'._('einklappen').'
 

Niveligsberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Rheinland-Pfalz / Vulkaneifel, Landkreis / Kelberg / Drees / Niveligsberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

500 m NW Drees, 6 km SO Adenau, 17 km W Mayen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau.

Geo­lo­gie

Silikat-Einschlüsse in Lavaschlacken.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Niveligsberg (N 50° 20' 39,0"; O 6° 59' 40,0")



Niveligsberg

WGS 84: 
Lat.: 50,34416667° N, 
Long: 6,99444444° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 20' 39" N,
   Long: 6° 59' 40" E
Gauß-Krüger: 
R: 2570829,
 H: 5579163
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

TK5607

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=4980
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Niveligsberg, Drees, Kelberg, Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 50)

Mineralbilder (56 Bilder gesamt)

Pseudobrookit x
Aufrufe (Bild: 1457542806): 397
Pseudobrookit x

FO: Niveligsberg; Bildbreite ca. 1,6mm.

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2016-03-09
Mehr   MF 
Pseudobrookit
Aufrufe (Bild: 1267028478): 845
Pseudobrookit

Bildbreite: 1,3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Fred Kruijen
Beitrag: Hg 2010-02-24
Mehr   MF 
Hämatit
Aufrufe (Bild: 1200756042): 725, Wertung: 9.29
Hämatit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Niveligsberg, Kelberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2008-01-19
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Meyer, W. (1986): Geologie der Eifel, Schweitzerbart Stuttgart.
  • Künzel, H.E. (1989). Gelber Jeremejewit aus der Eifel. Lapis, Jg.14, Nr.11, S.30.
  • Hentschel, G. (1989). Blauer Zirkon vom Niveligsberg (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.14, Nr.12, S.30.
  • Beyer, H. (1990). Basische Frühausscheidungen in einem Feldspatbasalt am Niveligsberg bei Drees (Eifel). Aufschluss, Sonderb.33, S.118-20.
  • Schüller, W., (1990): Die Mineralien des Niveligsberges bei Drees in der Eifel, Aufschluss, Sonderb. Nr.33. S.121-39.
  • Weiß, S. (1990): Mineralfundstellen, Deutschland West, Weise Verlag, München 1990.
  • Rondorf, A. und E. (1991). Ungewöhnlicher Habitus eines Rutil-Kristalles vom Niveligsberg bei Drees, Hocheifel. Lapis, Jg.16, Nr.9, S.36.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1994). Neufunde von bekannten Fundorten (X). Min.-Welt, Jg.5, Nr.2, S.43-47.
  • Blass, G, Emmerich, F., Graf, H.W., Schäfer, C., Tschörtner, J. (2006): Minerale der Eifelvulkane, CD.
  • Lapis Red. (2008). Titelfoto: "Löwenzahn-Blüte" aus Pseudobrookit. Lapis, Jg.33, Nr.1, S.1.
  • Schüller, W. (2008). Mineraliensammeln in der Eifel (Teil V). Der Niveligsberg bei Drees. Schöne Aussichten oder Mineralogischer Nachruf? Lapis, Jg.33, Nr.1, S.13-20.
  • Schüller, W. (2010). Pseudobrookit ... aus dem Schoße Draculas in die Eifel. Lapis, Jg.35, Nr.6, S.46-52.
  • Blass, G. (2010). Die neuen Mineralienfunde aus der Vulkaneifel. Min.-Welt, Jg.21, H.5, S.48 ff.
  • Verfasser: Hg

Einordnung