'._('einklappen').'
 

Grubenberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Saarland / St. Wendel, Landkreis / Nohfelden / Walhausen / Grubenberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

südlich der Straße zwischen Walhausen und Mosberg-Richweiler

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Winziger Steinbruch. Gangförmige Imprägnationszonen in zerrütteteten Sedimenten und Ergußgesteinen des Oberrotliegenden. Nur oberhalb des Grundwasserspiegels liegende Zone bauwürdig.

Geo­lo­gie

Melaphyre. Silber-Kupfer Lagerstätte.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

keine

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7320
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Am Grubenberg am Walhausen liegt ein äußerst kleiner alter Steinbruch , in dem Melaphyre aufgeschlossen sind. Dieses Vorkommen ist wohl in seiner Art einzigartig , da in den Poren des Melapyhres sekundäre Erzminerale vorkommen. Erwähnenswert sind farbenfrohe Mimetesitkristalle oder Büschel, orangebraune bis rotbraune Descloizit xx sowie Cerussit xx , die stellenweise sogar in Form eines Schneesternes auftreten können. Der in mancher Literatur erwähnte Wulfenit dieser Fundstelle hat sich nach genaueren Untersuchungen als Anatas festgestellt. Das Mineral tritt in dünntafeligen orangen Kristallen auf. Die meisten Minerale dieser Lokalität erreichen kaum mehr als 1 mm Größe, dennoch sind attraktive Mikromounts und Kleinstufen gefunden worden.

Zum Leidwesen der Sammler wurde der Steinbruch in den letzten Jahren gänzlich mit Grünschnitt usw. zugeschüttet. Dennoch sollen in der Umgebung (im Herbst auch auf den Feldern) noch geringe Fundchancen gegeben sein.

Mineralien (Anzahl: 14)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsCCaClCuFeHOPbSSiTiVZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Mar 2017 - 22:25:39

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Malachit
Aufrufe (Bild: 1457187371): 135
Malachit (SNr: SyS-Mala-1-1-1)

Bildhöhe circa 4 mm; Walhausen Saarland; Malachit in Hohlräumen eines permischen Melaphyres.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-03-05

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Mar 2017 - 22:25:39

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Anacker, H. (1956). Das 'Porphyr'-Massiv von Nohfelden. Aufschluss, Sonderb.3, S.19-22.
  • Müller, G. (1970). Mineralogie und Lagerstätten. Aufschluss, Sonderb.19, S.153-72.
  • Fritz Spruth (1978). In: H.P.Brandt (Hrsg.). Zur Geschichte des Bergbaus an der oberen Nahe. Charivari Verlag Idar-Oberstein. S.49ff.
  • Müller, G. (1996). Zum 'Hinkelstein' von Walhausen (N-Saarland). Aufschluss, Jg.47, Nr.2, S.69-73.

Einordnung