'._('einklappen').'
 

Grube Herzog Leopold am Kupferberg

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen-Anhalt / Harz, Landkreis / Oberharz am Brocken / Hasselfelde / Grube Herzog Leopold

An­fahrts­be­sch­rei­bung

An der B81 von Netzkater in Richtung Hasselfelde findet man kurz vor der Abzweigung nach Stiege links eine Parkmöglichkeit. Von dort ca. 600 m zunächst nach West, dann nach Norden geht man nach links über den Bach wieder ca. 300 m nach Nordwest (Schachtweg).

Fund­s­tel­len­typ

Halden

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Herzog Leopold



Grube Herzog Leopold

WGS 84: 
Lat.: 51,65722987° N, 
Long: 10,8122038° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 39' 26,028" N,
   Long: 10° 48' 43,934" E
Gauß-Krüger: 
R: 4417908,
 H: 5725431
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=37037
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Grubenteich
Aufrufe (Bild: 1454098041): 438
Grubenteich

Grubenteich, der Grube Herzog Leopold

Sammlung: Harzsammler
Copyright: Harzsammler
Beitrag: Harzsammler 2016-01-29

Mineralien (Anzahl: 2)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Chalkopyrit
Aufrufe (Bild: 1420995759): 745
Chalkopyrit

Ein Erzbrocken Kupferkies, den die Bergleute wohl vergessen haben, ca. 10 x 5 x 5 cm groß mit Kristallen, gefunden 1995 an den Halden der Grube Herzog Leopold bei Trautenstein.

Sammlung: Ulrich
Copyright: Ulrich
Beitrag: Ulrich 2015-01-11
Mehr   MF 
Malachit
Aufrufe (Bild: 1420996854): 683
Malachit

Malachit auf verwittertem Kupferkies, gefunden 1995 auf den Halden der Grube Herzog Leopold bei Trautenstein.

Sammlung: Ulrich
Copyright: Ulrich
Beitrag: Ulrich 2015-01-11
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Der Mineralienführer Ostharz, Frank Klose, 1990, Eigenverlag Goslar