'._('einklappen').'
 

Tongrube Vehlitz

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Jerichower Land / Gommern / Vehlitz / Tongrube Vehlitz

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Vehlitz liegt bei Gommern, ca. 15 km östlich von Magdeburg; östlich von Vehlitz direkt hinter dem Stadtschild von der 246a abfahren und die erste Straße Richtung Süden nehmen, dort nach ca. 1 km auf der rechten Seite

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tongrube, Betrieb ruhte seit 2008 wegen Ermittlungen (Müllskandal)

Geo­lo­gie

Septarien im Rupelton mit Mineralen in Spaltfüllungen, Gipsbildungen im Ton

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Zutritt verboten, wegen Ermittlungen seit 2008 auch amtlich Zutritt verboten, Ermittlungen sind aber möglicherweise demnächst abgeschlossen.

Hinweis LAGB: Derzeitig ist das Betreten der Grube strengstens untersagt, es besteht Lebensgefahr. Es laufen Gefahrenabwehrmaßnahmen aufgrund instabiler Böschungssysteme und Entwicklungen im Versatzkörper.

Letz­ter Be­such

18.03.2009

GPS-Ko­or­di­na­ten

Tongrube Vehlitz



Tongrube Vehlitz

WGS 84: 
Lat.: 52,09916667° N, 
Long: 11,90611111° E
WGS 84: 
Lat.: 52° 5' 57" N,
   Long: 11° 54' 22" E
Gauß-Krüger: 
R: 4493670,
 H: 5773939
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=12574
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Tongrube Vehlitz, Vehlitz, Gommern, Jerichower Land, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Situation

In der Tongrube wurde vermutlich illegal Müll entsorgt, die Ermittlungen laufen noch. Eine offizielle Möglichkeit der Besichtigung besteht angesichts der Lage vermutlich nicht. Der Müll ist auch weder zu übersehen noch zu ignorieren, teilweise stinkt es entsetzlich. Daher ist es empfehlenswert, bei beabsichtigten Sammelaktionen möglichst nur mit Handschuhen zu arbeiten und dem aus Sickerwasser entstandenen Tümpel nicht zu nahe zu kommen. Jedoch gibt es auch Teile der Halde, die nicht mit Müll versetzt sind.

Fundmöglichkeiten

Septarien: Es sind viel Septarien in unterschiedlicher Größe zu finden, teilweise liegen sie schon zerfallen und verwittert herum. Die Schrumpfungsrisse in den Septarien sind oft nicht zugewachsen, sondern enthalten meist fein auskristallisierte Calcitrasen in grüner, gelber oder dunkeloranger (vorherrschend) Farbe. Da die Risse oft nicht gleichmäßig sind, und die Calcitschichten teilweise tropfsteinartig gewachsen sind, ergeben sich optisch ansprechende Stücke. In zwei Fällen fanden sich auf den Calcitschichten noch vereinzelt weiße kristallische "Schneeflocken" (bis 3mm) eines anderen Minerals, vermutlich Baryt. In verwitterten Knollen besteht selten auch die Möglichkeit, klare kleine Gipskristalle zu finden. Weiterhin kann selten auch Pyrit in Spalten oder Randzonen gefunden werden, dieser bildet dann feinkristalline Rasen (Kristallgröße max. 1mm) oder Krusten, zudem wurde eine pyritisierte Muschel gefunden.

Gips liegt in mehreren Formen vor:

  • sandrosenartige braune Gebilde, die bis Faustgröße erreichen können
  • in der gleichen Art und Farbe Krusten auf verwitterten (vermutlich eisenreichen) braunen Blöcken, die bis ca. 50cm groß sein können
  • Gipsrosen, relativ klar und mit wenig Einschlüssen, Ausbildung in dünnen "Blättern" oder blockigen Kristallen, das größte von mir gefundene Exemplar hatte einen Durchmesser von 6 cm
  • flache langgestreckte Einzelkristalle ohne Endflächen, max. 3 cm lang
  • Verwachsungen von gut ausgebildeten Einzelkristallen ("Vorstufe" zur Rosenbildung), die bei der Verwachsung von nur 2 Kristallen teilweise eine Art Andreaskreuz bilden

Mineralien (Anzahl: 4)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCCaFeHOS
Barytr
Analyse ergab Baryt mit Anteilen von Strontium.
(Sachsen-Anhalt/Jerichower Land/Gommern/Vehlitz/Tongrube Vehlitz)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Oct 2021 - 16:22:28

Mineralbilder (16 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1428233093): 1886
Calcit

halbe Tonseptarie mit Calcit xx; Tongrube der Ziegelei Vehlitz bei Gommern, Sa.-Anhalt, BRD; Stufe: 21 x 11 cm

Sammlung: chribiedav
Copyright: chribiedav
Beitrag: chribiedav 2015-04-05
Mehr   MLF 
Gips
Aufrufe (Bild: 1428233186): 985
Gips

Gipsrose; Tongrube der Ziegelei Vehlitz bei Gommern, Sa.-Anhalt, BRD; Stufe: 12 x 8 cm

Sammlung: chribiedav
Copyright: chribiedav
Beitrag: chribiedav 2015-04-05
Mehr   MF 
Pyrit
Aufrufe (Bild: 1428270739): 1192
Pyrit

Pyrit xx (Oktaeder) in Tonseptarie; Tongrube de Ziegelei Vehlitz bei Gommern, Sa.-Anhalt, BRD; Bildbreite: 5 mm

Sammlung: chribiedav
Copyright: chribiedav
Beitrag: chribiedav 2015-04-05
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Oct 2021 - 16:22:28

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 21. Oct 2021 - 16:22:28

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Werner, H. (1951). Gipskristalle aus Tongruben. Aufschluss, Jg.2, Nr.12, S.186-88.

Weblinks:

Einordnung