https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
https://www.edelsteine-neuburg.de
'._('einklappen').'
 

Niveligsberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Vulkaneifel, Landkreis / Kelberg / Drees / Niveligsberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

500 m NW Drees, 6 km SO Adenau, 17 km W Mayen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau.

Geo­lo­gie

Silikat-Einschlüsse in Lavaschlacken.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Niveligsberg (N 50° 20' 39,0"; O 6° 59' 40,0")



Niveligsberg

WGS 84: 
Lat.: 50,34416667° N, 
Long: 6,99444444° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 20' 39" N,
   Long: 6° 59' 40" E
Gauß-Krüger: 
R: 2570829,
 H: 5579163
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK5607

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=4980
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Niveligsberg, Drees, Kelberg, Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 50)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBCCaClFFeHKMgMnNaOPSSiTiZr
Sellait ?i
Oft zeigen die Kristalle eine raue Oberfläche, welche durch aufgewachsene dünne, farblose bis weißliche Phlogopit-Blättchen verursacht wird.


In vielen Xenolithen der Vulkaneifel sind weiße, gestreckte, manchmal scheinbar tetragonale Kristalle, oft skelettartig und hohl ausgebildet sowie wurmförmig gekrümmte Aggregate aufgetreten. Von vielen Sammlern werden diese Bildungen fälschlicherweise als „Sellait“ oder „Sellait-ähnliches Mineral“ bezeichnet. Aufgrund der chemischen Zusammensetzung ist dies jedoch auszuschließen. Das Magnesiumfluorid Sellait konnte bisher in keiner dieser Proben nachgewiesen werden.
* Quelle, DVD „Minerale der Vulkaneifel“ von G. Blaß, F.J. Emmerich, H.W. Graf
(Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Kelberg/Drees/Niveligsberg)
r
Lithothek der Münchener Micromounter
(Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Kelberg/Drees/Niveligsberg)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 09. Aug 2022 - 18:25:52

Mineralbilder (56 Bilder gesamt)

Pseudobrookit x
Aufrufe (File:
1457542806
): 588
Pseudobrookit x
FO: Niveligsberg; Bildbreite ca. 1,6mm.
Copyright: etalon; Beitrag: etalon
Sammlung: etalon
Fundort: Deutschland/Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Kelberg/Drees/Niveligsberg
Mineral: Pseudobrookit
Bild: 1457542806
Wertung: 10 (Stimmen: 1)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Pseudobrookit x

FO: Niveligsberg; Bildbreite ca. 1,6mm.

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2016-03-09
Mehr   MF 
Pseudobrookit
Aufrufe (File:
1201166677
): 645
Pseudobrookit
Bildbreite: 3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Copyright: Stephan Wolfsried; Beitrag: Hg
Fundort: Deutschland/Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Kelberg/Drees/Niveligsberg
Mineral: Pseudobrookit
Bild: 1201166677
Wertung: 9.33 (Stimmen: 3)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Pseudobrookit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2008-01-24
Mehr   MF 
Pseudobrookit
Aufrufe (File:
1267028478
): 1009
Pseudobrookit
Bildbreite: 1,3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Copyright: Fred Kruijen; Beitrag: Hg
Fundort: Deutschland/Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Kelberg/Drees/Niveligsberg
Mineral: Pseudobrookit
Bild: 1267028478
Wertung: 9.33 (Stimmen: 3)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Pseudobrookit

Bildbreite: 1,3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Fred Kruijen
Beitrag: Hg 2010-02-24
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 09. Aug 2022 - 18:25:52

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 09. Aug 2022 - 18:25:52

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Meyer, W. (1986): Geologie der Eifel, Schweitzerbart Stuttgart.
  • Künzel, H.E. (1989). Gelber Jeremejewit aus der Eifel. Lapis, Jg.14, Nr.11, S.30.
  • Hentschel, G. (1989). Blauer Zirkon vom Niveligsberg (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.14, Nr.12, S.30.
  • Beyer, H. (1990). Basische Frühausscheidungen in einem Feldspatbasalt am Niveligsberg bei Drees (Eifel). Aufschluss, Sonderb.33, S.118-20.
  • Schüller, W., (1990): Die Mineralien des Niveligsberges bei Drees in der Eifel, Aufschluss, Sonderb. Nr.33. S.121-39.
  • Weiß, S. (1990): Mineralfundstellen, Deutschland West, Weise Verlag, München 1990.
  • Rondorf, A. und E. (1991). Ungewöhnlicher Habitus eines Rutil-Kristalles vom Niveligsberg bei Drees, Hocheifel. Lapis, Jg.16, Nr.9, S.36.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (X). Min.-Welt, Jg.5, Nr.2, S.43-47.
  • Blass, G, Emmerich, F., Graf, H.W., Schäfer, C., Tschörtner, J. (2006): Minerale der Eifelvulkane, CD.
  • Lapis Red. (2008). Titelfoto: "Löwenzahn-Blüte" aus Pseudobrookit. Lapis, Jg.33, Nr.1, S.1.
  • Schüller, W. (2008). Mineraliensammeln in der Eifel (Teil V). Der Niveligsberg bei Drees. Schöne Aussichten oder Mineralogischer Nachruf? Lapis, Jg.33, Nr.1, S.13-20.
  • Schüller, W. (2010). Pseudobrookit ... aus dem Schoße Draculas in die Eifel. Lapis, Jg.35, Nr.6, S.46-52.
  • Blass, G. (2010). Die neuen Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.21, H.5, S.48 ff.
  • Verfasser: Hg

Einordnung