'._('einklappen').'
 

Johannschacht

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Saarland / Merzig-Wadern, Landkreis / Wadern / Krettnich / Mangangruben / Johannschacht

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Um zu dem ehemaligen Abbaugebiet zu kommen, fährt man über die Primsbrücke nach links in die Lindenbergstrasse. Biegt dann rechts in die Zickelbachstrasse bis zum Haus Nr. 17. Dort geht ein Feldweg bergauf und man kommt nach gut 200 Metern in das haldendurchsetzte Gebiet.


Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Pingen des Manganerzabbaus

Geo­lo­gie

durch Manganerze imprägnierte Konglomerate des Rotliegenden

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Das Gelände gehört der Fa. Jost (Palettenwerk) in Krettnich, bei größeren Sammelaktionen wäre es sehr ratsam um Erlaubnis zu fragen.

Letz­ter Be­such

20.12.2007

GPS-Ko­or­di­na­ten

Johannschacht



Johannschacht

WGS 84: 
Lat.: 49,52304481° N, 
Long: 6,93499737° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 31' 22,961" N,
   Long: 6° 56' 5,991" E
Gauß-Krüger: 
R: 2567739,
 H: 5487779
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

1:25 000; Blatt 6407 Wadern; Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=490
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

unbekannte Phase, Mangan(hydr-)oxid
Aufrufe (Bild: 1471440801): 302
unbekannte Phase, Mangan(hydr-)oxid (SNr: K-UM-2-1-4)

Bildhöhe etwa 3 mm; goldgelbe bis tiefrote, folienartige, blättrige Kristalle bilden büschelartige Aggregate neben Calcit von Krettnich im Saarland .

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-17
Erstbeschreibung Krettnichit
Aufrufe (Bild: 1471268197): 306
Erstbeschreibung Krettnichit

Bekanntgabe des neuen Minerals "Krettnichit" durch Berlepsch

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-15

Ausführliche Beschreibung

BILD:1198008911

Manganerzbergbau in Krettnich/Saarland
Lage: JOHANNSCHACHT

Nach Dr. G. Müller (1988) handelt es sich bei der Lagerstätte Krettnich um ein hydrothermales Gangvorkommen, daß durch zwei 1200 Meter lange, parallele Gänge gebildet wird; sie streichen in Ost-West-Richtung.

Haupterz der Lagerstätte ist Manganit, derb, aber auch in ausgezeichneten Kristallen. Untergeordnet treten Pyrolusit, Kryptomelan u. "Wad" sowie Vanadate als akzessorische Minerale auf.

Gangmineralien sind: Calcit, Quarz, Dolomit, Baryt

Mineralien (Anzahl: 16)

Mineralbilder (94 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1471347588): 1067, Wertung: 9
Calcit (SNr: K-Calc-2-1-2)

Bildbreite etwa 5 mm; Skalenoedrische, vielflächige Calcit-Kristalle aus Krettnich im Saarland.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-16
Calcit
Aufrufe (Bild: 1471347574): 273
Calcit (SNr: K-Calc-1-1-1)

Bildbreite etwa 3,5 mm; sattelförmig gekrümmte Aggregate von rhomboedrischen Calcit-Kristallen aus Krettnich im Saarland.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-16
Apatit
Aufrufe (Bild: 1471348701): 361
Apatit (SNr: K-CaP-2-2-1)

Bildbreite etwa 1,5 mm; Als "Calciumphosphat" analysierter, hexagonaler, tafliger Apatitkristall von Krettnich im Saarland.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-16

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

  • Lapis 2001(11), 25-33
  • Heimatbuch -1000 Jahre Lockweiler Krettnich- 1973
  • G. Müller (1988)

Einordnung