'._('einklappen').'
 

Grube Dr. Geier

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Mainz-Bingen, Landkreis / Waldalgesheim / Grube Dr. Geier

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Amalienhöhe: oberhalb des Dorfes Waldalgesheim.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebaue, Untertagebaue, Halden. Früher Besucherbergwerk. (aufgelassen) Im Verlauf der Förderung gab es mehrere Abbau-Zentren, die zuletzt 1916 im sog. Straubenschacht auf der Amalienhöhe mündeten (siehe Bilder-Serie unten).

Geo­lo­gie

Metasomatische Eisen-Mangan-Braunerze in Quarziten und Schiefern. Erloschener Fundpunkt für Pyrolusit und schönen schaligen Rhodochrosit, z.T. in cm-großen halbkugeligen Aggregaten.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Denkmalgeschütztes Bergwerks-Ensemble ist durch seine Architektur einzigartig unter den Industriedenkmälern. In Privatbesitz.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3995
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Dr. Geier, Waldalgesheim, Mainz-Bingen, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (12 Bilder gesamt)

Förderturm ohne Verkleidung
Aufrufe (Bild: 1526739348): 840
Förderturm ohne Verkleidung

Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Mainz-Bingen, Rheinl.-Pfalz.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-05-19
Hunt vor altem Brunnen/ Wasserkühler für Kompressor und Maschinenhaus
Aufrufe (Bild: 1514551799): 1023
Hunt vor altem Brunnen/ Wasserkühler für Kompressor und Maschinenhaus

Grube Dr Geier, Waldalgesheim, Mainz-Bingen, Rheinland-Pfalz.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-12-29
Linke: Erzbunker, rechts: Maschinenhalle, mittig: Kaue
Aufrufe (Bild: 1514551689): 1111
Linke: Erzbunker, rechts: Maschinenhalle, mittig: Kaue

Zwischen Kaue und Erzbunker ist gut die Stelle des früheren Förderturms zu erkennen. Grube Dr Geier, Waldalgesheim, Mainz-Bingen, Rheinland-Pfalz.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-12-29

Ausführliche Beschreibung

Geschichte:

Die ältesten Berichte stammen aus der Chronik des Dorfes Seibersbach, W. von Stromberg von 1628. W. von Seibersbach baute dann die Grube Concordia ab 1808 ab. 1832 wird eine Konzession an die Gebrüder Sahler erteilt. 1839 kommt dann die Konzession Elisenhöhe hinzu, 1840 die von Waldalgesheim. Ab 1885 begann Dr.H.C.Geier im Grubenfeld Amalienhöhe mit umfangreichen Aufschlußarbeiten, die zu 12 Verleihungen auf Mangan und Eisen führt. 1904 brachten die Erben der Fa. Dr.Geier den Besitz in die 1000-teilige Gewerkschaft Braunsteinwerke Dr.Geier ein, deren wirtschaftlicher Aufschwung 1910 mit dem Abbau des Glockenwiesenlagers von Waldalgesheim einsetzte. Das benachbarte Grubenfeld Elisenhöhe und der dazugehörige Tagebau Concordia, mit anderem Besitzer, wurde ebenfalls ausgebaut. 1911 kam es zum Ankauf des gesamten Grubenbesitzes.

1912 wurde zum Transport der Erze eine 7,5 km lange Seilbahn bis ans Rheinufer bei Trechtingshausen errichtet. Durch den verstärkten Abbau im 1.Weltkrieg rückte der Bergbau in die Nähe der alten Schachtanlage Amalienhöhe. Man baute eine neue Schachtanlage auf der Stöckert-Höhe. Die größte Fördermenge wurde in diesem Jahr mit 240.853 t Manganerz erreicht. Belegschaft 467 Mann. Die Erze gingen als Eisen-Mangan-Erze direkt an die Hütten. Ab 1918 erwarben die Mannesmann-Röhrenwerke AG in Düsseldorf langsam immer mehr Anteile. 1939 wurde der gesamte Grubenbetrieb ganz dieser Firma unterstellt.

