'._('einklappen').'
 

Goslar'sche Gleie (St.Georg)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Harz, Landkreis / Wernigerode / Hasserode / Goslar'sche Gleie

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die Goslar'sche Gleie ist direkt am Pieperberg gelegen. Man fährt in Wernigerode die Hauptstraße Richtung Schierke und orientiert sich noch in Wernigerode nach dem Bahnhof Steinerne Renne. Hier bestehen begrenzte Parkmöglichkeiten.

In der Nähe der einzigen sich dort befindlichen Bushaltestelle ist ein kleiner Bachlauf, der aus einem rechten Seitental kommt. Auf einem mehr oder weniger gut ausgebauten Forstweg dem Bachlauf folgen. Nach ca. 10 Minuten Fußmarsch kommt man zum Gelände der Goslarschen Gleie

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden

Geo­lo­gie

Es handelt sich um Quarzgänge, die parallel zu den Mittelharzer Gesteinsgängen in NS Richtung streichen. Bescheidenes Kupfer-Vorkommen.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Goslar'sche Gleie



Goslar'sche Gleie

WGS 84: 
Lat.: 51,81990574° N, 
Long: 10,72240537° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 49' 11,661" N,
   Long: 10° 43' 20,659" E
Gauß-Krüger: 
R: 4412011,
 H: 5743634
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=512
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Goslar'sche Gleie, Hasserode, Wernigerode, Harz, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Quarzklippen
Aufrufe (Bild: 1403296235): 1311
Quarzklippen

Quarzklippen an der Goslar'schen Gleie

Sammlung: Harzsammler
Copyright: Harzsammler
Beitrag: Harzsammler 2014-06-20
Goslar'sche Gleie
Aufrufe (Bild: 1403296009): 1278
Goslar'sche Gleie

Blick auf das Gelände der Goslar'schen Gleie

Sammlung: Harzsammler
Copyright: Harzsammler
Beitrag: Harzsammler 2014-06-20

Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Es handelt sich um das Gelände der ehemaligen Grube "St.Georg", die von ca. 1300 bis 1734 von Bergleuten aus Goslar betrieben wurde. Der wirtschaftlich unbedeutende Abbau auf Kupfererze ging mit häufigen Unterbrechungen einher.

Fundmöglichkeiten

Ohne Große Anstrengung sind recht ordentliche Malachitfunde möglich. Der Quarz kommt meist als kleinere milchige Kristalle vor. Funde von Chalkopyrit meist derb und eher untergordnet. Auch das Gebiet jenseits des Baches und in der Senke den Hand hinauf (hier verlief der historisch von SCHLEIFENBAUM erwähnte Bürgermeisterstieg) gehörte zur Grube und bietet Fundmöglichkeiten. Allerdings sehr zugewachsen und allenfalls in der vegetationslosen Jahreszeit begehbar.

Hinweis

Bei der Begehung des Forstweges auf die Böschung achten! Durch Holzfällarbeiten wird diese öfter angeschnitten. Als Funde sind Quarz xx und Amethyst (meist derb) möglich. Weiterhin tritt sehr selten Kalifeldspat (Paradoxit) auf. Dieser entstammt jedoch nicht dem Bergbau und ist flächig in der gesamten Gegend mehr oder weniger anzutreffen. Um Verwirrungen zu vermeiden, bitte solche Funde der Fundstelle Schwengskopf zuordnen. Aktuell (seit 7/2017) bestehen nach Hochwasserschäden gute Fundmöglichkeiten für Quarz und Paradoxit in den erodierten Wegerinnen.

Mineralien (Anzahl: 22)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsCCaCuFeHKLaMgMnOSSiZn
Cupriti
Butzenförmig zusammen mit Malachit. Existiert wohl auch als ausgeformte Kristalle.
(Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Wernigerode/Hasserode/Goslar'sche Gleie)
r
Eigenfund 2016
(Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Wernigerode/Hasserode/Goslar'sche Gleie)
M
Cyanotrichitr
Slg. Haas, EDX und RAMAN analysiert
(Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Wernigerode/Hasserode/Goslar'sche Gleie)
BM
Illit (Var.: Muskovit)r
Eigenfund 1995
(Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Wernigerode/Hasserode/Goslar'sche Gleie)
BM
Klinochlorr
Eigenfund 1995; Siemroth et al. (1997)
(Sachsen-Anhalt/Harz, Landkreis/Wernigerode/Hasserode/Goslar'sche Gleie)
BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 03. Apr 2020 - 19:52:51

Mineralbilder (29 Bilder gesamt)

Agardit-(La)
Aufrufe (Bild: 1454880796): 1260
Agardit-(La)

Bildbreite 1,5 mm; Fundort Goslar'sche Gleie

Sammlung: harzgeist
Copyright: harzgeist
Beitrag: harzgeist 2016-02-07
Mehr   MF 
Paradoxit
Aufrufe (Bild: 1552045489): 382
Paradoxit

Stufe ca. 6 cm groß und zeigt rechts oben ein paar bis 8 mm große Kristalle unter dem Quarz an einer Stelle hervorkommend. Fund 10/2017

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2019-03-08
Mehr   MF 
Chalkopyrit X
Aufrufe (Bild: 1390759404): 1101
Chalkopyrit X

verwitterter X auf Quarz XX, Größe ca. 3 mm; Pieperberg, Goslarsche Gleie, Hasserode/Harz; Fund 1995

Sammlung: Burkhard Dallosch
Copyright: Burkhard Dallosch
Beitrag: Erzsucher 2014-01-26
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 03. Apr 2020 - 19:52:51

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gröbner, J., W. Hajek, R. Junker & J. Nikoleizig (2011). Neue Mineralienschätze des Harzes. 127 S. Papierflieger-Verlag, Clausthal-Zellerfeld.
  • Dieter Klaus: "Paradoxit von Hasserode - ein neues Vorkommen im Harz", in Fundgrube 3/1982 S.89-91.
  • Hajek, W. & T. Lühr (2018). Der Harz bietet für den Mineraliensammler immer noch ein breites Spektrum an Mineralien. Aufschluss, Jg.69, H.3, S.142ff.

Quellenangaben

Einordnung