'._('einklappen').'
 

Werlau

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Rhein-Hunsrück-Kreis / Sankt Goar / Werlau

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18137
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Bergbau ist seit 1516 belegt. Ein Bergwerk "uf dem Berge by sand gewere Kapelen" erwähnt. Die Grube "Gute Hoffnung" selbst wird 1562 genannt. 1563 erhält ein Steiger die Erlaubnis, beim Bocksberger Hof zu schürfen, was zur Entdeckung eines Vorkommens in der Werlauer und Hungenrother Gemarkung führt. Der Landgraf lief 1755 ein uraltes Bergwerk im Brandswalde aufwältigen. 1758 begann es ebenso wie Pochwerk und Schmelze im Gründelbachtal zu arbeiten. Das Bergwerk lief unter der Bezeichnung "Constantins Erzlust". Die Erzmittel sollen bis 1,5 m gewesen sein.

Mineralien (Anzahl: 54)

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hoffeld, M. (1985). Mineralien sammeln im Hunsrück. Aufschluss, Jg.36, Nr.10, S.295-301.
  • Unfricht, M. & Zsoter, M. (1987). Der Werlau-Wellmicher Gangzug. Emser Hefte, Jg.87, Nr.3, S.11ff.

Einordnung