Ab 1954 wurde das Dolomitlager abgebaut. Mitte der 50er Jahre zeichnete sich die Erschöpfung der Lagerstätte ab. Ab 1964 wurde der Dolomit zu Sinter verarbeitet. Ende 1971 stellte man den Grubenbetrieb ein.

Insgesamt hat man 6,4 Mio. t Eisenmanganerz und 2,5 Mio.t Dolomit abgebaut.

Mineralien (Anzahl: 19)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCuFFeHKMgMnOSSi
Aragonitr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Chalkopyritr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Epsomitr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Gipsr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Kupferr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Malachitr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
BM
'Psilomelan'r
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Pyritr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Quarzr
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
BM
'Wad'r
Berghäuser, M. Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. (2009). Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
(Rheinland-Pfalz/Mainz-Bingen, Landkreis/Waldalgesheim/Grube Dr. Geier)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 24. Feb 2021 - 09:07:16

Mineralbilder (25 Bilder gesamt)

Rhodochrosit
Aufrufe (Bild: 1232313176): 2798, Wertung: 9.08
Rhodochrosit

Kugelig-nieriger Rhodochrosit, Bildbreite ca. 1,7cm; Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Bingen, Hunsrück, RLP, Deutschland

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2009-01-18
Mehr   MF 
Rhodochrosit
Aufrufe (Bild: 1470397983): 1358
Rhodochrosit

Grube Dr Geier, Waldalgesheim, Rheinland-Pfalz;
Größe: 5,8 x 3,5 cm

Copyright: montanpark
Beitrag: Collector 2016-08-05
Mehr   MF 
Rhodochrosit
Aufrufe (Bild: 1197724120): 7577, Wertung: 8.8
Rhodochrosit

Rosafarbene kugelige Rhodochrositaggregate auf massivem Eisen-Mangan-Erz; Stufenbreite ca 7cm Fundort: Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Hunsrück

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2007-12-15
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 10)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 24. Feb 2021 - 09:07:16

Gesteinsbilder (2 Bilder gesamt)

Zellendolomit aus dem Erzgang
Aufrufe (Bild: 1381229689): 3770
Zellendolomit aus dem Erzgang

Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Bingen, Hunsrück, Rheinland-Pfalz. L:25cm.

Sammlung: Emser Bergbaumuseum
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-10-08
Mehr   GF 
Malachit
Aufrufe (Bild: 1434012434): 900
Malachit

Malachit auf zersetzten Chalkopyrit xx in Dolomitdruse. Fundort: Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Bingen, Hunsrück, Rheinland-Pfalz, Deutschland. Stufenbreite: 6 cm.

Sammlung: ex Andreas Gerstenberg (raritätenjäger)
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2015-06-11
Mehr   MGF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 24. Feb 2021 - 09:07:16

Externe Verweise (Links)

