https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
https://www.edelsteine-neuburg.de
'._('einklappen').'
 

Steinbruch Stolz (Graulai, Graulay)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Vulkaneifel, Landkreis / Hillesheim / Steinbruch Stolz (Graulai; Graulay)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Das Fundgebiet mit insgesamt 3 Lavagruben erreicht man am besten von Hillesheim aus über die im südwesten im bogenverlaufende Nebenstraße K56. Man kann auch in den Weg "Auf Kyller Höhe" hineinfahren, dessen Ende zwischen den 2 größeren Gruben liegt. Von hier aus sind es jeweils 200 m.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Lavagrube

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aktiv)

Geo­lo­gie

Es liegen Schlacken mit pegmatitartig-grobkristallin ausgebildeten Partien vor in denen sich eine reichhaltige Mineralparagenese bilden konnte.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Zutritt ohne Genehmigung des Betreibers verboten
Erlaubnis gibt es zur Zeit nur Samstag ab 13Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen - aber wie gesagt nur mit Genehmigung.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Stolz (N 50° 16' 45" E 6° 40' 36")
auch Graulai; Graulay; Grauley genannt.



Steinbruch Stolz

WGS 84: 
Lat.: 50,27612142° N, 
Long: 6,67470932° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 16' 34,037" N,
   Long: 6° 40' 28,954" E
Gauß-Krüger: 
R: 2548139,
 H: 5571339
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1548
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Steinbruch Stolz, Hillesheim, Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (9 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1651845151): 108
Calcit

Weißer Calcit Kristall auf Apatit Nadel aufgewachsen; BB 1,4 mm

Sammlung: Gerhard Niceus
Copyright: geni
Beitrag: geni 2022-05-06
Vorbereitungen zum Abbau
Aufrufe (Bild: 1567711774): 1643
Vorbereitungen zum Abbau

"meine" Lieblingswand, bevor sich der "Sesam" 2017 öffnete; Foto : 24.09.2016

Copyright: Marcus Voigt
Beitrag: Pcheloyad 2019-09-05
mineralogisches Paradies
Aufrufe (Bild: 1567711579): 1606
mineralogisches Paradies

24.09.2016; viele von Euch kannten diese Berme und linkerhand die Scharung der Gänge im Anstehenden.Der Brecher steht unten rechts auf der Tiefsohle; Die Bohrlöcher für die Sprengung wurden vorbere...

Copyright: Marcus Voigt
Beitrag: Pcheloyad 2019-09-05

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

Der Steinbruch Stolz (Graulai) ist der größte Abbau in dem Gebiet und wurde um 1990 stark erweitert. Die Graulai gehört zu einer Reihe von Schlackenkegeln die, wie man auf der Luftaufnahme sehr gut sehen kann, kesselartig um die sogenannte Lierwiese angeordnet sind. In den pegmatitähnlichen, grobkristallinen Partien der Grube haben sich schöne und seltene Mineralien ausgebildet. Hierzu gehören mit Sicherheit Batisit, Barytolamprophyllit, Fresnoit und Schorlomit.

Die Fundmöglichkeit für die seltenen Kluftmineralien wie Alumohydrocalcit, Hannebachit, Yukonit und Faujasit hängt wie bei so vielen anderen Steinbrüchen auch hier von den Abbauverhältnissen ab. Dennoch gilt die Grube im Moment auch aufgrund von guten Zeolithfunden als eine der wichtigsten Fundstellen in der Vulkaneifel.

Mineralien (Anzahl: 109)

Mineralbilder (192 Bilder gesamt)

Perowskit
Aufrufe (Bild: 1267175634): 5632, Wertung: 9.56
Perowskit

Bildbreite: 1,5 mm; Fundort: Stbr. Stolz, Hillesheim, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Fred Kruijen
Beitrag: Hg 2010-02-26
Mehr   MF 
Perowskit
Aufrufe (Bild: 1186664676): 14332, Wertung: 9.55
Perowskit

Fundort: Stbr. Stolz, Hillesheim, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland; Bildbreite: 4 mm

Sammlung: Willi Schüller, Adenau
Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2007-08-09
Mehr   MF 
Batiferrit
Aufrufe (Bild: 1166607600): 5623, Wertung: 9.5
Batiferrit

