'._('einklappen').'
 

Miehlen

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Rheinland-Pfalz / Rhein-Lahn-Kreis / Nastätten / Miehlen

GPS-Ko­or­di­na­ten

Miehlen - Steinbruch Beck (N 50° 12' 22", E 7° 50' 11")



Miehlen - Steinbruch Beck
WGS 84: 
Lat.: 50,20611111° N, 
Long: 7,83638889° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 12' 22" N,
   Long: 7° 50' 11" E
Gauß-Krüger: 
R: 3417006,
 H: 5563980

An­fahrts­be­sch­rei­bung

An der Straße zwischen Miehlen und Nastätten

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (geschlossen)

Geo­lo­gie

devonische Grauwacken und zum kleinen Teil Unteremsschiefer.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Sammelverbot

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7353
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Zwischen Miehlen und Nastätten befindet sich das Gelände des Steinbruch Beck, der einst Grauwacke abbaute, heute dient der Bruch als Erdmassendeponie.

Zu Abbauzeiten wurden in den Quarzklüften hervorragende Quarzkristalle gefunden, wobei die größten Exemplare bis 20 cm erreichten, aber milchig waren. Klare Exemplare erreichen kaum mehr als 10 cm Größe. Besonders attraktiv sind die oft auftretenden Chloriteinschlüsse oder gar Phantome in den Kristallen.

In den letzten Betriebsjahren des Bruches wurde ein Sammelverbot verhängt, da sich einige Sammler leider daneben benommen haben. Heute dient das Gelände als Erdmassendeponie, unbefugtes Betreten wird angezeigt.

Mineralien (Anzahl: 6)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlFeHMgNaOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Sep 2017 - 11:04:24

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Bergkristall
Aufrufe (Bild: 1348336255): 805
Bergkristall

Bergkristalle mit oberflächlichen Einschlussen von Hämatit und etwas Chlorit. Miehlen, Nastätten. Breite der Stufe 76mm.

Sammlung: aca
Copyright: aca
Beitrag: aca 2012-09-22

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Sep 2017 - 11:04:24

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Bauer, H. (1990). Quarz-Kristalle aus dem mittelrheinischen Schiefergebirge. Aufschluss, Sonderb.33, S.199-206.
  • Bauer, H. (1991). Quarzklüfte einmal anders: Mittelrheinische Bergkristalle. Lapis, Jg.16, Nr.9, S.27.
  • Rudolf Scheid. Steinbrüche im Rhein-Lahn-Kreis. In: Bergbau im Rhein-Lahn-Kreis. Kreisverwaltung Rhein-Lahn. Bad Ems. S.79ff. 1994.

Weblinks:

Einordnung