Mineralienfreunde der Pfalz Bergbau

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Jüngst (1907): Das Manganeisenerz Vorkommen der Grube Elisenhöhe bei Bingerbrück. Glückauf 43, Nr.32, 993-98. http://delibra.bg.polsl.pl/Content/10630/P-480_Vol43_No32.pdf
  • Vierschilling, A. (1910): Die Eisen- und Manganerzlagerstätten im Hunsrück und Soonwald. Z. Prakt. Geol. 18, 393-431.
  • Ermann, O. (1951). Die Eisen- und Manganerzlagerstätten des O Hunsrücks (im Gebiete von Stromberg-Bingerbrück). Aufschluss, Jg.2, Nr.6, S.85-87.
  • Wilhelm Regling (1960). Der Blockbau mit Rahmenzimmerung auf der Grube Doktor Geier der Mannesmann AG in Waldalgesheim. Z.Erzbergbau u. Metallhüttenw., Bd.XIII, H.5, S.213-15. Riederer Verlag, Stuttgart.
  • TAUPITZ, Chr. (1965). Die Dolomit- und Manganerzlagerstätte von Waldalgesheim. Bergbauwissenschaften, 12 (1-2) :13-19.
  • REGLING, Wilhelm (1966). Der Abbau von Manganerzen im Soonwald. Anschnitt 18(3): 11-16, Bochum.
  • Unbenannt. Doktor Geier - unsere Manganerzgrube am Rhein. Werkszeitung "Unser Pütt" Grube Dr. Geier. März 1958. In: Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein. Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Besucherbergwerk Kurt Lipps GmbH, Waldalgesheim. 1979. S.20-23.
  • Bottke, H. (1969): Die Eisenmanganerze der Grube Dr. Geier bei Bingen/Rhein als Verwitterungsbildungen des Mangans vom Typ Lindener Mark. Min. Depos., 4, 355-67.
  • Rosenberger, W. (1971): Beschreibung rheinland-pfälzischer Bergamtsbezirke. Bd.3, Bad Marienberg 1971.
  • DIEZEMANN, R. & WECHSLER, H. & REGLING, W. & SLOTTA, R. (1977). Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein Das Bergwerk auf der Amalienhöhe 66 S., Waldalgesheim.
  • Hofmann, W. (1978). Galerie - Rhodochrosit. Min.-Mag., Jg.2, H.5, S.299-300.
  • Slotta, R. (1979): Die ehemalige Grube Dr.Geier in Waldalgesheim. In: Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Hrsg. v. Besucherbergwerk Waldalgesheim, o.O.
  • Liessem, Udo (1978): Zur Bau- und Kunstgeschichte der ehemaligen Manganerzgrube Dr. Geier in Waldalgesheim. In: Rhein. Heimatpflege, 15.Jg. H.2, S.103-11.
  • Heinrich Wechsler. Zur Entstehung der Eisen- und Manganerzlagerstätte von Waldalgesheim. In: Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein. Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Besucherbergwerk Kurt Lipps GmbH, Waldalgesheim. 1979. S.10.
  • Wilhelm Regling. Der Abbau von Manganerzen im Soonwald. In: Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein. Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Besucherbergwerk Kurt Lipps GmbH, Waldalgesheim. 1979. S.13-18.
  • Wilhelm Regling. Unsere Grube Doktor Geier. In: Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein. Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Besucherbergwerk Kurt Lipps GmbH, Waldalgesheim. 1979. S.29-38.
  • Rainer Slotta. Die ehemalige Grube Dr. Geier in Waldalgesheim. Eines der schönsten Erzbergwerke Europas. In: Unsere Manganerz- und Dolomitgrube am romantischen Mittelrhein. Das Bergwerk auf der Amalienhöhe. Besucherbergwerk Kurt Lipps GmbH, Waldalgesheim. 1979. S.54-57.
  • Leyerzapf, H. (1979). Erloschene Rhodochrosit-Vorkommen im Odenwald, Lahngebiet und Soonwald. Lapis, Jg.4, Nr.10, S.17.
  • STURM, Michael (1981). Bogertsche Höhle und Besucherbergwerk bei Waldalgesheim 6./8.11.81 Jb. Höhlenforschergr. Rhein-Main: 87-89 Frankfurt.
  • Haus, Rainer (1983). Die Grube Dr. Geier. Ein wiederentdecktes Industriedenkmal. In: Kultur u. Technik, 7.Jg. H.1, S.42-48.
  • GUEDEMANN, Reinhardt (1984). Geologie und Abbaumethode im Dolomitbergwerk Wellen im oberen Moseltal Jb. u. Mitt. oberrheinischen geol. Vereins NF 66:249-62, 14 S., Stuttgart.
  • Klemp, K. (1987): Grube Dr. Geier - Monument des deutschen Erzbergbaus - Biebertal.
  • Berghäuser, M. (2009). Rhodochrosit und seine Begleitmineralien aus der Grube "Dr.Geier" im Hunsrück. Lapis, Jg.34, Nr.3, S.13-19.
  • Hochgesang, Kurt, Verein der Heimatfreunde Waldalgesheim e.V. (2009): Waldalgesheim und seine Erzgruben. Waldalgesheimer kleine Schriften, Bd.5, 328 S.

Website:

Einordnung