Bildbreite: 5 mm; Fundort Steinbruch Stolz, Hillesheim, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2006-12-20
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Externe Datenbanken

min­dat.org

https://www.mindat.org/loc-1797.html

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hentschel, G. (1993). Die Lavaströme der Graulai: eine neue Fundstelle in der Westeifel. Lapis, Jg.18, Nr.9, S.11.
  • Rondorf, A. und E. (1993). Fresnoit aus der Westeifel. Lapis, Jg.18, Nr.9, S.25.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (X). Min.-Welt, Jg.5, Nr.2, S.43-47.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (XII). Min.-Welt, Jg.5, Nr.5, S.29-31.
  • Rondorf, A. (2000). Perowskit von der Graulei in Hillesheim-Stadtteil Bolsdorf, einem quartären Vulkan der Westeifel. Aufschluss, Jg.51, Nr.6, S.343-49.
  • Hentschel, G. (2001). Batiferrit, ein neues Mineral aus der Eifel. Lapis, Jg.26, Nr.5, S.37.
  • Lengauer, C.L., Tillmanns, E. & Hentschel, G. (2001). Batiferrite, Ba(Ti2Fe10)O19, a new ferrimagnetic magnetoplumbite-type mineral from the Quaternary volcanic rocks of the W Eifel area, Germany. Min. Petrol., Vol.71, S.1-19. (Typ-Publ.)
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (2001). Neue Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.12, Nr.1, S.17-25.
  • Blaß, G., Graf, H.W. & Kolitsch, U. (2002). Neue Funde und Mineralien aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.13, Nr.1, S.52-58.
  • Bonacina, E., Preite, D., Sturla, M. & Ternes, B. (2004). EIFEL: un excursus tra le località di ricerca e i minerali di questa intramontabile regione del Rheinland-Pfalz (Germania). MICRO Periodico dell'AMI, 1, (2)località, S.21-40.
  • Blaß, G., Graf, H.W., Kolitsch, U. & Sebold, D. (2005). Über neue Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.16, Nr.6, S.18-27.
  • Schüller, W. (2005). Mineraliensammeln in der Eifel (Teil I): Die Graulai. "Drunter und Drüber" Feiner Gesellschaften! Lapis, Jg.30, Nr.9, S.20-27.
  • Baumgärtl, U. & Cruse, B. (2007). Die Mineralien der Vulkaneifel. Aufschluss, Jg.58, Nr.5/6, S.257-400.
  • Blass, G. (2010). Die neuen Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.21, H.5, S.48 ff.
  • Blaß, G., Emmerich, F.J., Graf, H.W. (2011): Minerale der Vulkaneifel - DVD Eigenverlag.
  • Schüller, W. (2011). "König der Gipse" in der Graulai. Lapis, Jg.36, H.5, S.38-45.
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2011). Die neuen Mineralfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.22, H.6, S.52-60.
  • Pekov, I.V. et al. (2012). Hielscherit. Min.Mag.76, S.1133-52. IMA 2011-037. (Typ-Publ.)
  • Chukanov, N.V. et al. (2012). Hillesheimite, IMA 2011-080. CNMNC Newsl. No. 12, Febr. 2012, S.152; Min. Mag., 76, 151-55. (Typ-Publ.)
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2013). Die Mineralogischen Neuigkeiten 2012 aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.24, H.3, S.33-41.
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2014). Die Neufunde aus der Vulkaneifel 2013. Min.-Welt, Jg.25, H.2, S.66-81.
  • Schüller, W. (2014). Wilde Zeiten in der Graulai. Min.-Welt, Jg.25, H.4, S.62-67.
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2015). Neuigkeiten aus der Vulkaneifel (I/2015). Min.-Welt, Jg.26, H.1, S.72-81.
  • Blaß, G. & F. Kruijen (2016). Neuigkeiten aus der Vulkaneifel (I/2016). Min.-Welt Jg.27, H.3, S.12-25.
  • Blaß, G. & F.F. Kruijen (2017). Neuigkeiten aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.28, H.2, S.29-41.
  • Greiner, J. & K. Schilling (2017). Zur Morphologie von Nephelin-Kristallen aus der Eifel. Aufschluss, Jg.68, H.6, S.337-42.
  • Blaß, G. & F.F. Kruijen (2018). Weitere Neufunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.29, H.5, S.14-21.
  • Blaß, G. & F.F. Kruijen (2019). Neufunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.30, H.4, S.16-31.
  • Sun; Y. u. A.K. Schmitt (2019). 238U/230Th disequilibrium dating and trace element geochemistry of perovskite from late Quaternary alkali mafic rocks of the West Eifel Volcanic Field (Germany). Eur.J. Min., Vol.31, Nr.5-6, S.875-87.
  • Blaß, G. et al. (2021). Neues und Kurioses zur Mineralogie der Vulkaneifel 2021. Min.-Welt, Jg.32, H.6, S.16-39.

Weblinks:

Quellenangabe

  • Artur Wittern - Mineralienfundorte und ihre Minerale in Deutschland; E.Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele und Obermiller) Stuttgart 2001; S.99.
  • Verfasser: Klinoklas

Einordnung