'._('einklappen').'
 

Nickenicher Weinberg (Sattelberg)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Mayen-Koblenz-Kreis / Pellenz, Verbandsgemeinde / Nickenich / Nickenicher Weinberg (Sattelberg)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Steinbruch liegt an der A 61 zwischen Koblenz und Köln. Wenig oberhalb Koblenz liegt der Ort Kruft, wo man von der Autobahn abfährt. Man fährt N auf der Bundesstraße wenige hundert m bis Kretz und dann linkerhand NW in den Steinbruch.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Lavasteinbruch

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aktiv)

Geo­lo­gie

Schlacken- und Tuffvulkan.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Schreiben des Trasswerkes Meurin im März 2013 : Betriebsfremden wird kein Zugang zum Werk gewährt ! (Antwort auf Anfrage zur Sammelerlaubnis mit Haftungsverzicht) // 2012 haben wir diese Erlaubnis noch erhalten (Anatas) - Gelände ist mit Kameras gesichert.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Nickenicher Weinberg



Nickenicher Weinberg

WGS 84: 
Lat.: 50,39899865° N, 
Long: 7,34333038° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 23' 56,395" N,
   Long: 7° 20' 35,989" E
Gauß-Krüger: 
R: 2595553,
 H: 5585653
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=7578
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Nickenicher Weinberg, Nickenich, Pellenz, Verbandsgemeinde, Mayen-Koblenz-Kreis, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Nickenicher Weinberg
Aufrufe (Bild: 1280000791): 3069
Nickenicher Weinberg

Eifel, Rheinland-Pfalz. 4/84.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-07-24
Nickenicher Weinberg
Aufrufe (Bild: 1280000641): 3055
Nickenicher Weinberg

Eifel, Rheinland-Pfalz. 4/84.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-07-24
Nickenicher Weinberg
Aufrufe (Bild: 1280000521): 2978
Nickenicher Weinberg

Eifel, Rheinland-Pfalz. 4/84.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-07-24

Ausführliche Beschreibung

Der Steinbruch Nickenicher Weinberg liegt südlich von Nickenich, Richtung Kruft. Nicht verwechseln mit dem Steinbruch Nickenicher Sattel (Eicher Sattel) der nördlich von Nickenich liegt.

Mineralien (Anzahl: 65)

Mineralbilder (135 Bilder gesamt)

Oktaedrisch verzerrte schwarze Magnesioferrite
Aufrufe (Bild: 1536656994): 206
Oktaedrisch verzerrte schwarze Magnesioferrite (SNr: A036758)

vom Nickenicher Weinberg in der Eifel, BB = 1,0 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2018-09-11
Mehr   MF 
Liebauit
Aufrufe (Bild: 1519596028): 1383, Wertung: 9.38
Liebauit

Weinberg, Nickenich, Eifel. BB:0,5 mm

Sammlung: christof schäfer
Copyright: Mabu
Beitrag: Mabu 2018-02-25
Mehr   MF 
Pseudobrookit
Aufrufe (Bild: 1518211484): 1292, Wertung: 9.33
Pseudobrookit

Weinberg (Steinbruch Meurin), Nickenich, Eifel. BB: 1,0mm

Sammlung: Mabu
Copyright: Mabu
Beitrag: Mabu 2018-02-09
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

sog. REGENBOGENSCHLACKE
Aufrufe (Bild: 1512934301): 280
sog. REGENBOGENSCHLACKE (SNr: 07120)

sog. REGENBOGENSCHLACKE aus dem Steinbruch Nickenicher Weinberg bei Kruft, Osteifel, Rheinland-Pfalz; BB.: ca. 33mm

Sammlung: Daniel Neumann
Copyright: D.Neumann
Beitrag: Neumann 2017-12-10
Mehr   GF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Zöller, M.H. & Tillmanns, E. (1992). Liebauit. Zeitschr.Krist., 200, 115-26. (Typ-Publ.)
  • Künzel, H.E. (1993). Liebauit, ein neues Mineral aus der Eifel. Lapis, Jg.18, Nr.9, S.34.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (XII). Min.-Welt, Jg.5, Nr.5, S.29-31.
  • Hochleitner, R. & Weiß, S. (2001). Steckbrief: Osumilith. Lapis, Jg.26, Nr.4, S.8-11.
  • Blaß, G., Graf, H.-W., Kolitsch, U. & Sebold, D. (2009). Die Neufunde aus der Vulkaneifel (II). Miner.-Welt, Jg.20, Nr.2, S.38-49.
  • Rondorf, A. & E. (2010). Mineralogische Raritäten aus der Eifel. Min.-Welt, Jg.21, H.2, S.48.
  • Künzel, H.E., G. Blaß & W. Schüller (2011). Mineralien - Bomben - Grottensteine: Der Nickenicher Weinberg. Lapis, Jg.36, H.7-8, S.55-66.
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2015). Neuigkeiten aus der Vulkaneifel (I/2015). Min.-Welt, Jg.26, H.1, S.72-81.
  • Blaß, G. & F.F. Kruijen (2019). Neufunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.30, H.4, S.16-31.
  • Mineralientabelle: Mineralien- und Fundorttabelle der Vulkaneifel von Günter Blaß (Beilage des extraLapis No.34)

Einordnung