'._('einklappen').'
 

Wingertsberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Mayen-Koblenz-Kreis / Mendig, Verbandsgemeinde / Wingertsberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau. (aktiv)

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aktiv)

Geo­lo­gie

Basaltlaven mit Bimsschichten. Besonders schöne Hauyne.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Die unter Schutz stehende Wingertsbergwand ist ein Naturdenkmal - Sammeln strafbar, 9.2013. Die Steinbrüche sind nur mit Erlaubnis der Betreiber zu betreten.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Wingertsberg (Bims) (N 50° 23' 31" E 7° 16' 19")

Wingertsberg (Vulkan)



Wingertsberg (Bims)

WGS 84: 
Lat.: 50,39194444° N, 
Long: 7,27194444° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 23' 31" N,
   Long: 7° 16' 19" E
Gauß-Krüger: 
R: 2590491,
 H: 5584779
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Wingertsberg (Vulkan)

WGS 84: 
Lat.: 50,38887228° N, 
Long: 7,27568894° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 23' 19,94" N,
   Long: 7° 16' 32,48" E
Gauß-Krüger: 
R: 2590763,
 H: 5584441
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1682
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Wingertsberg, Mendig, Verbandsgemeinde, Mayen-Koblenz-Kreis, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (11 Bilder gesamt)

Steinbruch Wingertsberg
Aufrufe (Bild: 1536248285): 823
Steinbruch Wingertsberg

Mendig, Laacher See, Mayen-Koblenz-Kreis, Rheinland-Pfalz. 9.2018.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-09-06
Steinbruch Wingertsberg
Aufrufe (Bild: 1536248223): 774
Steinbruch Wingertsberg

Mendig, Laacher See, Mayen-Koblenz-Kreis, Rheinland-Pfalz. 9.2018.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-09-06
Wingertsbergwand
Aufrufe (Bild: 1536172941): 1615
Wingertsbergwand

Mendig, Laacher See, Mayen-Koblenz-Kreis; Rheinland-Pfalz. Profil des Auswurfs des Laacher-See-Vulkans. 9.2018.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-09-05

Ausführliche Beschreibung

Der Fundbereich ist aufzuteilen nach dem Basaltsteinbruch, der in einem älteren Vulkan, der eigentliche Wingertsberg, arbeitet und den später darüber abgelagerten Bimsschichten des Laacher See Vulkans, die einerseits an der unter Schutz stehenden Wingertsbergwand aufgeschlossen sind und andererseits in z. T. noch aktiven Grubenbereichen abgebaut werden.

Mineralien (Anzahl: 149)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCeClCuFFeHKLaMgMnNaNbOPSSiTaThTiUYZnZr
'Allanit-Gruppe'i
Tafelige Kristalle in Hohlräumen von sanidinitischen Auswürflingen, können mehrere Millimeter groß werden.
(Rheinland-Pfalz/Mayen-Koblenz-Kreis/Mendig, Verbandsgemeinde/Wingertsberg)
BM
Christofschäferit-(Ce) (TL)r
CNMNC Newsletter No. 13, June 2012, page 808; Mineralogical Magazine, 76, 807-817
(Rheinland-Pfalz/Mayen-Koblenz-Kreis/Mendig, Verbandsgemeinde/Wingertsberg)
BM
Fluorcalciopyrochlorr
Eigenfund durch Günter Frenz, Analyse mit Raman-Spektroskopie und EDX
(Rheinland-Pfalz/Mayen-Koblenz-Kreis/Mendig, Verbandsgemeinde/Wingertsberg)
M
Hyalit (Var.: Opal)M
'Pyrochlor'r
Sammlung H.Büttner
(Rheinland-Pfalz/Mayen-Koblenz-Kreis/Mendig, Verbandsgemeinde/Wingertsberg)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. Jan 2021 - 13:36:23

Mineralbilder (23 Bilder gesamt)

Aragonit
Aufrufe (Bild: 1216579963): 2114
Aragonit

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Wingertsberg, Mendig, Laacher See, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Auke Bleeker
Beitrag: Hg 2008-07-20
Mehr   MF 
Ferrorhodonit x
Aufrufe (Bild: 1554372708): 375
Ferrorhodonit x

Ferrorhodonit, dicktafeliger X, intermediärer Mischkristall Rhodonit-Ferrorhodonit, Wingertsberg Laacher See; Bildbreite: 3,6 mm

Sammlung: christof schäfer
Copyright: geni
Beitrag: geni 2019-04-04
Mehr   MF 
Tridymit
Aufrufe (Bild: 1428343592): 3336, Wertung: 8.8
Tridymit (SNr: A033081)

