'._('einklappen').'
 

Steinbruch Hellerberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Saarland / St. Wendel, Landkreis / Freisen / Steinbruch Hellerberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (aufgelassen)

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

nicht bekannt!

Letz­ter Be­such

20.7.2007

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Hellerberg, Freisen (N 49° 32' 41" E 7° 16' 17")



Steinbruch Hellerberg, Freisen

WGS 84: 
Lat.: 49,54472222° N, 
Long: 7,27138889° E
WGS 84: 
Lat.: 49° 32' 41" N,
   Long: 7° 16' 17" E
Gauß-Krüger: 
R: 2592053,
 H: 5490547
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3616
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Steinbruch Hellerberg
Aufrufe (Bild: 1195066240): 4421
Steinbruch Hellerberg

Freisen, Saarland
Aufnahme Juli 2007

Copyright: Goldi85
Beitrag: Goldi85 2007-11-14
 Verwachsene Abbauwand des Steinbruch Hellerberg
Aufrufe (Bild: 1195066162): 4485
Verwachsene Abbauwand des Steinbruch Hellerberg

Freisen, Saarland
Aufnahme 2006

Copyright: Goldi85
Beitrag: Goldi85 2007-11-14
Steinbruch Hellerberg, hinterer Bruchbereich
Aufrufe (Bild: 1195066106): 4551
Steinbruch Hellerberg, hinterer Bruchbereich

Freisen, Saarland
Aufnahme Juli 2007

Copyright: Goldi85
Beitrag: Goldi85 2007-11-14

Ausführliche Beschreibung

Beliebt war der an der A 62 zwischen Freisen und Reichweiler gelegene Steinbruch Hellerberg bei Sammlern in den späten 1970iger und frühen 1980iger Jahren wegen des Vorkommens schöner Drusen, die nicht eben selten wunderschön ausgebildete Goethit-Aggregate (Nadeleisenerz) und Zeolithe - hauptsächlich Chabasit - enthielten. Gemäß dem damals verbreiteten Spruch “Drusen bringen Geld - Achate kosten Geld” ( Drusen musste man nur putzen - Achate mussten nach Idar-Oberstein zum Schleifen gegeben werden ) wurde in der Hauptabbau-Zeit in diesem Steinbruch, die mit dem Bau der A 62 zusammenviel, den Achaten wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Viel zu spät erkannte man den besonderen Reiz dieser pastellfarbenen Gangachate, die zum Teil beträchtliche Ausmaße von bis zu 30 cm Gangbreite erreichten. Oftmals wurden diese Achate sekundär durch eindringende eisenhaltige Lösungen ("Liesegangsche Ringe - ein osmotisches Phänomen das zur rhythmischen Konzentration von Pigmenten im Achat führt, die nicht entsprechend der Bänderung (diskordant) verläuft) - nachgefärbt. Auf diese Art und Weise entstanden neben Diffussionserscheinungen die sich in Bändern und Kreisen, ja Wirbeln in den Stücken zeigen können, auch die berühmten “Kleeblätter” im Zentrum der Achatbildungen. Heutzutage ist die Abbautätigkeit in diesem Steinbruch beendet - dennoch lassen sich immer wieder kleinere Funde von Zeolithen und kleinen Drusen machen, da im Bruch noch Haufwerk vorhanden ist. Achate werden im Hellerberg nur noch selten gefunden.

Von den Abbauwänden sollte man sich unbedingt fernhalten, bedingt durch das bröckelige Gestein können ständig Felsbrocken herunterfallen !

Mineralien (Anzahl: 11)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaFeHKMgOSi
Calcitr
Sammlung Berthold Stein
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
BM
'Chabasit-Serie'i
Pseudorhomboedrische Kristalle bis cm - Größe, alleine in Drusen oder auf Quarz/Rauchquarz aufgewachsen. Funde waren zuletzt (Juli 2007) noch möglich.
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
r
- Eigenfunde (Goldi85)
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
BM
Chalcedon (Var.: Quarz, Mogánit)r
Sammlung Berthold Stein
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
BM
Goethitr
Sammlung Berthold Stein
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
BM
Seladonitr
Sammlung Thomas Lechner
(Saarland/St. Wendel, Landkreis/Freisen/Steinbruch Hellerberg)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 09. Nov 2019 - 15:25:50

Mineralbilder (41 Bilder gesamt)

Achat
Aufrufe (Bild: 1468864614): 795
Achat

40 mm großer Achat im Cabochonschliff aus dem Steinbruch Hellerberg bei Freisen im Saarland. Die linienartigen, diskordanten Zeichnungen entstehen durch sogenannte "Liesegangsche Ringe", ein osmoti...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-07-18
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1468864726): 873, Wertung: 9
Achat

Ein etwa 80 mm großer Achat aus dem Steinbruch Hellerberg bei Freisen im Saarland. Dieser Stein, der im Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein präsentert wird, zeigt in der Mitte eine kleeblattartige Ze...

Sammlung: Edelsteinmuseum Idar-Oberstein
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-07-18
Mehr   MF 
Achat
Aufrufe (Bild: 1468864272): 127
Achat

40 mm großer Achat im Cabochonschliff (Rückseite) aus dem Steinbruch Hellerberg bei Freisen im Saarland.Die linienartigen, diskordanten Zeichnungen entstehen durch sogenannte "Liesegangsche Ringe",...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-07-18
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 09. Nov 2019 - 15:25:50

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangaben

Einordnung