'._('einklappen').'
 

Krettnich

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Saarland / Merzig-Wadern, Landkreis / Wadern / Krettnich

Geo­lo­gie

Mn-Erzgänge in Rotliegend-Sedimenten. Vanadate.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=2546
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Krettnich, Wadern, Merzig-Wadern, Saarland, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 18)

Gesteine (Anzahl: 2)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Busz, K. (1889). 5. Manganit von Grettenich, Saarbrücken. Zeitschr. Kryst. Min., 15, S.624.
  • Müller, G. (1970). Mineralogie und Lagerstätten. Aufschluss, Sonderb.19, S.153-72.
  • Müller, G. (1984). Duftit von Krettnich (N-Saarland) - eine Fehlbestimmung. Aufschluss, Jg.35, Nr.8/9, S.73-278
  • Reiß, G. & Raber, T. (1998). Lapis, Jg.23, Nr.11, S.9
  • Brugger, J., Armbruster, T., Criddle, A.J., Berlepsch, P., Graeser, S. & Reeves, S. (2001). Description, crystal structure, and paragenesis of krettnichite, PbMn3+2(VO4)2(OH)2, the Mn3+ analogue of mounanaite. Eur.J.Mineral., 13, S.145-158 (Krettnichit, Brackebuschit, Mottramit, Pyrobelonit, Manganit)(Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2001). Neue Mineralien: Krettnichit. Lapis, Jg.26, Nr.11, S.33.
  • Brugger, J., H. Hensel, T. Raber und K. Schäfer. Die Manganlagerstätte von Krettnich im Saarland. Lapis 11/2001, S.25-33.
  • Raber, T. (2011). Tokyoit von Krettnich - eine mineralogische Städtepartnerschaft. Lapis Jg.36, H.10, S.58-59.
  • Hansper, U. (2011). Bem. Eigenfund: Krettnichit. Lapis Jg.36, H.10, S.59.

Einordnung