Sechszackiger sternförmiger farbloser Kristall, BB = 4,2 mm, Fundort: Wingertsberg, Laacher See, Mendig, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Bebo
Beitrag: Münchener Micromounter 2015-04-06
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. Jan 2021 - 13:36:21

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 23. Jan 2021 - 13:36:21

Externe Datenbanken

min­dat.org

https://www.mindat.org/loc-240991.html

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Sandberger, F. (1845). Die Mineralien des Lacher Sees , N.Jb. f. Min., 140-48.
  • Rath, G. v. (1868). Die chemische Zusammensetzung des Laacher Sanidins, Ann. Phys. Chem. 135.
  • Dittmar, C. (1887). Mikroskpische Untersuchung der aus kristallinischen Gesteinen, insbesondere aus Schiefer herrührenden Auswürflinge des Laacher Sees, Verh. D. Naturhist. Ver. 44, 477-509.
  • Brauns, R. & Uhlig, J. (1913). Cancrinit- und Nephelin-führende Auswürflinge aus dem Laacher See Gebiet, N.Jb. Min.Geol.Paläont., Beil. Bd.56, Abt. A, 468-98.
  • Brauns, R. Die Mineralien der Niederrheinischen Vulkangebiete, Schweizerbart, Stuttgart, 1922.
  • Schmincke, H.-U. (1970). 'Base surge'-Ablagerungen des Laacher-See-Vulkans. Aufschluss, Jg.21, Nr.11, S.359-64.
  • Hentschel, G. Die Mineralien der Eifelvulkane, Weise Verlag, München (2. Aufl.), 1987.
  • Hentschel, G., Neufunde seltener Minerale aus quartären Vulkanvorkommen der Eifel, Mainzer Geowiss. Mitt. 16, 91-96, 1987.
  • Hentschel, G. (1990). Die Minerale in Auswürflingen des Laacher -See –Vulkans. Aufschluss, SB 33, 65-105.
  • Blass, G. & Graf, H.W. (1992). Neufunde von bekannten Fundorten (VI). Min.-Welt 3/6, 32-35.
  • Blass, G. & Graf, H.W. (1993). Neufunde von bekannten Fundorten (VIII). Min.-Welt 4/5, 41.
  • Blass, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (IX). Min.-Welt 5/1, 18.
  • Meersche, E. van der (1998). Fluorit aus der Eifel: Ein interessanter Fund in Mendig. Lapis, Jg.23, Nr.10, S.31-35.
  • Blass, G.; Graf, H.W. (1997). Neue Mineralien und Bestimmungen (17). Min.-Welt 8/2, 16.
  • Blass, G.; Graf, H.W. (2001). Neue Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt 12/1, 17-25.
  • Blaß, G. & Schäfer, C. (2002). Huttonit- und Xenotim-(Y)- Neufunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.13, Nr.3, S.32-35.
  • Blass, G., Graf, H.W., Kolitsch, U. (2003). Zirkonolith (CaZrTi2O7) aus der Vulkaneifel: Nachweis drei verschiedener Polytypoide, Min.-Welt 14/3, 352-35.
  • Baumgärtl, U. & Cruse, B. (2007). Die Mineralien der Vulkaneifel. Aufschluss, Jg.58, Nr.5/6, S.257-400.
  • Blaß, G., Graf, H.-W., Kolitsch, U. & Sebold, D. (2009). Die Neufunde aus der Vulkaneifel (I). Min.-Welt, Jg.20, Nr.1, S.46-54.
  • Blaß, G. (2010). Die neuen Mineralfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.21, Nr.5, S.48-59.
  • Chukanov, N.V. et al. (2012). Christofschäferite-(Ce), IMA 2011-107. CNMNC Newsl. No.13, S.810; Min. Mag., 76, 807-17. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2012). Neue Mineralien: Christofschäferit-(Ce). Lapis, Jg.37, Nr.12, S.37-39+66.
  • Blass, G. & Graf, H.W. (2012). Mineralien aus der Vulkaneifel: Zwillingsbildungen, Epitaxien und Pseudomorphosen (III). Min.-Welt, Jg.23, Nr.2, S.24-32.
  • Chukanov, N.V. et al. (2012). Christofschäferite (Ce), (Ce,La,Ca)4Mn2+(Ti,Fe3+)3(Fe3+,Fe2+,Ti)(Si2O7)2O8, a new chevkinite group mineral from the Eifel area, Germany. New Data on Minerals, 47, 33-42.
  • Blaß, G. & M. Burkhardt (2016). Die Mineralien aus dem Schaumlava- und Basaltlava-Abbau des Wingertsberg-Vulkans bei Mendig, Eifel. Min.-Welt Jg.27, H.5, S.24-41.

Einordnung