden. Sie zeigen im äußeren Bereich (den ehemaligen Salbändern des Ganges ) deutliche Pseudomorphosen nach einem blättrigen Mineral ( Baryt?). Werden diese Platten nach dem “Sauschnitt” zerlegt (parallel zur Gangrichtung), zeigen sich eine Vielzahl kleiner, geometrisch begrenzter Achate. Ein bislang einzigartiger Achat-Lieser zeigt die Bildung einzelner, blasenförmiger Achate in einem Chalcedongespinst.

Unter Sammlern begehrt sind auch die sogenannten Röhrenachate, die hauptsächlich im westlichen Teil des Steinbruchs vorkamen. Oft sind die Röhren von orangefarbenem Chalcedon ungeben und durchstoßen einen tiefblauen Chalcedon. In Zwischenräumen kann sich dann eventuell noch eine weiße Achatbänderung bilden. Kommt dann noch eine Schicht grünlicher Schichtsilikate dazu, die sich um die Röhren anlagern, zeigt der Achat ein überraschend vielfarbiges Bild.

Relativ seltene kommen am Karrenberg sogenannte “Wegeler” vor, bei den durch sehr feine abwechselnd opake und transparente Lagen ein wogender Lichteffekt erzeugt wird.

Das Betreten des Steinbruches ist mittlerweile verboten. Der Steinbruch ist durch eine Zaunanlage gesichert, Kontrollen finden statt. Das resolute Vorgehen der Gemeinde Reichweiler ist durch rechtliche Absicherung bedingt, obwohl an diesem Ort noch kein Unfall geschehen ist.

Mineralien (Anzahl: 24)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCuFFeHKMgNaOPbSSiZr
Achat (Var.: Chalcedon)r
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Amethyst (Var.: Quarz)r
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Calcitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
M
Chalcedon (Var.: Quarz, Mogánit)r
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Chalkopyritr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Dolomitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Ferrierit-Mgr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Fluoritr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Galenitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Goethitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Graphitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Hämatitr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Hisingeritr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Moosachat (Var.: Achat, Chalcedon)r
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Quarzr
Sammlung Klaus Schäfer
(Rheinland-Pfalz/Kusel, Landkreis/Reichweiler/Karrenberg)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 01. Dec 2020 - 18:38:48

Mineralbilder (206 Bilder gesamt)

Achat
Aufrufe (Bild: 1502635461): 308
Achat

Dieser Röhrenachat vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel hat eine Größe von etwa 60 mm.

Sammlung: Senckenberg-Museum, Frankfurt
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-13
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1506254864): 1070
Achat

Diese Achatmandel vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler hat eine Größe von etwa 7 cm. Interessant ist die nach unten verdrängte Bänderung un die einzeln stehenden Supersphärolithe im oberen Ber...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-09-24
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1502897369): 82
Achat

Dieser Achat vom Steinbruch Karrenberg bei Reichweiler, Kusel hat eine Größe von etwa 115 mm. Er zeigt die typischen rosa-violetten Farben aus dem mittleren Abbaubereich.

Sammlung: Karl Theis, Reichweiler
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-16
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 26. Nov 2020 - 21:58:00

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Steinbruch Karrenberg, Juli 2005
Aufrufe (Bild: 1502613227): 522
Steinbruch Karrenberg, Juli 2005

Diese Halde wurde allein durch die Tätigkeit von Achatsammlern in wenigen Jahren aufgehäuft. Das vorliegende Gestein ist ein Hyalorhyodazit (Weiselbergit) mit hohem Glasanteil.

Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-08-13
Mehr   GF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 01. Dec 2020 - 18:38:48

Externe Verweise (Links)

Mineralienfreunde der Pfalz

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Schorr, K. (1980). Erster Ferrierit-Fund in Deutschland. Aufschluss, Jg.31, Nr.3, S.96-98.
  • Müller, G. (1990). Mineralisationen vom Karrenberg bei Reichweiler (Kreis Kusel). Aufschluss, Jg.41, Nr.5, S.299-311.
  • Red. Min.-Welt (2012). Achate und Minerale - Steinbruch Karrenberg. Min.-Welt, Jg.23, Nr.5, S.91.

Einordnung