'._('einklappen').'
 

Gipssteinbruch

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Mansfeld-Südharz, Landkreis / Südharz / Rottleberode / Gipsgrube

An­fahrts­be­sch­rei­bung

SW von Rottleberode

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche.

Geo­lo­gie

Gips.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=10681
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Gipsgrube, Rottleberode, Südharz, Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Gipssteinbruch Rottleberode
Aufrufe (Bild: 1522396559): 349
Gipssteinbruch Rottleberode

Gipssteinbruch am Alten Stollberg ca 1 km Sichtweite

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-03-30

Mineralien (Anzahl: 4)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaFeHOS
Hämatitr
Tritt hier als winzige Plättchen im Fasergips auf !
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Gipsgrube)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 13:16:49

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Gips Kristall
Aufrufe (Bild: 1524767809): 372
Gips Kristall

Ca 12 cm hoch gefunden in einen sehr großen Stein mit Kluft,der Kristall konnte nur durch brechen geborgen werden

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-04-26
Mehr   MF 
Fasergips
Aufrufe (Bild: 1522397064): 403
Fasergips

Fasergips im Grauen Salzton länge ca 2m

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-03-30
Mehr   MF 
Gips Marienglas
Aufrufe (Bild: 1524767027): 345
Gips Marienglas

Gelb gefärbtes Marienglas (Gips); Maße ca: 25 cm breit und 20 cm hoch; Fund aus dem alten Bereich

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-04-26
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 3)

Stinkschieferr
Tritt hier zwischen dem Sangehäuser Anhydrit & dem Werra Anhydrit auf
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Gipsgrube)
BG
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 13:16:49

Gesteinsbilder (2 Bilder gesamt)

Evaporit Gipsgestein
Aufrufe (Bild: 1522417975): 663
Evaporit Gipsgestein

Gipsbänder "Schlangengips" ?

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-03-30
Mehr   GF 
Stinkschiefer
Aufrufe (Bild: 1522418266): 502
Stinkschiefer

Gut erkennbare Platten und strenger Geruch beim spalten !

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2018-03-30
Mehr   GF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 23. May 2020 - 13:16:49

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Karpe, W. (1968). Die Steinbrüche der Gipswerke Rottleberode. Exkursionsbericht von der 11. Bezirkstagung des BFA Geologie Halle / Saale. Fundgrube, Bd.3/4, S.95.
  • Verfasser: thdun5

Einordnung